GeMAINZam sind wir stark

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Dezember 2022

    Da sowohl der Dezember, als auch das Saisonende und der damit verbundene Saisonübergang in diesem Jahr aufgrund der Kalender-Konstellation ein bisschen anders ausfallen, als gewohnt, bieten wir euch an dieser Stelle eine aktuelle Übersicht.

    Adventskalender 2022
    Das Original gibt es nur bei uns. Direkt nach dem Saisonende habt ihr die Möglichkeit euren Kader mit potenziellen Schnäppchen zu pimpen. Euch erwarten 26 Rätsel = 26 Spieler, die es zu ersteigern gibt. Wir wünschen frohes Rätseln.
    Hier geht es zum Adventskalender (Link)

    Vergabe der Aufsteiger 2023|1
    Die ersten Aufsteiger sind bereits vergeben. Noch warten ein paar wirklich schmackhafte Teams auf einen neuen Manager. Es gibt ein paar besondere Regeln, wie die Aufsteiger-Manager bereits jetzt schon aktiv handeln dürfen - und doch noch etwas Geduld haben müssen. Klingt kompliziert, ist es aber gar nicht.
    Zur Übersicht der Aufsteiger (Link)
    Zu den besonderen Regeln (Link)

    SVK Special 2023|1
    Auch diese Saison gibt es am Ende ein SVK Special, welches bereits auf Hochtouren läuft. Spieler, die in echt bei einem unserer Aufsteiger zur Saison 2023|1 unter Vertrag stehen, können dort äußerst lukrativ veräußert werden. Neu ist, dass der BOM Verband in dieser Saison in Ausnahmefällen bis zu 30 Millionen Euro für euren Spieler bieten darf.
    Zum SVK Special (Link)

    Bilanzprüfung & Co
    Bedingt durch den Adventskalender finden die Prüfungen ein paar wenige Wochen später statt, als gewohnt. Unter Vorbehalt nennen wir den 28.12.22 für den Termin der Bilanzprüfung. Solange von uns nichts anderes genannt wird, sollte dieser Termin von allen bitte als entsprechende Frist gesehen werden. Ab diesem Tag wird also die Durchführung von Transfers eingefroren und die Kontostände gecheckt, sowie das Stärkenupdate begonnen.

    In diesem Sinne: Auf einen schönen Dezember auf BOM!

    Ereignisse

    Termine Datum

    Der Monat

    Dezember 2022
    MoDiMiDoFrSaSo
       01 02 03 04
    05 06 07 08 09 10 11
    12 13 14 15 16 17 18
    19 20 21 22 23 24 25
    26 27 28 29 30 31

    Aktuelle Vereinsnews

    •    





      Ausgabe #
      821

       
      Die Südkoreaner
      Wann hat das Warten ein Ende?

      Es war schon ihr Turnier. Zumindest wenn man das Team von Südkorea betrachtet. In der heimischen U20-Weltmeisterschaft in Südkorea erzielten die beiden zusammen vier Tore in vier Spielen: Seung-Woo Lee (19 Jahre, Foto oben links) und Seung-Ho Paik (20 Jahre, Foto oben rechts).

      Über zwei Jahre ist es nun her, dass Mainz die beiden Südkoreaner für viel Geld aus der Jugend des FC Barcelona zu sich holte. Beide durften aufgrund einer FIFA-Sperre zunächst keinen Fußball spielen, wurden in ihrer Entwicklung stark ausgebremst. Doch seit einer Weile dürfen sie wieder gegen den Ball treten und sorgen vor allem auf internationaler Bühne immer wieder für Ausrufezeichen im Trikot Südkoreas.


      Ein dritter im Bunde


      Aufmerksame Fans werden sich erinnern: Es war doch einst ein südkoreanisches Trio, das damals aus Barcelona kam! Völlig richtig. Der dritte im Bunde hieß Gyeol-Hee Jang (19) und wurde seither vom Stürmer zum linken Außenverteidiger umgeschult. Doch verpasste es der offensichtlich flexible Akteur, weitere Duftmarken im Trikot Südkoreas zu setzen, sodass es vorerst bei einer Karriere im U17-Nationalteam geblieben ist.

      In Mainz ist man sich indes einig: Das Jahr 2017 wird für die Entwicklung der drei Südkoreaner wegweisend sein. Das lange Warten auf Entwicklungsschritte soll ein Ende haben. Der bereits 20-Jährige Paik steht langsam aber sicher davor, den Sprung zum Profi schaffen zu müssen. Dem Vernehmen nach sind die Mainzer Jugendtrainer auch recht optimistisch, dass dies dem Mittelfeldspieler Paik gelingen wird. Jang wiederum sollte sich wenigstens wieder in eine Juniorennationalmannschaft des Landes spielen, ansonsten dürfte es für ihn in Mainz eng werden. Dem als Supertalent angekündigten Lee gewährt man wohl noch eine weitere Schonzeit über 2017 hinaus, doch wird man auch bei dem Dribbelkünstler genau hinsehen, welche Akzente er in den nächsten Monaten setzen wird.

       
       
      DFB-Pokal
      Die Auslosung der ersten Runde des DFB-Pokals hat stattgefunden-

      Die Profis des FSV werden zu Hause den SV Werder Bremen empfangen, die mit baby_seins kürzlich eine neue Managerin vorgestellt haben.

      Die Mainzer Reserve wiederum muss auswärts bei den Profis des VfL Wolfsburg ran.

      Während die Mainzer Profis einen Sieg über Bremen als einzig verkaufbares Ziel ausgeben werden, werden sich die Mainzer Reservespieler wohl bereits früh aus dem Pokal verabschieden müssen.
       
    •    





      Ausgabe #
      822

       
      Auf der Suche nach der Form

      Schwierige Unentschieden gegen Bayern München und Schalke 04, überzeugende Siege gegen Leipzig und Darmstadt. Kurz und knapp lässt sich der Mainzer Start in die Saison 2017|1 so zusammenfassen, denn erdrutschartige Erfolge wechselte sich bislang konstant mit leicht ernüchternden Remis' ab.

      Doch bemüht man sich im Mainzer Umfeld, die beiden Unentschieden gegen die Bayern am 1.Spieltag und gegen Schalke am 3.Spieltag nicht allzu hoch zu hängen. Beispiel gefällig? Hier FSV-Trainer Hervé Renard: "Die Bayern sind immernoch die Bayern und es wird wohl wieder ein Kräftemessen auf höchstem Niveau. Ein Unentschieden verschiebt die Entscheidung also nur. Und Schalke hat uns bereits im Supercup gezeigt, dass sie diese Saison wohl ein ganz ekliger Gegner für uns werden."


      Wolfsburg führt Tabelle an


      Vor der Saison begann wieder das große Spekulieren: Wer würde den Mainzern und den Bayern wohl als dritter Akteur oben an der Spitze ein Bein stellen wollen? Wer wird das Spitzenduo so richtig ärgern? Der VfB Stuttgart war selbstredend genauso in der Lotterie wie Bayer 04 Leverkusen und FC Schalke 04. Diese Teams sind tatsächlich alle unter den Top 6 zu finden. Doch ein Verein wurde nicht genannt und führt die Tabelle an.

      Der VfL Wolfsburg. Der wurde kaum erwähnt. Und dennoch sind es die Wölfe unter Interim Jahnler, der hauptberuflich das Zepter bei Genoa CFC schwingt, welche sich zumindest am Saisonstart mit vier Siegen aus vier Spielen vorerst als Gejagter fühlen dürfen und mit einem Oldie-Team aus Spielern wie Xavi (37) und Gareth Barry (36) der Liga die lange Nase zeigen

      Doch alle BOM-Bundesliga-Manager dürften wissen: Gut Ding will Weile haben. Auch Mainz-Trainer Renard mahnt zur Gelassenheit und vertraut auf seine Mannschaft: "Wir werden unsere Punkte holen. Wir sprechen uns nach dem 10.Spieltag nochmal wieder."

       
       
      Bundesliga
      Alle in der Spitze zuvor erwarteten Topteams sind auch unter den Top 6 dabei. Immerhin sorgt Wolfsburg für überraschenden Schwung.

      Wenig zufriedenstellend starteten dagegen die beiden Nordklubs SV Werder Bremen und Hamburger SV in die Spielzeit. Mit einem Punkt (Bremen) und zwei Punkten (HSV) belegen sie Platz 18 und 17 in der Tabelle.

      Doch auch den Kollegen aus dem Norden sei gesagt: Seht euch die Tabelle nach Spieltag 10 nochmal an und zieht dann erste Schlüsse, was verändert werden könnte.

      Kleiner Lesetipp am Ende: In der Saisonstartprognose von VfB Stuttgart-Manager chrahl sind alle Aufstellungen (vor dem 1.Spieltag) sowie die Endplatzierungen getippt worden. Reinschauen lohnt sich: Zur Saisonstartprognose (Link)


      Verein SP P
      1 Wolfsburg 4 12
      2 Bayern 4 10
      3 Stuttgart 4 9
      4 Mainz 4 8
      5 Leverk. 4 7
      ... ... ... ...
       
    •    





      Ausgabe #
      823

       
      Drei Talente vom BVB
      I: Gabriel Kyeremateng

      Wenn auf großer Ebene keine Transfers von Topstars gelingen wollen, dann begnügt man sich in Mainz erfahrungsgemäß auch gerne mal mit erfolgreichen Deals im Bereich der Jugendspieler. Verpflichtete man vor einigen Wochen bereits zwei Niederländer aus der Eredivisie, so folgen nun drei Deutsche aus der 1.Bundesliga. Die Spieler Gabriel Kyeremateng (18 Jahre), Dominik Wanner (18) und Julian Schwermann (17) kommen von Borussia Dortmund nach Mainz. Kostenpunkt: 14 Millionen Euro.

