Storie da Verona

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen



    Wir befinden uns zur Zeit in der berühmt-berüchtigten "Saisonübergangsphase". Während das Stärkenupdate intern auf Hochtouren bearbeitet wird, pausiert die Durchführung der Transfers. In dieser Phase ist immer etwas Geduld gefragt.

    Doch gibt es - theoretisch - immer etwas zu tun. Die DOT-Challenge findet wieder statt und alle Leistungen seit dem 22.04.2024 werden hierfür gewertet. Infos dazu gibt es hier: [2024/1] BOM-Saisonübergang: Die Dot-Challenge

    Eine Übersicht über den aktuellsten Stand des Saisonübergangs oder der anstehenden Arbeiten findet man hier: Stand und Ablauf der Saisonübergangsphase 2024|1

    Sobald es konkrete Deadlines, anstehende Freundschaftsspiele, einen nahenden Saisonstart o.Ä. zu vermelden gibt, wird dies selbstverständlich auch hier in einer großen Ankündigung klar ersichtlich zu finden sein. Bis dahin wünschen wir allen BOMlern eine angenehme spielfreie Zeit und entspanntes BOM-Dot-Sammeln.

    Der Monat

    Mai 2024
    MoDiMiDoFrSaSo
      01 02 03 04 05
    06 07 08 09 10 11 12
    13 14 15 16 17 18 19
    20 21 22 23 24 25 26
    27 28 29 30 31
    • Storie da Verona

      Storie da Verona

      Die Geschichte Chievo Verona's


      In der charmanten Stadt Verona, wo sich die engen Gassen mit antiker Architektur und modernem Leben vermischen, thront der Fußballverein Chievo Verona wie ein stolzer Wächter über das sportliche Erbe der Region.
      Die Geschichte von Chievo Verona ist eine faszinierende Mischung aus Bescheidenheit und Entschlossenheit. Gegründet im Jahr 1929 als Fußballabteilung des AC Chievo, einem kleinen Vorortverein Veronas, kämpfte sich Chievo Verona durch die regionalen Ligen, bevor er endlich in die Serie B aufstieg. Der Club hatte nie den Glanz oder das Prestige der großen Namen wie Juventus oder Milan, aber seine Hingabe und Beharrlichkeit brachten ihn dennoch an die Spitze des italienischen Fußballs.

      Eine der bemerkenswertesten Epochen in der Geschichte des Vereins war zweifellos seine Zeit in der Serie A. Chievo Verona schrieb dabei Geschichte, als er sich in der Saison 2001/2002 erstmals für die Serie A qualifizierte. Für eine kleine Stadt wie Verona war dies ein Triumph, der weit über die Grenzen des Fußballplatzes hinaus strahlte und ihnen unter anderem den Namen Flying Donkeys einbrachte. Unter der Leitung von Trainer Luigi Delneri und mit Spielern wie Sergio Pellissier und Cristiano Lucarelli überraschte Chievo die Fußballwelt und etablierte sich als feste Größe in der Serie A. Später folgten beim BoM Verband Manager wie Italia, lolo oder Sheva. Managergrößen, die teilweise heute noch erfolgreich aktiv sind.

      Doch trotz ihrer Erfolge blieb Chievo Verona immer ein Underdog, ein Verein, der gegen die Quoten kämpfte und sich nie scheute, die großen Namen herauszufordern. Ihre Spiele im Stadio Marc'Antonio Bentegodi, heute ein 80.000 Zuschauer großes Stadion der Träume, waren immer ein Ereignis, bei dem die ganze Stadt zusammenkam, um ihre Mannschaft anzufeuern.

      Heute ist Chievo Verona ein Symbol für die Leidenschaft und den Stolz der Stadt Verona. Obwohl der Verein in den letzten Jahren einige Rückschläge erlebt hat und sich in den unteren Tabellenregionen wiederfindet, bleibt die Unterstützung der Fans unerschütterlich. Denn für die Menschen von Verona ist Chievo mehr als nur ein Fußballverein - er ist ein Teil ihrer Identität, eine Quelle der Freude und Inspiration in einer Stadt, die reich an Geschichte und Kultur ist. Auch dies ist für Manager Rudi Garcia ein großer Grund sich dieser Mischung aus Tradition und Romantik anzuschließen um der Mannschaft an alte Erfolge zurückzuführen.