      Mal wieder eine stattliche Summe, die Mainz für noch recht unerfahrene Jugendspieler locker macht. Liebend gerne nehmen wir dies zum Anlass, die Spieler einzeln betrachtet unter die Lupe zu nehmen. Den Anfang macht der Stürmer Gabriel Kyeremateng. Der Offensivspieler ist flexibel im Sturm einsetzbar, agierte schon sowohl als Mittelstürmer als auch als Außenstürmer. Der 1.83m große Kyeremateng erinnert nicht nur aufgrund seines Namens ein kleines bisschen an Gabun-Superstar Aubameyang. Wie Aubameyang ist auch Kyeremateng ein enorm schneller Angreifer, der über Tempo und Raum ins Spiel kommt.


      Von Sanés Vater beraten


      Kyeremateng ist übrigens gebürtiger Dortmunder, könnte jedoch auch für Ghana spielen, das Land seiner Eltern. Tatsächlich soll der Verband Ghanas bereits seine Fühler nach Kyeremateng ausgestreckt haben, doch der 18-Jährige bevorzugte bislang klar die Juniorennationalteams des DFBs, sodass er bereits einige U15-, U16- und U18-Länderspiele für Deutschland auf dem Konto hat.

      Mainz fiel es nicht schwer, den talentierten Stürmer für sich zu gewinnen. So ist der Berater Kyerematengs kein geringerer als Souleymane Sané, Vater von FSV-Star Leroy Sané und Teil der Berateragentur T21Plus, die weiterhin auch Leroy Sané berät. Ob Gabriel Kyeremateng mal eine ähnliche Karriere wie T21plus-Aushängeschild Sané einschlagen wird, bleibt selbstredend abzuwarten. Neben einer Portion Talent, das schonmal vorhanden ist, gehören schließlich auch Glück, Timing, Charakter und Wille zu einer glorreichen Karriere. Kyeremateng wird, wie übrigens auch Wanner und Schwermann, zur Saisonhälfte nach Mainz kommen und zunächst ohnehin erstmal Fuß fassen müssen.

       
       
      DFB-Pokal
      Erfolg für Mainz im DFB Pokal!

      Mit 1:0 gewannen die 05er auswärts auf Schalke gegen die Königsblauen im Achtelfinale.

      Eine Heldengeschichte inklusive: Nachdem FSV-Abwehrchef Thiago Silva schon frühzeitig verletzt ausgewechselt werden musste, erzielte ausgerechnet der für ihn eingewechselte Niederländer Virgil van Dijk das goldene Tor zum 1:0 Sieg.

      "Ich freue mich sehr für Virgil.", so King of Swing. "Er hat schon lange das Niveau, um bei uns als Stammspieler zu spielen. Wieder einmal hat er gezeigt, dass wir uns sofort auf ihn verlassen können."

      Im Viertelfinale reist der FSV indes nach Leipzig zu RB. King of Swing: "Wir hätten uns mal über ein Heimspiel gefreut, aber das ist eben Losglück oder -pech. Leipzig hat eine gute Mannschaft. Wir haben trotzdem den Anspruch sie zu bezwingen uns ins Halbfinale einzuziehen."
       
    •    





      Ausgabe #
      824

       
      Drei Talente vom BVB
      II: Dominik Wanner

      Der zweite im Bunde der Jugendspieler, welche für 14 Millionen Euro vom BVB nach Mainz kommen werden, heißt Dominik Wanner (18). Das Besondere an der Personalie Wanner nehmen wir gleich vorweg: Bis zum Jahr 2014 spielte Wanner für den 1.FSV Mainz 05. Wanner ist eigentlich ein waschechtes 05er-Eigengewächs. Da er jedoch im Alter von 15 Jahren in die Jugend des BVBs wechselte, hatte Mainz nicht mehr die Gelegenheit, ihn mit einem entsprechenden Profivertrag fest an sich zu binden.

      Dies wurde über Umwege - und natürlich kostspielig - nachgeholt. Der 18 Jahre alte Wanner ist ein besonders flexibler Stürmer. In der Jugend Borussia Dortmunds war er in der abgelaufenen A-Jugendsaison die Allzweckwaffe auf der linken Seite. Ob als linker Verteidiger, im linken Mittelfeld oder als linker Stürmer: Wanner wusste zu überzeugen. Mit seinem Tempo wirbelte er mehrfach die gegnerischen Abwehrreihen durcheinander. In Mainz werden da Erinnerungen wach: Erik Durm war einst ebenso eine Allzweckwaffe, doch diesen ließ man zu früh ziehen und verpasste dessen Entwicklung zum deutschen A-Nationalspieler.


      In DFB-Mannschaften bekannt


      Wie Kyeremateng ist auch Wanner, dessen Spielstil übrigens auch ein wenig dem von Joshua Kimmich ähnelt, ein bekanntes Gesicht in den Juniorennationalmannschaften Deutschlands. In den U16-, U17- und U18-Nationalmannschaften gehörte er bisher regelmäßig zum DFB-Kader. Zuletzt war er im März 2017 für die U18-Nationalmannschaft des DFB gegen Frankreichs U18-Nationalmannschaft auf dem Platz. In der Hoffnung, dass Wanner eine ähnliche Karriere wie einst Erik Durm einschlagen wird, erwartet man Wanner zur Saisonhälftepause und Mainz und wird ganz sicher darauf achten, dass man ihn nicht wie einst Durm zu früh wieder abgibt.

       
       
      Bundesliga
      Ein Blick zum ewigen Rivalen: FC Bayern München.

      Manager kingfa gibt sich weiterhin große Mühe, dem Kader des FCB seinen Stempel aufzudrücken.

      Neuester Transfer ist der Verkauf von Ex-Mainzer Divock Origi.

      Der Belgier wechselt zu CA Osasuna in die Primera Division.

      Im Gegenzug erhalten die Bayern Vlad Chiriches und Oriol Romeu sowie 16,5 Millionen Euro von den Spaniern.

      Wer kingfa bereits in seinem Wirken bei Middlesbrough oder AC Milan beobachtet hat, der weiß, dass es zur Kaderpolitik des Managers gehört, stets eine breite Anzahl an Tauschspielern zur Verfügung zu haben.

      Für Bayern-Verhältnisse, die vor allem unter Molle und derek einen sehr schlanken Kader hatten, mag das ein ungewöhnliches Bild ergeben. Das heißt jedoch nicht, dass dies gleich eine ungeeignete Strategie sein muss.

      Letztendlich wird der mittelfristige Erfolg, also über die nächsten 2-3 Jahre, darüber Aufschluss geben, wie erfolgreich diese Herangehensweise sein wird und ob sie zu den Bayern passt.
       
    •    





      Ausgabe #
      825

       
      Drei Talente vom BVB
      III: Julian Schwermann

      Über 67 Minuten dirigierte er zusammen mit Shootingstar Dzenis Burnic (19) das Mittelfeld der Borussen: Julian Schwermann (17 Jahre) war über eine Stunde lang einer der Dreh- und Angelpunkte im Finalspiel der BVB A-Jugend gegen die A-Jugend des FC Bayern München. Nach 67 Minuten verließen den 17-Jährigen dann die Kräfte und er wurde gegen Jano Baxmann ausgewechselt.

      Dass Schwermann mit seinen 17 Jahren zusammen mit BVB-Verteidiger Kilian und Bayern-Talent Meier der jüngste Spieler des Finales der A-Junioren Bundesliga Endrunde wurde, verdankt er wohl auch ein bisschen der Sperre von Orel Mangala, der ansonsten im defensiven Mittelfeld gesetzt war. Wobei: Gut möglich, dass Schwermann ansonsten als rechter Verteidiger in das Finale gegangen wäre, denn auf dieser Position machte er in der Saison seine besten Spiele, erzielte gar zwei Tore.

      Defensives Mittelfeld, rechter Verteidiger - schnell wird klar, dass Schwermann ein außerordentlich flexibler Spieler ist. Vor allem der Switch zwischen defensiven Mittelfeld und rechter Verteidiger fordert eine hohe Spielintelligenz. Anders als der flexible Wanner (siehe Ausgabe #824), der auf der linken Außenbahn alle Positionen bekleiden kann und durch seinen Offensivdrang besticht, ist Schwermann jedoch defensiv orientiert. Zwar verirrte er sich auch schon auf Positionen als Rechtsaußen und ins rechte Mittelfeld, jedoch auch in die Innenverteidigung, was dann eher seinen Stärken entspricht.


      Warum drei BVB-Talente?


      Schwermann komplettiert das Trio, welches Mainz für viel Geld aus der Jugend des BVBs loseiste. Wie bereits Wanner und Kyeremateng durchlief auch Schwermann von der U15- bis zur U18 diverse Juniorennationalteams des DFB. Ein Indikator für Talent, allerdings nicht ausreichend, um 14 Millionen Euro für drei Spieler locker zu machen. Warum also mussten es unbedingt die drei Talente von Borussia Dortmund sein?

      Abgesehen von der Tatsache, dass man die drei Spieler bereits in Spielen der UEFA Youth League beobachtete, war es letztendlich der Sieg der A-Junioren Bundesliga, welcher den Ausschlag zu einer Verpflichtung gab. Bislang stellte jede siegreiche A-Jugend Mannschaft in der Folge mindestens einen vielversprechenden Bundesligaspieler. Hier sind beispielsweise die Namen Nadiem Amiri (gewann mit Hoffenheim 2014 die A-Jugend Bundesliga), Leroy Sané und Thilo Kehrer (FC Schalke 04, 2015) oder Felix Passlack (BVB, 2016) aus den letzten drei Jahren zu nennen.

      Doch sei an dieser Stelle auch gesagt: Die Anzahl der Spieler, die den Sprung in die Bundesliga - zumindest in den letzten drei Jahren - noch nicht geschafft hat, ist natürlich höher, als die Anzahl der Spieler, welche sogleich raketenartig durchstarteten. Natürlich kann es auch gut sein, dass eher ein Dzenis Burnic das Große Los aus der diesjährigen A-Jugendmannschaft des BVBs ziehen wird, doch haben die drei von Mainz verpflichteten Spieler ihren erheblichen Anteil am Erfolg des Teams gehabt, sodass sie keinesfalls chancenlos erscheinen.

      Kyeremateng, Wanner und Schwermann sind also eine Investition in die Zukunft, die risikohaft ist. Allerdings: Je geringer das Risiko, desto höher wird die Ablöse, wie einst das Beispiel Mbappé (wechselte noch im Talentestatus für 40 Millionen Euro zu Genoa CFC) oder jüngst der Transfer von Vincent Thill (siehe Artikel rechts) zeigten.

       
       
      Ligue 1
      Ohne nochmal in den BOM Geschichtsbüchern nachgeschlagen zu haben, lehnen wir uns mal aus dem Fenster und sagen: Vincent Thill ist der teuerste Luxemburger in der Geschichte BOMs.

      Für unfassbare 57,5 Millionen Euro, die in Raten gezahlt werden, wechselt der 17-Jährige Thill von seinem Ausbildungsverein FC Metz zum FC Den Bosch, dem Talentereservoir der Eredivisie.

      In der BOM Gemeinde wird überwiegend dem FC Metz zu diesem Transfer gratuliert.

      Nachvollziehbar, schließlich stehen dem kleinen französischen Klub, den markus1860 kürzlich fest als Manager übernahm, nun diverse Türen offen: Sparen, anlegen, Stadion ausbauen, Kader sofort verstärken, Kader perspektivisch aufbessern?

      Auf Seiten des FC Den Bosch kann man interessanterweise festhalten, dass Neu-Manager Kimbo (kam im April 2017) offenbar wie sein Vor-Vorgänger Wiz' keinen Wert auf kurzfristige Erfolge legt, sondern seinen Fokus voll und ganz auf die Kaderperspektive legt.

      Mit Spielern wie Rodney Kongolo, Charly Musonda, Abdullahi Nura, Martin Ödegaard oder Vincent Thill befinden sich jedenfalls diverse U21-Talente im Kader der Niederländer, die über aussichtsreiche Entwicklungsprognosen verfügen.
       
    •    





      Ausgabe #
      826

       
      Platz 4 nach 11 Spieltagen
      Mainz vor dem Umbruch?

      Lassen Sie uns mal 10 Spieltage abwarten - meinte FSV-Trainer Hervé Renard nach vier Spieltagen und Platz 4 in der Tabelle. Nun sind 11 Spieltagen ins Land gezogen und Mainz steht immernoch auf: Platz 4. Die imaginären Alarmglocken rund um das Vereinsgelände des 1.FSV Mainz 05 läuten vermutlich bereits in schrillen Tönen, sollte man doch gewarnt sein ob des enttäuschenden Saisonverlaufs.

      Und in der Tat: Die Gerüchteküche brodelt, der Verein scheint in Bewegung zu sein. Bislang undenkbare Transferkonstellationen und Angebote werden dem Vernehmen nach zur Zeit ausgelotet. Kein Spieler scheint seinen Platz sicher zu haben. In Mainz scheint man es ernst zu meinen mit dem Zwischenfazit nach Platz 10.


      Weltstars vor dem Absprung?


      Selbst Spieler, die bis dato unantastbar schienen, sollen für mögliche Tauschtransfers in Erwägung gezogen werden. Nun bleibt natürlich abzuwarten, ob es überhaupt zu Veränderungen und Transfers kommen wird, schließlich wollte dem FSV schon in den vergangenen Monaten kein so richtig großer Transfer gelingen. Doch die durchwachsene Hinrunde könnte Mainz-Manager King of Swing zum Anlass nehmen, um über seinen Schatten zu springen und risikobehaftete Transfers einzugehen.

       
       
      Bundesliga
      Während das Überraschungsteam des Saisonstarts, der VfLWolfsburg, wieder aus den Top 4 verschwunden ist, führt nun der amtierende Europa League Sieger VfB Stuttgart die Tabelle der 1.Bundesliga an.

      Beflügelt von der Verpflichtung Cristiano Ronaldos scheinen die Schwaben tatsächlich realistische Chancen auf die Meisterschale zu haben, spiele sie doch eine enorm überzeugende und souveräne Saison.

      Wenig überraschend mischen auch die Bayern als amtierender CL-Sieger gut mit und stehen mit Platz 2 weiter sehr aussichtsreichen im Rennen um den Meistertitel.

      Auf Platz 3 folgt der amtierende DFB Pokal-Sieger FC Schalke 04, gefolgt vom deutschen Meister 1.FSV Mainz 05 auf Rang 4.

      Souverän findet sich wie schon nach Spieltag 4 auch nach Spieltag 11 Bayer 04 Leverkusen auf dem guten 5.Platz wieder.


      Verein SP P
      1 Stuttgart 11 27
      2 Bayern 11 24
      3 Schalke 11 23
      4 Mainz 11 22
      5 Leverk. 11 19
      ... ... ... ...
       
    •    





      Ausgabe #
      827

       
      Marokkanischer Nationalspieler
      Mainz verpflichtet Mendyl

      Mainz verpflichtet einen A-Nationalspieler Marokkos! Das klingt erstmal schillernder, als es in Wirklichkeit ist. In der Tat verpflichtet Mainz zwar einen A-Nationalspieler Marokkos, doch ist dieser dennoch ein unbeschriebenes Blatt und als Nachwuchsspieler anzusehen. Besagter Spieler heißt Hamza Mendyl, ist 19 Jahre alt und kommt für vier Millionen Euro vom OSC Lille aus Frankreich.

      Wie kommt der 1.FSV Mainz 05 auf den Linksverteidiger Mendyl? Es war, wie so oft in der Vergangenheit, der Africa Cup Of Nations (2017), welcher die 05er Scouts auf das Talent aufmerksam machte. Als mit Abstand jüngster Spieler schaffte Mendyl den Sprung in die Stammelf Marokkos und absolvierte bis zum Ausscheiden gegen Ägypten alle Turnierspiele für die Lions de l'Atlas. Auf ungewohnter Position, nämlich im linken Mittelfeld, wurde der junge Mendyl wenig später sogar als eine der Entdeckungen des Turniers betitelt.


      Kreuzbandriss erklärt Ablöse


      Mit 19 Jahren Stammspieler Marokkos, eine der Entdeckungen des Africa Cup Of Nations und dann nur vier Millionen Euro Ablöse? Wie kann das sein? Die Antwort auf diese Frage ist so einfach wie tragisch: Nur wenige Wochen nach dem Africa Cup - Mendyl war gerade dabei sich einen Namen beim OSC Lille zu machen - riss sich der Linksverteidiger das Kreuzband.

      Reißt sich ein Talent zu diesem Zeitpunkt das Kreuzband, so wird der Akteur zumeist mehrere Schritte zurückgeworfen. Im Gegensatz zu einem etablierten Profi, der nicht selten nach überstandenem Kreuzbandriss einfach wieder bei seinem Arbeitgeber auf gewohnter Position eingesetzt wird, ist man als Nachwuchsspieler schließlich noch weit entfernt, sich einen Platz im Team gesichert und eine Position weiter oben auf der Payroll erarbeitet zu haben. Ergo: Der Wert des Spielers bricht zusammen.

      Für Mainz ein willkommener Anlass, für wenig Geld diesen Transfer mit sportlich allerdings recht fraglichem Risiko einzugehen und einige Monate entspannt auf die Entwicklung Mendyls zu warten.

       
       
      Mainz
      Dass Mainz-Manager King of Swing ein Faible für afrikanische Fußballer hat, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Spieler wie Nabil Bentaleb oder Serge Aurier bestätigen diese Vorliebe weiterhin.

      Auch über die interessante Anzahl an Marokkanern im Kader der Mainzer haben wir bereits berichtet (siehe Ausgabe #779 auf Seite 39).

      Hamza Mendyl gesellt sich nun zu seinen Landsmännern um Hakim Ziyech, Sofiane Boufal, Sofyan Amrabat und Karim Loukili und wird Marokkaner Nr.5 im 05er-Kader.

      Was Mendyl jedoch von seinen Landsmännern beim FSV unterscheidet: Sind die anderen Spieler entweder in der Niederlande oder in Frankreich geboren und aufgewachsen, so ist Mendyl im marokkanischen Casablanca geboren und wurde beim heimischen Verein Académie Mohammed VI de football ausgebildet, ehe er erst 2016 nach Europa, Lille wechselte.


       
    •    





      Ausgabe #
      828

       
      Deutscher U20-Nationalspieler
      Neumann kommt von Schalke

      Erinnern sich unsere Leser noch an die Talentsterne aus dem EA FM 2002 oder 2003? Ein großes Talent hatte volle fünf Zacken, ein ebenso sehr vielversprechendes vier von fünf, et cetera. Drei von fünf Zacken war dann schon die Grenze: Dieser Spieler könnte durchaus noch etwas werden, aber die Wahrscheinlichkeit ist nicht mehr grandios hoch. Drei von fünf Zacken hätte wohl der Mainzer Neuzugang Phil Neumann (20 Jahre) erhalten.

      Das ist nicht diskreditierend gemeint, keineswegs. Denn wenngleich es im Jahr 2017 keine FM-Talentsterne mehr gibt, so gibt es doch andere Indikatoren, welche auf ein interessantes Talent hindeuten. Zwei davon vereint Neumann in Form des aktuellen Status' als Deutscher U20-Nationalspieler sowie der Ausbildung bei der herausragenden Jugendakademie des FC Schalke 04.


      Schmale Ablöse, schmales Risiko


      Von eben dieser Jugendakademie wechselte Neumann zur Saisonhälfte-Pause für zwei Millionen Euro zum 1.FSV Mainz 05. Bei S04 wurde den Jugendtrainern offenbar schnell klar, dass Neumann nicht mehr die Entwicklung eines Draxler oder Sané nehmen wird, sodass die Verhandlungen mit den Knappen relativ kurz und schmerzlos über die Bühne gingen.