      Chievo Verona

      Oliver Christensen
      Lukas Klostermann | Amir Rrahmani | Leonardo Balerdi | Ferland Mendy
      Remo Freuler | Stephy Mavididi | Joao Mario | Mathias Jensen
      Andrea Pinamonti | Lameck Banda

      Stolzer Trainer seit dem 07. Mai 2024

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rudi Garcia ()

    • Storie da Verona

      Siebzehn müssen gehen


      Als die Sonne über Verona aufging, verbreitete sich die Nachricht wie ein Lauffeuer: Rudi Garcia, der renommierte Fußballmanager, hatte als neuer Cheftrainer von Chievo Verona einen drastischen Schritt angekündigt. Die Gerüchteküche brodelte, und die Fans spekulierten über die bevorstehenden Veränderungen. An einem warmen Frühlingsmorgen versammelte Garcia das Team im Trainingszentrum, die Saisonvorbereitungen waren gerade erst am 10. Mai gestartet. Die Spieler saßen nervös in der Umkleidekabine, als der Manager mit ernster Miene den Raum betrat. Mit ruhiger Stimme erklärte er seine Entscheidung.

      "Meine Herren", begann Garcia, "ich habe nach sorgfältiger Überlegung und Analyse beschlossen, dass wir einen neuen Kurs einschlagen müssen, um die Ziele des Vereins zu erreichen. Dazu müssen wir Veränderungen vornehmen." Die Spieler sahen sich gegenseitig an, mit einem Hauch von Besorgnis in ihren Augen. Doch bevor sie etwas sagen konnten, fuhr Garcia fort: "Deshalb habe ich beschlossen, die Verträge von siebzehn Spielern zu kündigen. Es sind harte Entscheidungen, aber ich glaube fest daran, dass sie im besten Interesse des Clubs sind."

      Ein Raunen erfüllte den Raum, als die Spieler die Schockwellen dieser Ankündigung spürten. Einige waren sprachlos, andere kämpften mit einem Sturm von Emotionen. Doch Garcia blieb unerschütterlich in seiner Entschlossenheit. "Wir werden neue Talente rekrutieren, frischen Wind in das Team bringen und hart arbeiten, um unsere Ziele zu erreichen", erklärte er mit einem Ausdruck der Entschlossenheit auf seinem Gesicht. "Es wird eine Herausforderung sein, aber ich bin zuversichtlich, dass wir gemeinsam Erfolg haben werden." Die nächsten Tage waren von intensiven Verhandlungen, Entlassungen und Verpflichtungen geprägt. Die Medien stürzten sich auf die Geschichte, und die Fans waren gespannt auf die neue Ära von Chievo Verona unter Rudi Garcia. Dieser setzte sich sofort daran, das Team mit neuem Budget zu verstärken und erhielt auch im gleichen Zuge zahlreiche Angebote für Akteure wie Angelo Stiller, Tanner Tessmann oder Andrea Pinamonti.

      Chievo Verona

      Oliver Christensen
      Lukas Klostermann | Amir Rrahmani | Leonardo Balerdi | Ferland Mendy
      Remo Freuler | Stephy Mavididi | Joao Mario | Mathias Jensen
      Andrea Pinamonti | Lameck Banda

      Stolzer Trainer seit dem 07. Mai 2024
    • Storie da Verona

      Zaccagni unterschreibt bei Chievo


      Rudi Garcia, der neue starke Manager in Verona, saß in seinem Büro und starrte auf den Bildschirm seines Laptops. Seine Mannschaft brauchte dringend Verstärkung im Sturm, und er hatte sein Auge auf einen Spieler geworfen - Mattia Zaccagni von Cagliari Calcio. Doch Zaccagni spielte beim aktuellen 6. der Serie A, bald also international und war ein heiß begehrter Nationalspieler. Garcia wusste, dass es eine Herausforderung werden würde, ihn zu überzeugen, zu Chievo Verona zu wechseln. Ganz zu schweigen von der Tatsache, den dortigen Manager Schmiddie ebenfalls für ein Ablösepaket begeistern zu müssen.

      Mit Entschlossenheit nahm Garcia sein Telefon und rief Zaccagnis Agenten an. Nach einer kurzen Diskussion gelang es Garcia, einen Treffpunkt zu vereinbaren, um persönlich mit Zaccagni zu sprechen. Am selbten Tag trafen sich Garcia und Zaccagni in einem gemütlichen Café in Verona. Garcia, ein Meister der Überzeugungskunst, begann ruhig und einfühlsam: "Mattia, ich bewundere deine Fähigkeiten auf dem Platz. Du bist ein außergewöhnlicher Spieler, und ich glaube fest daran, dass du das Potenzial hast, eine Legende bei uns zu werden. Aber ich sehe auch, dass du bei Cagliari nicht die Unterstützung und die Spielzeit erhältst, die du verdienst. Bei Chievo Verona könntest du das Zentrum unserer Mannschaft sein, der Dreh- und Angelpunkt, der uns zu neuen Höhenflügen führt."