      Für Mainz birgt der Transfer des flexibel einsetzbaren Deutschen (Neumann kann als rechter Verteidiger, aber auch im rechten und defensiven Mittelfeld spielen) kaum Risiken. Die Ablöse ist gering, der Status als Deutscher U20-Nationalspieler ist spannend. Der 20-Jährige gesellt sich damit in eine Reihe junger, deutscher Auswahlspieler, welche beim FSV ihre Entwicklung nehmen sollen (siehe Kasten rechts).

       
       
      Mainz
      Ein bisschen mau, was der 1.FSV Mainz 05 in den letzten Jahren an großen deutschen Talenten im Kader hatte.

      Vor Urzeiten entdeckte man mal einen Jerome Boateng in Mainz. André Schürrle kam aus der eigenen Jugend, wurde gehalten. Marco Reus entdeckte man zwar auch, verkaufte ihn aber einen Tick zu früh.

      Seitdem lässt sich ein ähnlich raketenartiger Karriereverlauf eines Deutschen in Mainz nur noch von Leroy Sané behaupten. Doch auch dessen Verpflichtung liegt bereits drei Jahre zurück.

      Man kann dem FSV-Management jedoch nicht vorwerfen, dass sie es nicht versuchen würden. Mit den vielen Dortmunder-Talenten (siehe Ausgaben #823-825) oder Neuzugang Neumann sicherte man sich kürzlich die Rechte an einigen deutschen Juniorennationalspielern. Auch andere Talente wie Amara Condé oder Jonas Arweiler wurden extern verpflichtet.

      Doch ist die Quote der Durchstarter in Relation zum finanziellen Aufwand äußerst bescheiden.

      King of Swing versucht sich in einer knappen Erklärung: "Auch ein Tah, Demirbay oder Brandt blieben uns nicht verborgen. Solche Talente muss man in Deutschland aber schon spätestens in der U17 entdecken. Danach haben sie 90% der BOM Manager auf dem Schirm und der Preis steigt unermesslich. Bisher haben wir uns nicht getraut, Mondpreise für deutsche Talente zu bezahlen. Vielleicht sollten wir diese Strategie alsbald mal als eine Art Testphase für einen begrenzten Zeitraum ändern."


       
    •    





      Ausgabe #
      829

       
      VfB-Star C.Ronaldo in Topform:
      Ein Titel für das Ländle?

      Spätestens die jüngste 2:0-Schlappe der Mainzer am vergangenen 22.Spieltag der Saison 2017|1 bei Borussia Dortmund macht deutlich: Der VfB Stuttgart könnte diese Saison tatsächlich deutscher Meister werden. Da die Schwaben ihrerseits ihr Spiel pflichtbewusst gewannen, ist der Vorsprung auf Verfolger Mainz nunmehr bereits sechs Punkte groß.

      Für den VfB und Manager chrahl wäre das eine historische Glanzleistungen. Die letzte BOM-Meisterschaft des VfB Stuttgart ist bekanntlich nicht nur der erste BOM-Titel des Vereins gewesen, sondern zugleich die erste deutsche Meisterschaft in der Geschichte BOMs. So gewannen die Schwaben in der Gründungssaison BOMs, 2004/2005, die Schale unter Manager Klumpi. Abgesehen von einer kurzfristigen Dominanz des FC Schalke 04 gewannen in den folgenden 13 Jahren stets der 1.FSV Mainz 05 oder der FC Bayern München die Meisterschaft. Der VfB Stuttgart erzielte zwar immer wieder kleinere Erfolge und hatte stets einen interessanten Kader, war aber selten ernsthafter Meisterschafts-Herausforderer.


      CR7 der einzige Topstürmer im Kader


      Dabei setzt Manager chrahl tatsächlich alles auf eine Karte: Cristiano Ronaldo. Der 32-Jährige frisch gekürte Europas Fußballer des Jahres brachte die Mainzer bereits im Dress des FC Bayern häufiger um den Schlaf und schafft dies auch im Trikot Stuttgarts. Mit 33 Toren in 20 Spielen ist er europaweit der beste Torjäger und im System des VfB ist selbstredend auch alles auf die einzige Spitze in der 4-5-1 Formation zugeschnitten.

      In Mainz wartet man jedoch darauf, dass der offensichtlich kerngesunde Ronaldo irgendwann mal eine kleinere Blessur erhält und für ein paar Wochen passen muss. Bislang blieb der Portugiese - und damit auch der VfB - von diesem Dilemma verschont. Sollte es jedoch eintreten, könnten sich die Karten neu mischen, denn mit Daniel Ginzcek hat der VfB nur einen weiteren Stürmer im Kader. Natürlich würde Manager chrahl wohl ein paar taktische Kniffe anwenden und Spieler auf andere Positionen schieben, doch Fakt ist, dass ein etwas längerer Ausfall Ronaldos einen erheblichen Einschnitt bedeuten würde.

      Fakt ist jedoch auch: Bleibt Ronaldo überwiegend gesund, dann könnte es tatsächlich mal wieder eine deutsche Meisterschaft im Ländle geben.

       
       
      Bundesliga
      "Jetzt kommt die Zeit, in der sich der dünne Kader wohl auswirken wird.", prophezeit VfB Stuttgart-Manager chrahl. Mit ter Stege, Kompany und Khedira sind zur Zeit drei wichtige Spieler kurzfristig (für ein Spiel) verletzt.

      Dabei kann der VfB tatsächlich guten Gewissens Federn lassen, ist der Vorsprung doch bereits sechs Punkte groß und ein Ausrutscher wäre zu verschmerzen.

      Anders sieht es bei Mainz aus, das unbedingt die Hausaufgaben erledigen und genau dann Punkte einfahren muss, wenn der VfB patzen könnte.

      Doch nicht nur in Mainz, sondern auch in München sollten die Verantwortlichen ihre Saison hinterfragen, wenn es bei der aktuellen Tabellenkonstellation bleiben sollte. Mit neun Punkten Rückstand auf Platz 1, hinkt auch der FCB den Erwartungen hinterher.

      Sehr zufrieden dürfte weiterhin Bayer 04 Leverkusen mit Manager Jabso sein. Mit Platz 4 steht mein souverän weiter in der Top 5 und baggert an den CL-Plätze.

      Und um die Favoriten auf die Top 5-Plätze zu vervollständigen, reiht sich der FC Schalke 04 mit Manager Molle auf Rang Nr.5 ein. Da Molle in dieser Saison sein Debüt als Knappen-Manager feiert und zunächst natürlich nur Stück für Stück seinen Wunschkader formen kann, dürfte auch diese Platzierung zur Zufriedenheit des ehemaligen Bayern- und Teneriffa-Managers führen.


      Verein SP P
      1 Stuttgart 22 56
      2 Mainz 22 50
      3 Bayern 22 47
      4 Leverk. 22 41
      5 Schalke 22 39
      ... ... ... ...
       
    •    





      Ausgabe #
      830

       
      Tausch mit US Sassuolo
      Vazquez geht, Defrel kommt

      Zwei Jahre und acht Monate war er der Backup hinter Messi, Neymar, Suarez bzw. Bale. Derjenige, der einspringt, wenn Not am Mann war und einer der Stars ersetzt werden musste: Franco "Mudo" Vazquez (28 Jahre). Jede Saison kam der Italo-Argentinier, der letztlich für italienische Nationalmannschaft spielt, auf sein Einsatzzeiten. Alleine in der letzten Spielzeit erzielte Vazquez sechs wichtige Tore in insgesamt acht Einsätzen für den FSV.

      Nun zieht der Offensivstürmer weiter. Das Ziel: Zurück nach Italien, die Rolle als Star eines Teams lockt. US Sassuolo Calcio heißt der neue Arbeitgeber. Diese erkundigten sich in Person von Interimsmanager FabiSoares Anfang der Woche in Mainz nach der Verfügbarkeit des Stürmers und bekamen relativ zügig grünes Licht vom FSV-Management bezüglich eines Transfers.


      Defrel: Spätzünder oder Lückenfüller?


      Mit Neymar und Messi im Zweiersturm sowie der Möglichkeit, den Waliser Gareth Bale jederzeit vom Mittelfeld in den Sturm zu verschieben, kann der FSV den Abgang des Italieners Vazquez tatsächlich guten Gewissens über die Bühne bringen. Doch war ebenso klar: Ohne einen interessanten Ersatz geht nichts. Mit Grégoire Defrel (26 Jahre, Foto oben) wurde dieser gefunden. Der Franzose ist ein hervorragender Dribbler und zugleich torgefährlich. Dass er zudem mehr als zwei Jahre jünger ist, als Vazquez, ist eine positive Randerscheinung, welche die Verhandlungen jedoch durchaus beschleunigen konnte.

      Defrel ist ein Spielertyp, wie ihn Mainz-Manager King of Swing liebt: Erst spät, nämlich mit ca. 24 Jahren, schaffte er den Sprung in die erste italienische Liga, die Serie A. Zuvor kämpfte sich Defrel im Trikot Foggia Calcios durch die Serie C und mit dem AC Cesena durch die Serie B. "Es ist ja kein Geheimnis, dass ich Spielertypen mag, welche gegen den aktuellen 'wenn du mit 20 Jahren nicht in der ersten Liga spielst, kannst du deine Karriere vergessen'-Strom schwimmen. Viele Spieler, wie bei uns N'Golo Kanté, Marcos Alonso oder Virgil van Dijk machen tatsächlich erst mit Mitte 20 die prägendsten Entwicklungsschritte. Aber ich schätze, dass die geMAINZam-Leser diese Aussagen von mir langsam nicht mehr hören könne. Doch stimmt es eben und trifft immer wieder zu."

      Nun bleibt natürlich abzuwarten, ob Defrel wirklich noch diese durchaus sehr großen Sprünge bewältigen kann, oder ob er bereits auf dem Höhepunkt seiner Entwicklung angekommen ist. Die Zeit wird zeigen, ob er sich zum erhofften Spätzünder oder doch nur zu einem Lückenfüller für einen neuen, dann noch zu verpflichtenden Messi-Neymar-Backup entwickelt.