      Zaccagni hörte aufmerksam zu, seine Miene blieb jedoch skeptisch. "Aber Cagliari ist unter Schmiddie ebenfalls auf dem aufsteigenden Ast. Wir spielen nächste Saison wahrscheinlich in der Europa-League, Rudi. Bei Chievo fang ich quasi bei null an", so der Stürmer. "Das mag sein", stimmte Garcia zu, "aber bei Chievo wirst du nicht nur ein Spieler sein, sondern ein Anführer. Du wirst die Chance haben, dich in einer Mannschaft zu entwickeln, die hungrig nach Erfolg ist. Wir werden alles tun, um sicherzustellen, dass du die bestmögliche Unterstützung erhältst, um dein volles Potenzial zu entfalten."

      Garcias Worte trafen einen Nerv bei Zaccagni. Er begann, über die Möglichkeiten nachzudenken, die ein Wechsel zu Chievo Verona ihm bieten könnte. Der Gedanke, eine Schlüsselrolle in einer aufstrebenden Mannschaft zu spielen, reizte ihn - zumal ihm auch ein Rentenvertrag zustand. Allein das Stadion Chievo Veronas erlaubten dem eigentlichen Underdog in gewissen Phasen etwas größere Sprünge zu tätigen. Nach einigen weiteren Gesprächen und Verhandlungen, die von Garcia geschickt gelenkt wurden, stimmte Zaccagni schließlich zu, zu Chievo Verona zu wechseln. Er war von Garcias Vision für die Zukunft des Clubs und von der Leidenschaft, mit der er sprach, überzeugt worden. Ähnliches galt für Cagliari-Boss Schmiddie, der vom 24 jährigen Mittelstürmer Andrea Pinamonti scheinbar sehr überzeugt ist.

      Als die Nachricht von Zaccagnis Wechsel die Fußballwelt erreichte, wurde sie mit Überraschung aufgenommen. Aber für Garcia und Chievo Verona war es ein Triumph - ein Beweis für die Überzeugungskraft eines Managers, der wusste, wie man die Herzen und Köpfe der Spieler gewinnt. Und für Zaccagni war es der Beginn eines neuen Kapitels seiner Karriere, voller Herausforderungen und Möglichkeiten, sich zu beweisen. Nebenbei fast unerwähnt blieb, dass Chievo weiterhin den Ungar Botond Balogh sowie 7.500.000 € bekommt.

      Chievo Verona

      Oliver Christensen
      Lukas Klostermann | Amir Rrahmani | Leonardo Balerdi | Ferland Mendy
      Remo Freuler | Stephy Mavididi | Joao Mario | Mathias Jensen
      Andrea Pinamonti | Lameck Banda

      Stolzer Trainer seit dem 07. Mai 2024
    • Storie da Verona

      Rudi Garcia zu Gast in den Niederlanden


      Nach den ersten erfolgreichen und zudem sehr angenehmen Verhandlungen im eigenen Land und dem Abschluss mit Ligakollege Schmiddie fand sich Manager Rudi Garcia in den malerischen niederländischen Städten Tilburg und Alkmaar wieder um mit den Managern Molle und Guenna wichtige Transfers zu verhandeln.

      In Tilburg angekommen, traf Rudi auf Manager Molle, um den Verkauf von Angelo Stiller zu besprechen. Die Verhandlungen gestalteten sich schwieriger als erwartet. Molle war hartnäckig und bot erst nach dem dritten Versuch eine Ablösesumme, die Chievo zwar sofort verstärken würde, aber welche langfristig ein paar Fragezeichen aufwarfen. Nachdem sie vorläufige Vereinbarungen getroffen hatten, machte sich Rudi auf den Weg nach Alkmaar, um mit Manager Guenna über den Offensivspieler Sam Steijn zu verhandeln. Während der Fahrt durch die malerische Landschaft der Niederlande konnte er die entspannte Atmosphäre des Landes wertschätzen: die Windmühlen, die Tulpenfelder und die idyllischen Kanäle ließen ihn die Hektik des Fußballgeschäfts für einen Moment vergessen.

      In Alkmaar angekommen, setzten Rudi und Guenna ihre Verhandlungen fort. Obwohl die Ablöseforderungen hoch waren, war Guenna offener für Gespräche als Molle. Sie diskutierten leidenschaftlich über die Fähigkeiten von Sam Steijn und die finanziellen Möglichkeiten beider Vereine. Am Ende konnten Rudi und Guenna sich auf eine Ablösesumme einigen, die für beide Seiten akzeptabel war. Mit den Verhandlungen erfolgreich abgeschlossen, verließ Rudi die Niederlande mit einem Gefühl der Zufriedenheit. Nicht nur hatte er sein Team um einen jungen Spieler bereichert, er hatte auch seine Problemzone, die vorderste Angriffsreihe, etwas verstärken können.

      Chievo Verona

      Oliver Christensen
      Lukas Klostermann | Amir Rrahmani | Leonardo Balerdi | Ferland Mendy
      Remo Freuler | Stephy Mavididi | Joao Mario | Mathias Jensen
      Andrea Pinamonti | Lameck Banda

      Stolzer Trainer seit dem 07. Mai 2024
    • Storie da Verona

      Dreiländereck


      Im bekannten Café Le cercle in Lens saßen Rudi Garcia, Ferland Mendy, Joao Mario und Leonardo Balerdi zusammen, um über die Möglichkeit eines Wechsels zum AC Chievo Verona zu sprechen. Als der Kaffee dampfte und die Gespräche begannen, war die Atmosphäre gespannt, aber auch voller Vorfreude auf das, was kommen würde. Garcia begann das Gespräch, indem er die Spieler über die Ambitionen und Ziele von Chievo Verona informierte. Mendy und Joao Mario hörten aufmerksam zu, aber Balerdi schien etwas abwesend zu sein. Um die Stimmung aufzulockern und Balerdi zu beruhigen, begann Mendy: "Leonardo, ich weiß, dass ein Wechsel nach Italien eine große Entscheidung ist, aber glaub mir, es könnte eine fantastische Erfahrung sein. Die Serie A ist eine der besten Ligen der Welt, und Chievo Verona bietet eine großartige Gelegenheit, sich weiterzuentwickeln."

      Joao Mario stimmte zu: "Absolut, Leonardo. Ich war anfangs auch unsicher, aber nachdem ich mit Rudi gesprochen habe und mehr über die Pläne des Vereins erfahren habe, bin ich überzeugt, dass dies der richtige Schritt für meine Karriere ist. Du wärst ein wichtiger Bestandteil unseres Teams. Und auch die bisherigen Transfers von Verona haben etwas von einer richtigen Aufbruchstimmung", so der Routinier weiter. Balerdi lächelte dankbar über ihre Worte, aber er blieb skeptisch. "Ich weiß nicht", gestand er. "Es ist eine große Veränderung, und ich bin mir nicht sicher, ob ich bereit bin, mein jetziges Umfeld zu verlassen. Ich bin mit meiner Position, Lens und Manager Molle sehr zufrieden".

      Garcia nahm das Gespräch auf und teilte seine Vision für Balerdis Zukunft mit. Er sprach über die Bedeutung von Herausforderungen und neuen Erfahrungen für die persönliche und berufliche Entwicklung: "Leonardo, ich verstehe deine Bedenken, aber manchmal müssen wir aus unserer Komfortzone heraustreten, um zu wachsen", sagte Garcia ruhig. "Chievo Verona bietet eine einzigartige Gelegenheit, dich weiterzuentwickeln und dein Potenzial voll auszuschöpfen. Und denk daran, du wärst nicht allein. Ferland und Joao stehen bereit, dich auf diesem neuen Abenteuer zu unterstützen. Und ebenso natürlich das restliche Team". Die Worte von Garcia und die Unterstützung seiner potenziellen zukünftigen Teamkollegen berührten Balerdi tief. Nach einem Moment des Nachdenkens nickte er langsam. "Danke, dass ihr so ehrlich seid", sagte er. "Ich glaube, ich bin bereit für diese Herausforderung. Lasst uns gemeinsam nach Verona gehen und Erfolge feiern."

      Am gleichen Tag einigten sich auch die Manager Rudi Garcia und Molle und veröffentlichten den Transfer: Angelo Stiller wird zum RC Lens wechseln, die 3 genannten Spieler zur neuen Saison Chievo Verona in eine hoffentlich erfolgreiche Zukunft führen.

      Chievo Verona

      Oliver Christensen
      Lukas Klostermann | Amir Rrahmani | Leonardo Balerdi | Ferland Mendy
      Remo Freuler | Stephy Mavididi | Joao Mario | Mathias Jensen
      Andrea Pinamonti | Lameck Banda

      Stolzer Trainer seit dem 07. Mai 2024
    • Neu

      Storie da Verona

      Rudi Garcia intern bereits auf dem Prüfstand?