       
       
      Italien
      US Sassuolo Calcio, das neben Defrel übrigens auch Claud Adjapong nach Mainz transferierte (siehe kommende Ausgabe), verstärkte sich in den letzten Tagen nicht nur mit Franco Vazquez.

      So wurden u.a. auch mit Bryan Cristante und Francesco Bardi zwei weitere Italiener als Sofortverstärkungen verpflichtet. Mit Gianluca Frabotta wurde überdies auch in die Zukunft des Vereins investiert.

      Interim FabiSoares versucht dem Verein seinen eigenen Stempel aufzudrücken. Sollten die Finanzen bei den Transferbemühungen stets im grünen und auch für zukünftige Manager interessanten Bereich bleiben, sind die Aktivitäten des 'IM' sehr positiv zu bewerten.


       
    •    





      Ausgabe #
      831

       
      Im Paket mit Defrel:
      Adjapong schließt sich Mainz an

      Zusammen mit dem als Vazquez-Ersatz verpflichteten Grégoire Defrel (26 Jahre), lotst der 1.FSV Mainz 05 auch den vielversprechenden Nachwuchsverteidiger Claud Adjapong (19, Foto oben) zu sich. Der 19-Jährige Adjapong, der von seinen Freund schlicht "Claudio" genannt wird, ist in Modena, wo seine beiden Schwestern noch zur Schule gehen, geboren und über mehrere Jahre bei US Sassuolo Calcio ausgebildet worden.

      In der Saison 2015/2016, mit gerade mal 17 Jahren, debütierte er in der Serie A, gegen Juventus FC. Die Umarmung von Legende Gigi Buffon nach dem Spiel beschreibt Adjapong als bleibendes Ereignis. Obwohl er also bereits sein Serie A-Profidebüt absolviert hatte, spielte der pfeilschnelle Adjapong indes in der vergangenen Saison auch noch für die U19 Sassuolos und gewann mit dieser den prestigeträchtigen Viareggio-Cup im Finale gegen Empoli FC.


      Mit 18 Jahren erst der italienische Pass


      Schon früh hatten ihn diverse Nationalmannschaftstrainer der Italienischen Nachwuchsteams auf dem Schirm, eine Nominierung blieb dem Rechtsverteidiger jedoch verwehrt. Das lag keinesfalls an mangelnder sportlicher Klasse, sondern vielmehr an der Tatsache, dass Adjapong bis zum seinem 18.Geburtstag nur über einen Pass Ghanas verfügte. Ghana baggerte schon in jungen Jahren an dem Talent, doch wollte dieser lieber auf die italienische Staatsangehörigkeit warten, welche mit dem Tag seines 18.Geburtstags auch erfolgte.

      Adjapong wurde rasch U19-Nationalspieler Italiens und wurde jüngst gar in die U21-Nationalmannschaft der Squadra Azzurra berufen. Trotzdem ließ der Trainer der ghanaischen A-Nationalmannschaft, Kwesi Appiah, kürzlich wieder durchblicken, dass er Adjapong gerne für seine Black Eagles gewinnen würde. Ausgang offen.

       
       
      Mainz
      Interessante Klausel im Transfervertrag mit US Sassuolo Calcio.

      So erhält der 1.FSV Mainz 05 neben den beiden Spielern Grégoire Defrel und Claud Adjapong noch drei Millionen Euro Ablöse für Stürmer Franco Vazquez.

      Diese Ablöse könnte jedoch umgehend zurück an Sassuolo fließen, wenn Adjapong eine positive, sportliche Entwicklung nimmt.

      Die beiden Manager King of Swing und FabiSoares haben die Klausel also an die größte Unbekannte in diesem Transfer gehängt, wie Erstgenannter erklärt: "Defrel kann sich zwar auch noch weiterentwickeln, aber unter dem Strich wissen wir bereits jetzt, wo wir mit Defrel und wo Sassuolo mit Vazquez steht. Wohin die Reise Adjapongs geht, ist indes völlig offen. Sollte er sich innerhalb kürzester Zeit enorm weiterentwickeln, zahlen wir die gesamte Geldablöse an Sassuolo zurück."


       
    •    





      Ausgabe #
      832

       
      Sadio Mané
      Vorgriff auf die neue Saison

      ZEinen Monat ist der Transfer von Sadio Mané (25 Jahre) zum 1.FSV Mainz 05 nun schon her. Mainz veräußerte seine beiden Stars Ángel di Maria und Ivan Rakitic (beide 29 Jahre) an Manchester City und erhielt im Gegenzug die begehrten Dienste des Senegalesen Sadio Mané. Der Transfer löste ein kleines Beben auf dem Markt aus und wurde anschließend durchaus heiß und kontrovers diskutiert.

      Nicht wenige Managerkollegen sahen die Vorteile klar auf Seiten Manchester Citys und es verwunderte womöglich den einen oder anderen, dass Mainz-Manager King of Swing diese Meinung uneingeschränkt teilte. "Zweifellos ist der Transfer ein Gewinn für Man City gewesen.", so King of Swing. "Uns war bewusst, dass es eine große, kurzfristige Schwächung ist, wenn wir di Maria und Rakitic ziehen lassen und nur einen neuen Stammspieler erhalten."


      King of Swing überzeugt von Mané


      Trotzdem fädelte der Manager den Transfer mit seinem Kollegen auf Seiten Manchesters, Klaus, ein und würde ihn stand heute jederzeit wieder eingehen. Die Beweggründe schildert der Manager wie folgt: "Es ist ja ganz offensichtlich und meiner Ansicht nach auch jedem klar. Der Transfer ist ein Vorgriff auf die nächste und auch übernächste Saison. Sadio Mané ist in diesem Jahr 25 Jahre alt geworden. Obwohl bereits auf einem sehr hohem Niveau spielt, hat er zudem noch weiterhin Potenzial nach oben. Rakitic und di Maria hinterlassen zwar eine Lücke, aber der Transfer war aufgrund der Altersstruktur des Kaders (siehe kommende Ausgaben, Anm. d. R.) unvermeidlich. Mané hat herausragende Qualitäten und etwas Verrücktes an sich, das man heutzutage nur noch selten sieht. Seine größte Qualität ist neben seinem Tempo und den allgemeinen Offensivqualitäten seine Unberechenbarkeit. Nicht selten macht er etwas Unerwartetes. Die Menschen gehen wegen Spielern wie Sadio Mané ins Stadion und gucken die Spiele im TV. "

       
       
      Mainz
      Die Bundesliga ist um einen Star reicher.

      Dies ist dem FC Schalke 04 zu verdanken, denn diese lotsten keinen geringeren als den den Brasilianer Gabriel Jesus nach Gelsenkirchen.

      Für sagenhafte 264 Millionen Euro verpflichteten die Knappen das Ausnahmetalent aus Brasilien.

      Gabriel Jesus zählt weltweit zu einer Handvoll Spielern, welche mal das Niveau eines Cristiano Ronaldo, Lionel Messi oder Neymar Jr. erreichen könnten.

      Mainz-Manager King of Swing ließ es sich nicht nehmen, seinem langjährigen Kollegen Molle (nun Manager des FC Schalke 04) zu gratulieren:

      "Den Schalkern kam es zu Gute, dass sie in den letzten Auktionen leer ausgegangen sind. Ich weiß nicht, ob Molle auf eine große Gazzetta spekuliert hat, aber das Auktionspech entwickelte sich nachträglich gesehen zum Glück. Der Transfer ist ein Geniestreich. Es war absolut richtig bei Jesus in die Vollen zu gehen. Er gehört zu den Spielern, um die man einen Kader, eine Generation herum aufbauen kann."


       
    •    





      Ausgabe #
      833

       
      Federico Viviani
      Mainz-typisch

      Beim 1.FSV Mainz 05 gab es in den letzten Jahren immer wieder drei Schlagworte, wenn es um die Transferplanung ging: 1. Talenteförderung, 2. Leihpolitik, 3. Spätstarter.

      Mainz versuchte immer wieder Talente frühzeitig zu entdecken und Spieler lukrativ zu verleihen. Doch vor allem der 3.Punkt kristallisierte sich immer mehr zum Credo: Spätstarter. In Zeiten, in denen 19-, 20- oder 21-jährige Spieler abnormal hohe Marktwerte ohne entsprechende spielerische Leistungen erlangen entdeckte der FSV immer mehr die Nische, vermeintlich ältere Spieler für geringes Geld zu sich zu lotsen. Die Beispiele N'Golo Kanté, Virigl van Dijk oder Marcos Alonso seien hier genannt. Alle drei kamen mit Mitte Zwanzig zum FSV und starteten erst dann so richtig durch.

      Wie auch im Bereich der Talenteförderung gilt hier aber natürlich genauso: Einigen Tops stehen auch viele Flops gegenüber. Dennoch bleibt der FSV dieser neuen Nische treu und verpflichtete zuletzt den Italiener Federico Viviani (25 Jahre, Foto oben) von US Citta di Palermo. 15 Millionen Euro zahlte der FSV für den defensiven Mittelfeldspieler, der zuletzt Stammspieler in der Serie A war. Ein 19-Jähriges Talent hätte vermutlich das doppelte gekostet.


      In Mainz sogar gesetzt


      So aber verpflichtet der FSV für überschaubares Risiko erneut einen Spieler, in dem man weiterhin großes Potenzial nach oben sieht. Der 25 Jahre alte Viviani entstammt der Jugend der AS Roma und machte in diversen Juniorennationalmannschaften Italiens, zuletzt in der U21-Nationalmannschaft, auf sich aufmerksam. Mit rund 22 bis 23 Jahren erfolgte jedoch ein leichter Karriereknick, denn eine Weiterentwicklung war nicht so recht erkennbar. Die Scouts des FSV jedoch machten das Management der Mainzer zuletzt immer wieder auf starke Leistungen Vivianis aufmerksam, sodass schlussendlich die Verpflichtung erfolgte.