      Schockierende Enthüllungen: Rudi Garcia und das Finanzdebakel bei Chievo Verona

      Verona – In der norditalienischen Stadt Verona brodelt es. Der traditionsreiche Fußballverein Chievo Verona steht am Rande eines finanziellen Abgrunds, und im Mittelpunkt der Kontroverse: Rudi Garcia. Der erfahrene Manager, der erst seit Kurzem die Geschicke des Vereins leitet, sieht sich massiver Kritik vom Vorstand ausgesetzt. Grund dafür ist sein unverhältnismäßiger Umgang mit dem Budget während der Vorbereitung auf die Saison 2024.

      Budgetexplosion ohne sichtbaren Plan
      Bereits vor dem Start der neuen Saison hat Garcia satte 90% des vorgesehenen Budgets ausgegeben. Das sind etwa 90 Millionen Euro, die in kürzester Zeit in neue Spieler investiert wurden. Diese Summe hat nicht nur die Kassen des Vereins nahezu geleert, sondern auch Fragen nach der langfristigen Strategie des Managers aufgeworfen. Vor allem manche Spielertransfers wie die von Sam Steijn und Myron Baodu - im Paket immerhin 80 Millionen schwer - werden dem Franzosen intern als mindestens fragwürdig ausgelegt.

      Von Euphorie zu Skepsis
      Zu Beginn seines Engagements wurde Garcia noch als Hoffnungsträger gefeiert. Nach einer durchwachsenen letzten Saison hofften Fans und Vereinsführung gleichermaßen auf eine Erneuerung und den sportlichen Aufstieg unter seiner Führung - und dem Abschied vom stetigen Image des "baldigen Absteigers der Serie A". Die Verpflichtungen von vielversprechenden Talenten und einigen etablierten Spielern sollten den Grundstein für eine erfolgreiche Zukunft legen. Doch schnell wandelte sich die anfängliche Euphorie in Skepsis, denn nach der noch sinnvollen Verstärkung von Starstürmer Mattia Zaccagni gab es viel Durchschnittskost.

      Kritik an Garcias Finanzgebaren
      Interne Quellen berichten, dass der Vorstand zunehmend besorgt über Garcias finanzielle Disposition ist. „Es gibt keinen erkennbaren langfristigen Plan. Es scheint, als hätte er ein Talent, Geld auszugeben, aber keine Vision für die Zukunft des Vereins“, äußerte sich ein Insider. Auch die Fans beginnen, unruhig zu werden. In sozialen Medien mehren sich die Stimmen, die Garcias Strategie in Frage stellen, vor allem weil viele neu geholte Spieler weder zum System, noch zur Tradition des Teams passen würden. Dabei sind die zentralen Vorwürfe gegen Garcia vielfältig: Anstatt nachhaltig in die Zukunft zu investieren, scheint er auf teure Transfers zu setzen, ohne dabei ein schlüssiges Konzept zu verfolgen. „Wir haben jetzt viele neue Spieler, aber keine klare Mannschaftsstruktur“, bemängelt ein weiterer Insider. Die Sorge ist groß, dass Chievo Verona nicht nur sportlich, sondern auch finanziell in eine Krise stürzen könnte.

      Vertrauensverlust im Vorstand
      Die Beziehungen zwischen Garcia und dem Vorstand sind merklich angespannt. Ein hochrangiges Vorstandsmitglied, das anonym bleiben möchte, erklärt: „Wir haben Garcia die Verantwortung übertragen, weil wir an seine Fähigkeiten geglaubt haben. Aber so kann es nicht weitergehen. Wir müssen handeln, bevor es zu spät ist.“ Die Vorstandssitzungen seien von hitzigen Diskussionen geprägt, und es scheint, als könnte eine Ablösung Garcias im Raum stehen, sollte sich die Situation nicht schnellstens verbessern. Es liege wohl an wenigen wohlwollenden Personen, dass man zumindest den Saisonbeginn abwarten wolle. Ingesheim hoffe man natürlich, dass der Plan des Franzosen aufgeht.

      Zukunft ungewiss
      Für Chievo Verona steht viel auf dem Spiel. Die kommenden Wochen und Monate werden entscheidend sein. Kann Rudi Garcia die Wende schaffen und den Verein auf eine solide Basis stellen? Oder wird er in die Annalen des Vereins als der Manager eingehen, der Chievo Verona an den Rand des Ruins geführt hat wobei er zu Beginn als hoffnungsvoller Retter auserkoren wurde?
      Eines ist sicher: Die Geduld des Vorstands und der Fans wird auf eine harte Probe gestellt. Chievo Verona braucht jetzt mehr denn je eine klare und nachhaltige Strategie – und einen Manager, der mehr kann, als nur Geld auszugeben.

      Chievo Verona

      Oliver Christensen
      Lukas Klostermann | Amir Rrahmani | Leonardo Balerdi | Ferland Mendy
      Remo Freuler | Stephy Mavididi | Joao Mario | Mathias Jensen
      Andrea Pinamonti | Lameck Banda

      Stolzer Trainer seit dem 07. Mai 2024
    • Neu

      Storie da Verona

      Jamie Shackleton vor Wechsel


      In den malerischen Hügeln Veronas, auf dem Trainingsgelände von Chievo Verona, dreht der englische Mittelfeldspieler Jamie Shackleton seine Runden. Der 24-jährige Fußballer, der für seine Vielseitigkeit und unermüdliche Arbeitseinstellung bekannt ist, zeigt bei jeder Trainingseinheit, warum er als einer der fleißigsten Spieler des Vereins gilt. Doch hinter den Kulissen bahnen sich Veränderungen an: Shackleton könnte Chievo Verona bald für eine Ablösesumme von 4 Millionen Euro verlassen, um zu seinem Heimatverein Leeds United zurückzukehren.

      Der Tag beginnt früh für Jamie Shackleton. Schon bei Sonnenaufgang ist er auf dem Platz, wo er mit einem intensiven Aufwärmprogramm startet. Diese erste Phase des Trainings ist entscheidend, um seine Ausdauer und Flexibilität zu fördern – zwei seiner herausragenden Eigenschaften. Shackleton ist bekannt für seine Ausdauerläufe, bei denen er konstant ein hohes Tempo hält, ohne dabei an Präzision zu verlieren. Man könnte meinen: typisch englisch. Nach dem Aufwärmen geht es weiter mit technischen Übungen. Shackleton hat ein besonderes Talent für die Ballkontrolle und das Dribbling, was ihn zu einem wertvollen Mittelfeldspieler macht, der eigentlich auf der rechten Verteidigerseite zuhause ist. Während der Dribbling-Übungen um Kegel und Hütchen herum zeigt er eine bemerkenswerte Geschicklichkeit und Kontrolle.

      Ein weiterer Schwerpunkt seiner Trainingseinheiten liegt auf dem Passspiel. Shackleton zeichnet sich durch präzise und schnelle Pässe aus, die oft den Unterschied im Spiel machen können. In Passübungen mit seinen Teamkollegen beeindruckt er durch seine Fähigkeit, das Spielgeschehen zu lesen und blitzschnell die richtigen Entscheidungen zu treffen. Diese Spielintelligenz ist es, die ihn zu einem wichtigen Taktgeber im Mittelfeld macht - und: trotz seiner technischen Fähigkeiten vernachlässigt Shackleton niemals die defensive Arbeit. In speziellen Übungen zur Zweikampfstärke zeigt er seine Robustheit und Entschlossenheit, den Ball zurückzuerobern. Seine Fähigkeit, effektiv zu pressen und Gegner zu stören, macht ihn zu einem unverzichtbaren Teil der Mannschaftsdefensive. Vor allem im modernen, hochstehenden Fussball.

      Während Shackleton auf dem Trainingsplatz alles gibt, beschäftigen ihn auch Gedanken an die Zukunft. Für eine Ablösesumme von 4 Millionen Euro kann er Chievo Verona verlassen. Der junge Engländer hat eine besondere Verbindung zu seinem Heimatverein Leeds United und liebäugelt mit einem Wechsel zurück nach England. Bemerkenswert ist seine Bereitschaft, dabei auch Gehaltseinbußen in Kauf zu nehmen, um wieder für seinen Jugendclub zu spielen. „Leeds ist mein Zuhause, und für die Chance, wieder dort zu spielen, würde ich Abstriche machen“, ließ Shackleton kürzlich in einem Interview verlauten.

      Für Chievo wäre es hingegen eine Chance, die zuletzt so strapazierte Geldbörse minimal zu füllen.