      Interessante Notiz: Der Italiener Viviani scheint keinesfalls nur ein Kader-Auffüller zu sein. In den letzten vier Bundesligaspielen stand er vier Mal in der Startelf und spielte über 90 Minuten durch. Natürlich ist dies aber auch auf die Rotation zwischen Liga- und Pokalspielen zurückzuführen.

       
       
      Bundesliga
      Meisterschaft adé.

      Schon nach dem 28.Spieltag war klar: Die Meisterschale muss der FSV in dieser Saison abhaken.

      Der VfB Stuttgart wird in der Saison 2017|1 das erste Mal seit einem Jahrzehnt die Phalanx aus Mainz und Bayern als unumstrittene Titeljäger brechen und die Schale ins Ländle holen.

      Die Verpflichtung Cristiano Ronaldos sollte sich am Ende als Schlüsselmoment erweisen, denn der Portugiese hievte die Stuttgarter auf das Niveau der Mainzer und wird mit überragenden Leistungen für die - vermutlich - erste Meisterschaft seit der Schale in der Saison 04/05 sorgen.

      King of Swing: "17|1 ist für uns in der Liga nichts mehr zu holen. Wir konzentrieren uns ganz auf die Champions-League. In der Bundesliga werde ich der zweiten Garde die Chance geben, sich zu beweisen. Hiermit kündige ich aber schonmal unsere Meisterschaftsansprüche für die nächste Saison an. Wir wollen uns unseren Thron zurückholen! Stuttgart sollte gewarnt sein."


       
    •    





      Ausgabe #
      834

       
      Sané, Kanté, Mané
      Kaderbasteleien

      Der Transfer des Senegalesen Sadio Mané sei aufgrund der Altersstruktur des Kaders initiiert worden, sagte Mainz-Manager King of Swing. Doch was ist damit gemeint?

      Im Ensemble der Top Clubs Europas muss man sich stets in einer ausgewogenen Balance zwischen sofortigem Erfolg und perspektivisch sinnvoller Arbeit einpendeln. Saison für Saison wird mindestens ein Titel gefordert und zugleich soll dieser Zustand bitteschön auch die nächsten Jahre anhalten.

      Sofortiger Erfolg ist jedoch nur mit gestandenen Profis möglich. Langfristiger Erfolg wiederum nur mit der vorausschauenden Arbeit. Es ist jedoch nicht gerade vorausschauend, einen Andrés Iniesta bis zu seinem Karriereende behalten zu wollen. Andererseits ist dies wiederum eine gute Möglichkeit, um kurzfristige Erfolge zu garantieren.


      Die Achse der Alten


      So setzt man in Mainz stets auf eine Achse an herausragenden Spielern, deren Alter schlichtweg ignoriert wird. Für Manager wie Trainer spielt es also keine Rolle ob ein Sergio Ramos, Andrés Iniesta oder Lionel Messi nun 29, 30 oder gar 33 Jahre alt ist: Auf sie wird gesetzt und der sinkende Marktwert wird ignoriert. Nach Mainzer Philosophie sollte es um die vier bis fünf Spieler im Kader geben, die außerhalb der Gesetze des Marktes betrachtet werden. Neben den genannten Spielern trifft dies in Mainz auch noch auf den Brasilianer Thiago Silva zu, dessen Erfahrung man als unersetzlich erachtet.

      Um diese vier bis fünf Spieler herum sollte dann stets die nächste Generation geformt und gebildet werden. Aus dieser Generation geht dann wiederum die nächste Achse der "alterslosen" hervor. In Mainz hätte man zwar durchaus noch Platz für einen weiteren Spieler in dieser zeitlosen Achse, jedoch keinesfalls für zwei Spieler. Dies war schlussendlich auch der Grund, warum man sich entschied keinen der beiden Spieler Ángel di Maria und Ivan Rakitic bis zum Karriereende zu behalten, sondern noch einmal einen sinnvollen Transfer einzufädeln, welcher bekanntlich in der Verpflichtung des deutlich jüngeren Sadio Mané mündete.

      Zusammen mit Spielern wie Leroy Sané, N'Golo Kanté, Virgil van Dijk, Marcos Alonso, Raphael Varane, David de Gea, Serge Aurier oder natürlich den beiden großen Stars Neymar Jr. und Gareth Bale bildet Sadio Mané nun die Reihe an Spielern, welche die nächste Generation des FSV bilden werden. Möglicherweise wird auch der eine oder andere Spieler der Nachfolger eines Iniesta oder Sergio Ramos - die Zeit wird es zeigen.

       
       
      Mainz
      Gladbach hat einen neuen Manager.

      gunter belgrad heißt dieser und ist tatsächlich kein Neuling, sondern ein ehemaliger BOM Manager, der einst unter einem anderen Namen agierte.

      Lesenswert sind jedenfalls die News aus Gladbach, die den Namen Gladbach** tragen und absolut empfehlenswert sind.

      Für den Traditionsverein Borussia Mönchengladbach wäre es jedenfalls wünschenswert, wenn sie in gunther belgrad wieder einen Manager gefunden hätten, der eine neue Ära einleitet bzw. langjährig dem Verein treu bleibt.


       
    •    





      Ausgabe #
      835

       
      Bundesliga-Saison 17|1 beendet
      Platz 3

      Am Ende hagelte es gar eine 1:0 Schlappe gegen das bereits abgestiegene Borussia Mönchengladbach. 34 Spieltage absolviert, Platz 3 am Ende der Saison, Meisterschaft klar verpasst. Eine herbe Schlappe für den 1.FSV Mainz 05, das machte man bereits vor Wochen, als das Verpassen der Meisterschaft mehr als nur in Aussicht stand, deutlich.

      Mainz-Manager King of Swing bemühte sich im Anschluss an das letzte Spieltag um eine richtige Einordnung der Resultate: "Unter dem Strich steht Platz 3 und damit die schlechteste Endplatzierung seit 10 Jahren auf dem Papier. Das liest sich schlecht und das ist auch nicht unser Anspruch. Doch ist das Abrutschen von Platz 2 auf 3 meiner Ansicht nach maßgeblich mit den letzten vier bis fünf Spielen verbunden, in denen unser Trainer durchgehend alle A-Spieler schonte und teilweise Jugendspieler wie Hamza Mendyl heranführte."


      B-Elf konnte nicht überzeugen


      In der Tat setzte Trainer Hervé Renard durchgehend auf B- oder gar C-Spieler aus der dritten Reihe. Junge Akteure wie Claud Adjapong (19 Jahre), Hamza Mendyl (20) oder Nacho Gil (22) kamen genauso zum Einsatz wie die aus der Reserve zu den Profis beorderten Niederländer Timo Letschert (24) und Jürgen Locadia (23, Foto oben). Das Gerüst um diese sogenannten "C-Spieler" bildeten die Ersatzspieler um Serge Aurier, Patrice Evra, Federico Viviani, Grégoire Defrel, Marcos Alonso, Virgil van Dijk, Mattia Perin und Leroy Sané.

      Gerade von den letztgenannten erwartete man sich in Mainz offenbar bessere Leistungen, sodass auch die Zweitbesetzung kritisch begutachtet werden muss. Grund zur Panik sieht King of Swing indes nicht, schließlich hatte das teilweise drastische Schonen und bewusste Einkalkulieren einer schwachen Ligaplatzierung einen guten Grund: Das Champions-League Finale. Dass die Mannschaft dieses recht souverän erreicht hat, spricht im Gegensatz zu der Ligaendplatzierung wiederum deutlich für einen schlagkräftigen Kader, King of Swing: "Das CL Finale zu erreichen ist immer ein sehr steiniger und mühseliger Weg. Wer am Ende dort im Finale steht, kann sich sicher sein, dass er eine ziemlich gute erste Elf beisammen hat."

       
       
      Bundesliga
      Mit dem VfB Stuttgart hat die Bundesliga einen neuen Meister geworden, welcher erstmals seit etlichen Jahren die Meisterschaftsphalanx aus FC Bayern München und 1.FSV Mainz 05 durchbricht. geMAINZam gratuliert dem VfB, seinen Fans und Manager chrahl ganz herzlich zur Meisterschale!

      Darüber hinaus gehen die Gratulationen nach Leverkusen zu Manager Jabso, welcher mit seinen Pillendrehern das beste Ergebnis seit der Saison 2008/2009 (damals unter "kreal") einfuhr und Vizemeister wurde.

      Während die Mainzer auf einem ernüchternden Platz 3 landeten (siehe Artikel links), darf sich Schalke 04 unter Molle über Platz 4 freuen. Zwar wurden die Knappen auch in den letzten beiden Spielzeiten stets 4., jedoch befindet sich das Team in der ersten Saison unter Molle weiterhin in einem Umbruch.

      Diesen Umbruch muss offenbar der FC Bayern München verkraften. Diese landeten - ebenfalls unter einem neuen Manager (kingfa) - nur auf Platz 5 und verpassen damit sogar den Einzug in die Champions-League.

      Erfreuliche Endplatzierungen dürfen hingegen Borussia Dortmund (Platz 6 unter Santiago,), Hansa Rostock (7. unter Interim Sheva), VfL Wolfsburg (8. unter Interim Jahnler), RB Leipzig (9. unter Eidur) verbuchen.

      Auch der Hamburger SV unter Ceddy darf sich in der allerletzten Sekunde noch als Gewinner fühlen. Hatte man die Saison fast schon abgeschrieben, machten die Rothosen am letzten Spieltag noch einen Sprung um zwei Plätze auf Rang 10, der zur ersten Qualifikationsrunde der UEFA Europa League berechtigt.

      Verabschieden muss sich die Liga von Hertha BSC (18.) und Borussia Mönchengladbach (17.). Gerade für die Fohlen aus Gladbach ist das Abschneiden besonders bitter, hatte man doch gerade einen neuen, motivierten Manager gefunden.