      Chievo Verona

      Oliver Christensen
      Lukas Klostermann | Amir Rrahmani | Leonardo Balerdi | Ferland Mendy
      Remo Freuler | Stephy Mavididi | Joao Mario | Mathias Jensen
      Andrea Pinamonti | Lameck Banda

      Stolzer Trainer seit dem 07. Mai 2024
    • Neu

      Storie da Verona

      Trainingslager auf Sizilien


      In einem sonnigen Winkel Siziliens, umgeben von Zitronenbäumen und dem azurblauen Meer, begann das Trainingslager des Fußballvereins Chievo Verona unter der energischen Führung von Manager Rudi Garcia. Es sollten neun Tage voller harter Arbeit und intensiver Teambildung werden, aber natürlich nicht ohne ein paar humorvolle Anekdoten.

      Schon am ersten Morgen war klar, dass der sizilianische Espresso eine besondere Wirkung hatte. Lameck Banda, bekannt für seine blitzschnellen Sprints, hatte beschlossen, sich an die lokale Kaffeekultur anzupassen. Nach einer einzigen Tasse Espresso konnte er die ganze Nacht nicht schlafen und lief stattdessen mit großen Augen und wachem Geist die Strandpromenade auf und ab. Am nächsten Morgen scherzte er: "Ich habe den gesamten Kader im Schlaf überholt, jetzt bin ich auch offiziell der Schnellste bei Nacht." Getrübt wurden die Geschichten um Banda aufgrund konkreter Gerüchte, Real Betis Sevilla wolle den Linksaußen unter Vertrag nehmen.

      Mittagessen war eine Zeit, die für manche Spieler zur Mutprobe wurde. Sam Steijn, ein talentierter Mittelfeldspieler mit einem Herz aus Gold, entdeckte seine Abneigung gegen Muscheln auf sehr öffentliche Weise. Als ihm ein Teller voll mit frischen, saftigen Muscheln serviert wurde, sah er aus, als hätte man ihm einen Haufen schleimiger Aliens aufgetischt. Trotz der ermutigenden Zurufe seiner Teamkollegen blieb er stur und tauschte die Muscheln schließlich gegen einen extra großen Teller Pasta. "bei allem Respekt gegenüber der hiesigen Kultur: da bleibe ich lieber bei Frikandeln," sagte er später lachend.

      Die Nächte in der Trainingsunterkunft brachten ihre eigenen Überraschungen. Lukas Klosterman, der Verteidiger mit der ruhigen Stimme, erzählte eines Morgens lachend, dass sein Zimmernachbar Remo Freuler im Schlaf nach Hilfe rief. "Er schrie 'Hilfe, ich werde gefoult!' und wälzte sich hin und her," berichtete Lukas und konnte kaum sein Grinsen unterdrücken. "Ich habe ihm versichert, dass der Schiedsrichter ihm im Traum bestimmt einen Freistoß gegeben hat." Doch trotz all dieser witzigen Zwischenfälle erfüllte das Trainingslager seinen Zweck. Unter der Anleitung von Rudi Garcia arbeiteten die Spieler hart, fegten über den Platz und verfeinerten ihre Techniken und Abläufe. Am Ende der Woche hatten sie nicht nur ihre körperliche Fitness gesteigert, sondern auch ein starkes Gefühl der Kameradschaft entwickelt.

      Der letzte Abend in Sizilien war ein Highlight. Die gesamte Mannschaft versammelte sich im berühmten Ristorante Locanda Don Serafino. Es wurde gesungen, gelacht und die schönsten Momente der Woche wurden noch einmal Revue passiert: Lameck, der inzwischen herausgefunden hatte, wie man den Espresso dosiert, war der Star der Nacht mit seinen Geschichten über nächtliche Marathonläufe. Sam Steijn probierte mutig einige Muscheln und verzog dabei kaum das Gesicht, während Lukas Klosterman und Remo Freuler über die nächtlichen Schreie scherzten.

      Als die Spieler sich auf den Heimweg machten, war klar, dass dieses Trainingslager mehr als nur eine Vorbereitung auf die kommende Saison war. Es hatte die Mannschaft zusammengeschweißt und für unvergessliche Momente gesorgt. Manager Rudi Garcia, der in diesen Tagen nicht nur als Trainer, sondern auch als Mediator und manchmal als Schlichter zwischen Koffein- und Meeresfrüchten-konflikten agiert hatte, war zufrieden: Chievo Verona war bereit für die Herausforderungen der neuen Saison, mit einem Lächeln und einem starken Teamgeist im Gepäck.