      Verein SP P
      1 Stuttgart 34 81
      2 Leverk. 34 70
      3 Mainz 34 69
      4 Schalke 34 65
      5 Bayern 34 63
      ... ... ... ...


       
    •    





      Ausgabe #
      836

       
      Heute CL-Finale
      Mainz vs. Inter

      Nur noch wenige Stunden bis zum großen Finale der UEFA Champions-League. Heute Abend um 20.00 Uhr werden sich der 1.FSV Mainz 05 und FC Internazionale Milano im Endspiel der Königsklasse gegenüberstehen und zum großen Showdown im El Madrigal bitten.

      Für ein großes Fest ist alles vorbereitet, denn beide Vereine erledigten ihre Hausaufgaben und werden die beste Startelf auf den Platz schicken können. Während auf Mainzer Seite also die Stars um Lionel Messi (30 Jahre, Foto oben), Neymar Jr. (25), Gareth Bale (28), Andrés Iniesta (33) oder Neuzugang Sadio Mané (25) mit den Hufen scharen werden, bringt Inter mit Spielern wie Zlatan Ibrahimovic (36), Toni Kroos (27), Luka Modric (32) oder Paul Pogba (24, Foto oben) die volle Breitseite mit.


      Inter als Favorit?


      Dabei dürften die Italiener von Manager fischerle91 sogar als Favorit in dieses Finale gehen, zumindest gemessen am bisherigen Saisonerfolg in 2017|1. Während der 1.FSV Mainz 05 nur mit einem ernüchternden 3.Platz den Ligawettbewerb abschließen konnte (siehe vorherige Ausgabe), triumphierte Inter ein weiteres Mal und konnte auf dominierende Art und Weise mit 12 Punkten Vorsprung auf Vizemeister US Citta di Palermo den Scudetto der Serie A gewinnen.

      Mainz-Manager King of Swing ist offenbar in Vorfreude auf das Duell: "Für solche Spiele liebe ich das Ganze. Man arbeitet die ganze Saison darauf hin, braucht sicherlich auch mal Glück, um so weit zu kommen und dann ist der große Tag endlich gekommen. Inter ist eine absolute BOM-Macht, doch wir haben auch noch Feuer. Wobei es mir ganz recht wäre, wenn sich Inter von unserem Ligaergebnis ablenken lassen würde. So oder so denke ich, dass heute Abend schon Kleinigkeiten und auch erneut das liebe Glück entscheidend sein werden."

       
       
      Bundesliga
      Stuttgart in der Bundesliga, Inter in der Serie A. Zwei Meister sind schon bekannt, doch wie gingen die Meisterschaften in den anderen Ligen aus?

      In der niederländischen Eredivisie gewann die PSV aus Eindhoven gleich in der ersten Saison unter Neu-Manager Khronux den Meistertitel. Mit sieben Punkten Vorsprung auf den bisherigen Meister AFC Ajax darf sich die PSV über eine tolle Saison freuen. Bei Ajax wiederum verließ Manager Weezel den Verein in Richtung Liverpool FC. Mit lolo wurde heute darüber hinaus schon ein neuer Ajax-Manager und PSV-Jäger vorgestellt..

      In Spanien konnte Atletico de Madrid mit Manager kalli7 seinen Titel souverän verteidigen. Vizemeister wurde erneut Valencia CF unter menges, welche ihre zweitbeste Punkteplatzierung in der Geschichte BOMs einfuhren (84 Punkte).

      In der Premier League konnte Arsenal FC mit Manager Dominho alle Kritiker widerlegen und sich erneut den Meistertitel sichern. Dahinter reihten sich Aston Villa mit Joschka und Everton FC mit Denyo immerhin in Schlagdistanz zu Platz 1 ein und melden sich als mögliche Herausforderer für 2018|1 an.

      Nach einer Vizemeisterschaft in der Vorsaison konnte sich der FC Nantes mit ZoGgEr in der Ligue 1 zurück auf den Thron setzen. Die Kanarienvögel holten sich recht souverän vor Paris Saint-Germain unter Murinho den Titel und verwiesen den amtierenden Champion Olympique lyonnais unter fronoj gar auf Platz 6.


       
    •    





      Ausgabe #
      837

       
      Gewinn der Königsklasse!
      Bale krönt den FSV

      Wir wollen nicht die großartige Leistung von Torwart David de Gea (Note 1.75) oder Mittelfeldmotor N'Golo Kanté (1.50) schmälern, doch am Ende gebührt eben auch einem Spieler die Aufmerksamkeit, welcher seit seiner Verpflichtung stets im Schatten eines Messi oder Neymar zurückblieb: Gareth Bale (28 Jahre, Foto oben). Der Waliser war vielleicht nicht der entscheidende Spieler auf dem Platz, zeigte jedoch eines seiner besten Spiele im Trikot des 1.FSV Mainz 05. Als nimmermüder Antreiber peitschte Bale seine Mitspieler nach vorne und sorgte stets mit brandgefährlichen Vorstößen über die Außenbahn für Gefahr. Letztlich krönte er zunächst sich und später den FSV mit dem wichtigen Tor (75.Minute) zum zwischenzeitlichen 2:1 zum Sieger der Champions-League 2017|1.

      Es passt aber natürlich in die Geschichte, dass auch der weiterhin unumstrittene Super-Superstar Lionel Messi (17.Minute) das wichtige 1:0 für Mainz erzielte und später noch der vielleicht-schon-bald-Super-Superstar des FSV, Leroy Sané, das abschließende 3:1 markierte (82.). Trotzdem konnte sich gerade Bale nach Abpfiff vor Mikrofons und Reportern kaum retten, war doch allen bewusst, dass dies eben auch eine richtig große Bale-Show war.


      Courtois' rote Karte konnte Inter nicht kompensieren


      Doch bei aller Lobhudelei darf eine relatvierende Einordnung der Geschehnisse nicht vergessen werden. So muss zunächst natürlich die rote Karte für Inter-Schlussmann Thibault Courtois (13.Minute) hervorgehoben werden. Der Weltklasse-Keeper konnte von seinem eingewechselten Landsmann Matz Sels nicht ebenbürtig ersetzt werden. Darüber hinaus wechselte Manager fischerle91 den ehemaligen Mainzer und jetzigen Inter-Strategen Luka Modric aus, sodass zugleich Qualität im Mittelfeld verloren ging.

      Dennoch gelang Inter zwischendurch der 1:1 Ausgleich durch Oldie Javier Mascherano (42.). Nachdem dann auch noch Mainz-Verteidiger Raphael Varane in der 57.Minute die Sicherungen durchbrannten und er dem Schiedsrichter den Mittelfinger vor das Gesicht hielt, hatte sogar Inter trotz des Verlustes von Courtois nochmal aussichtsreiche Chancen in Führung zu gehen. Es folgt, wie eingangs geschildert, jedoch der große Auftritt von Gareth Bale, welcher offenbar keinesfalls mit einem 1:1 in die Verlängerung gehen wollte.

      Am Ende gewann der 1.FSV Mainz 05 durchaus verdient mit 3:1 gegen den FC Internazionale Milano die UEFA Champions-League und darf sich zum insgesamt fünften Mal über den Sieg der Königsklasse freuen.



      Finale UEFA Champions-League, Stadion: El Madrigal
      26.10.2017, 20.00 Uhr
      Endstand: 3:1

      1. FSV Mainz 05:
      de Gea (1.75)

      Thiago Silva (2.50) - Sergio Ramos (2.75) - Varane (3.25)

      Sané (2.00) - Kanté (1.50) - Iniesta (3.00) - Bale (1.75) - Mané (3.00)

      Messi (2.00) - Neymar Jr. (1.50)


      ----

      Ibrahimovic (3.75) - Luis Suarez (1.50)

      Mdoric (4.00) - Kroos (3.25) - Mkhitaryan (3.50) - Pogba (3.75) - Robben (3.50)

      Otamendi (4.00) - Mascherano (3.00) - Jordi Alba (3.25)

      Courtois (4.25)

      FC Internazionale Milano

      Wechsel: 13. Minute: Matz Sels, Luka Modric
       
       
      BOM
      Nach 2016|1 konnte der 1.FSV Mainz 05 nun 2017|1 also binnen kurzer Zeit erneut die Champions-League gewinnen. Doch wie gingen die anderen beiden großen Pokalwettbewerbe zu Ende?

      Den mittlerweile nicht minder prestigeträchtigen Gewinn des BOM United Cups konnte sich ausgerechnet der FC Internazionale Milano mit Manager fischerle91 aber ohne den wettbewerbsübergreifend gesperrten Thibault Courtois sichern. In einem packenden Finale gegen AFC Ajax, die letztmals mit Weezel als Manager antraten, gewann Inter denkbar knapp mit 3:2 durch ein spätes Tor von Zlatan Ibrahimovic den 'B.U.C.'.

      Interesting fact: Inter gewann diesen Pokal übrigens zum dritten Mal in Folge. Gratulation!

      Deutlich klarer gewann Chelsea FC das Finale der UEFA Europa League gegen die AS Roma.

      Mit 5:2 setzten sich die Blues von Manager Lukas gegen die Roma von Lange durch. Treffsicherster Spieler der Londoner war übrigens Mittelfeldspieler André Gomes, der gleich zwei Tore markierte.

      Auf Seiten der Roma schenkte Manager Lange dem Urgestein Francesco Totti einen gebührenden Abschied im Finale, welchen dieser mit zwei Toren standesgemäß ablieferte.

      Gerade bei der Roma war jedoch der Ausfall von Stammkeeper Johnstone schmerzhaft spürbar. Ersatzkeeper Pigliacelli gab sich zwar größte Mühe, war am Ende jedoch nicht auf Europa League-Niveau zu finden (Note 5.00).

      Chelsea-Manager Lukas scheint der Erfolg fast so früh zu kommen, so äußerte er nach Abpfiff, dass dieser Erfolg gar nicht in seinen Chelsea-Plan passen würde. Dennoch Gratulation auf die Insel!