      Chievo Verona

      Oliver Christensen
      Lukas Klostermann | Amir Rrahmani | Leonardo Balerdi | Ferland Mendy
      Remo Freuler | Stephy Mavididi | Joao Mario | Mathias Jensen
      Andrea Pinamonti | Lameck Banda

      Stolzer Trainer seit dem 07. Mai 2024
    • Neu

      Storie da Verona

      Die Suche nach der neuen Nr. 1


      Es war ein grauer Morgen in Verona, als Rudi Garcia, der Fußballmanager von Chievo Verona, sein Büro betrat. Die drückende Hitze des italienischen Sommers lag schwer in der Luft, und der Stapel von Akten auf seinem Schreibtisch schien mit jeder Stunde zu wachsen. Es war ein entscheidender Tag für den Club, denn die Suche nach einem neuen Torhüter musste bald ein Ende finden. Die Saisonvorbereitung stand kurz bevor, und Chievo Verona brauchte dringend eine verlässliche Nummer Eins im Tor.

      Rudi ließ sich in seinen Sessel fallen und griff nach der ersten Akte. Dominik Kotarski vom RC Lens war der erste Kandidat auf seiner Liste. Ein talentierter junger Torwart, keine Frage, aber war er bereit für den Druck der Serie A? Rudi erinnerte sich an die Spiele, die er von Kotarski gesehen hatte. Der Junge hatte schnelle Reflexe und eine gute Strafraumbeherrschung, aber die Erfahrung fehlte. Würde er der Verantwortung gerecht werden können, in entscheidenden Momenten das Tor zu sichern? Rudi seufzte und machte sich Notizen. Kotarski war vielversprechend, aber vielleicht noch nicht bereit für die Hauptrolle.

      Der nächste Name auf der Liste war Predrag Rajkovic von AZ Alkmaar. Rudi konnte nicht leugnen, dass Rajkovic ein erstklassiger Torwart war. Seine Leistungen in der Eredivisie waren beeindruckend, und er hatte auch auf internationaler Ebene gezeigt, dass er zu den Besten gehörte. Doch als Rudi die finanziellen Details durchsah, zog sich seine Stirn in Sorgenfalten. Der Preis, den Alkmaar verlangte, war astronomisch. Selbst wenn Chievo das Geld aufbringen könnte, würde das Budget für andere dringend benötigte Verstärkungen stark eingeschränkt. Rudi rieb sich die Augen. Rajkovic war ein Traum, aber ein teurer Traum.

      Zum Schluss griff er zur Akte von Benjamin Lecomte von OGC Nice. Ein erfahrener Torwart, der seine Klasse in der Ligue 1 bewiesen hatte. Doch Lecomte war bereits 33 Jahre alt. Rudi dachte an die langfristigen Pläne für den Club. Ein älterer Torwart könnte kurzfristig Stabilität bringen, aber was war in ein paar Jahren? Der Verein brauchte eine Lösung, die sowohl für die Gegenwart als auch für die Zukunft tragfähig war. Lecomte war vielleicht zu alt, um diese Anforderungen zu erfüllen.

      Stunden vergingen, während Rudi die Pros und Contras abwägte, Telefonate führte und Videomaterial analysierte. Die Sonne stand hoch am Himmel, als Rudi sich schließlich eine kurze Pause gönnte. Er trat auf den Balkon seines Büros und blickte auf die Stadt Verona. Die Glocken des Torre dei Lamberti schlugen Mittag, und die Hitze flimmerte über den Dächern. Rudi dachte an die Fans von Chievo, die Woche für Woche das Team unterstützten. Sie verdienten einen Torwart, der ihnen Sicherheit und Hoffnung geben konnte. Zurück an seinem Schreibtisch griff Rudi erneut zu den Akten. Er wusste, dass keine Entscheidung perfekt war, aber er musste eine Wahl treffen. Kotarski hatte Potenzial und könnte unter der richtigen Führung wachsen. Rajkovic war teuer, aber vielleicht könnte man mit Alkmaar noch verhandeln. Lecomte war erfahren, aber würde er die richtige Wahl für die Zukunft sein?

      Der Tag verging, und als die Dämmerung hereinbrach, hatte Rudi Garcia immer noch keine endgültige Entscheidung getroffen. Doch er wusste, dass dies Teil seines Jobs war. Die Verantwortung lastete schwer auf seinen Schultern, aber er war entschlossen, die beste Wahl für Chievo Verona zu treffen. Morgen war ein neuer Tag. Vielleicht auch einer, der ihm neue Kandidate, neue Möglichkeiten brachte.

      Chievo Verona

      Oliver Christensen
      Lukas Klostermann | Amir Rrahmani | Leonardo Balerdi | Ferland Mendy
      Remo Freuler | Stephy Mavididi | Joao Mario | Mathias Jensen
      Andrea Pinamonti | Lameck Banda

      Stolzer Trainer seit dem 07. Mai 2024