       
    •    





      Ausgabe #
      838

       
      Milan Skriniar
      Diese Aura Beton

      Diese Ablöse hat es in sich. Neben satten 40 Millionen Euro sowie dem großen algerischen Talent Nabil Bentaleb (23 Jahre) verlässt auch noch der langjährige Mainzer Abwehrchef Thiago Silva (33) den Verein. Der eine, Bentaleb, wurde als unbeschriebenes Blatt entdeckt und zu einem international bekannten Spieler entwickelt. Der andere, Thiago Silva, kam als gestandener Verteidiger nach Mainz, entpuppte sich hier jedoch erst zum Weltklassedefensivspieler, der über mehrere Jahre zu den allerbesten seines Faches zählte - und immernoch zählt.

      Der Verlust dieser beiden Spieler hat es in sich und schmerzt den Verein, da beide Spieler durchaus auf ihre eigene Art und Weise über Jahre als Idenfiikationsfiguren dienten: Bentaleb spielte seit 2013 in Mainz, Thiago Silva gar seit 2010. Welcher Spieler kann Grund genug sein, um diese beiden Herzensspieler des Vereins abzugeben?

      Milan Skriniar.

      Der 22 Jahre alte Slowake soll der neue Shootingstar der Mainzer Abwehr werden. Einer, der möglicherweise wie einst Thiago Silva über sieben oder mehr Jahre das Bild der 05er-Defensive prägt. So kommt es, dass der Slowake Skiniar zur neuen Saison 2018|1 vom FC Bayern München, welche im Gegenzug Bentaleb, Silva und das Geld erhalten, nach Mainz wechseln wird.


      "The wall"


      Mainz-Manager King of Swing arbeitete über Wochen an dem Transfer des jungen Slowaken, der von Fans gerne aufgrund seiner eisernen Zweikampfstärke "The wall" genannt wird und führt die Vorzüge der Verpflichtung auf: "Milans Spitzname kommt natürlich nicht von ungefähr, seine Zweikampfstärke und sein Gespür für das richtige Timing sind schon bemerkenswert. Allerdings sehe ich seine größten Qualitäten im Aufbauspiel. Er hat ein herausragendes Passspiel und das ist in unserem aktuellen Fußball gefragter denn je."

      In Mainz werden Fans wie Verantwortliche gespannt beobachten, ob Skriniar auf Anhieb den freigewordenen Stammplatz Thiago Silvas neben Sergio Ramos und Raphael Varane wird einnehmen können, oder ob er sich zunächst hinter einem der anderen Anwärter wie Virgil van Dijk, Marcos Alonso oder Serge Aurier wird hinten anstellen müssen.

       
       
      BOM
      Reinschalten und zuhören: Der Gazzetta Podcast ist mit einer neuen Ausgabe online.

      In einer gewohnten frechen aber auch kompetenten Art diskutieren diesmal BoneCollector, Molle und Sonny über die abgelaufene Saison 2017|1 und nehmen dabei kein Blatt vor den Mund.

      Zweifellos lässt sich darüber streiten, ob der eine oder andere Kommentar der drei Moderatoren nicht vielleicht ein gutes Stück zu deftig rüberkommt, allerdings haben die drei davon unabhängig einen enorm hörenswerten Podcast abgeliefert.

      In knapp 2 Stunden Sendezeit verschaffen die Drei ihren Zuhörern eine schöne Übersicht über den Tellerrand der eigenen Liga hinaus und packen wie gewohnt auch die eine oder andere Anekdote aus.

      Wir freuen uns bereits auf die nächste Ausgabe und empfehlen jedem das Konsumieren der aktuellen: Gazzetta Podcast


       
    •    





      Ausgabe #
      839

       
      Hany Mukhtar
      Deutschlands ehemaliger Hoffnungsträger

      Still und heimlich fädelte der 1.FSV Mainz 05 schon vor Wochen den Transfer eines jungen, deutschen Offensivtalentes ein. Hany Mukhtar (22 Jahre, Foto oben) schloss sich schon im Oktober 2017 dem Verein an, seine Vorstellung wurde jedoch bewusst auf die Winterpause vertagt. Im Trubel rund um den Saisonendspurt sowie die anstehende Verpflichtung von Milan Skriniar wäre der Mukhtar-Deal nur untergegangen, so die Begründung von Vereinsseite.

      Jetzt gibt man dem Spieler den Raum, den er nach Ansicht des Managements verdient. "Hany ist natürlich kein Star der Marke Mané oder Bale. Er ist auch kein Spieler mit Entwicklungsgarantie wie Milan Skriniar. Aber er ist ein bunter Vogel, eine spannende Personalie. Kurzum: Ein Spieler, dessen Entwicklung in unseren Reihen ich sehr gerne verfolgen werde. Wir wollten daher, dass die Fans sich auch in Ruhe mit Hany als neuen Spieler beschäftigen können. Wäre seine Verpflichtung als Nebengeräusch im stürmischen Herbst untergegangen, wäre das sehr schade gewesen.", erklärt Manager King of Swing den Zeitpunkt der Bekanntgabe des Wechsels.


      Das einstige Supertalent


      Mukhtar, das gescheiterte Genie? Mukhtar, das ehemalige Supertalent? Jaja, alles schon gelesen. Nur kurz zusammengefasst: Von der U15-Nationalmannschaft an durchlief Hany Mukhtar jede Juniorennationalmannschaft des amtierenden Weltmeisters Deutschland. In der Generation, die vor ca. drei bis vier Jahren die U19- und U20-Nationlmannschaft stellte, war er eine der prägende Spielertypen auf dem Platz. Mit der U19 wurde er 2014 Europameister, erzielte gar das goldene Tor im Finale gegen Portugal. Auch in der U20 war er für einige Beobachter das größte Talent im Team. Karriere machten dann jedoch seine Mitstreiter wie Julian Brandt, Joshua Kimmich oder Julian Weigl.

      Auch Mukhtar schien damals den Durchbruch zu schaffen: Sein Trainer Jos Luhukay brachte ihn als 19-Jährigen immerhin zehn Mal in der Liga, auch mal über 90 Minuten. Im anschließenden Sommer 2014 wurde er von eben diesem Trainer jedoch rasiert und in die zweite Mannschaft zurück verbannt. Ein Todesstoß für die Entwicklung zu diesem Zeitpunkt. Es folgte die Flucht zu Benfica Lissabon, einem Verein, der dafür bekannt ist, junge Spieler formen zu können. Die Idee war gut, doch letztendlich zahlte es sich nicht aus.

      Mukhtar aber kämpfte sich zurück, machte zuletzt in Dänemark durch gute Leistungen auf sich aufmerksam. Über den Umweg FC Bayern München landet er nun beim 1.FSV Mainz 05. Zehn Millionen Euro ließen sich die 05er die Dienste des 22-Jährigen kaufen, womit wir beim Alter des Mittelfeldspielers wären. "Hany hat bereits Entwicklungen und Karrierepunkte hinter sich, da könnte man meinen, er sei 28 oder 29 Jahre alt.", meint Manager King of Swing. "Es ist kaum zu glauben, dass er erst 22 Jahre alt ist. Für mich sind Spieler ohnehin bis zum 27.Lebensjahr Talente und entwicklungsfähig. Hany Mukhtar ist für mich daher weiterhin absolut ein Talent, das entwickelt werden kann und muss."

       
       
      BOM
      Der offizielle Saisonstarttermin steht fest.

      Am 01.01.18 beginnt offiziell die neue BOM Saison 2018|1.

      Am 07.01.18 werden alle Ligen in die neue Spielzeit starten.

      Mainz gebührt dieses Jahr die Ehre direkt am 1.Januar die Saison einzuläuten. So wird an diesem Tag der Europäische Supercup stattfinden, in dem der Champions League Sieger gegen den Europa League Sieger antritt.

      Dies sind in diesem Fall der 1.FSV Mainz 05 als CL- und Chelsea FC als EL-Champion.


       
    •    





      Ausgabe #
      840

       
      Kadercheck 2018|1
      Die Defensive

      Im diesjährigen Kadercheck trennen wir den Kader der Profis des 1.FSV Mainz 05 nicht in vier Teile, sondern in zwei: Defensive und Offensive. Beginnend mit der Defensive, welche die Torwart- und Verteidigerpositionen umfasst, wollen wir einerseits das aktuelle Potenzial hinsichtlich des Ziels Meisterschale, andererseits die Perspektive des Kaders auf diesen Positionen beleuchten.

      Auf der Position des Torhüters machen wir es uns leicht: Seit Jahren verfügt Mainz dort über zwei Konstanten. Die Eine heißt David de Gea, ist 27 Jahre alt und Spanischer Nationaltorwart. Der Spanier gehört längst zu den besten seines Faches und wird dies auch auf lange Sicht aller Wahrscheinlichkeit nach bleiben. Die zweite Konstante heißt Mattia Perin. In Mainz ist man sich recht sicher: Hätte sich Perin nicht bereits zwei Mal schwerer verletzt, so wäre er längst über die Rolle als langjährige Nr.2 hinter de Gea hinausgewachsen bzw. hätte auf einen Wechsel gedrängt. Mit 25 Jahren ist Perin weiterhin in einem jungen Alter für einen Torhüter. Es ist sicher kein Zufall, dass der Italiener in den letzten Monaten erneut das Interesse anderer BOM-Klubs auf sich zog. Doch Mainz weiß, was es an seiner Nummer 2 hat.

      Hinter de Gea und Perin beobachten wir nun schon seit Jahren das selbe Spielchen: Mainz sucht eine entwicklungsfähige Nummer 3, findet sie jedoch nicht. Nun muss man dem Management aber auch kritisch entgegenwerfen, dass sich die Transferbemühungen zuletzt in Grenzen hielten. Wohl auch, weil man eben de Gea und Perin hat. Dass die eigene Kaderschmiede mit Jannik Huth, Jan-Christoph Bartels und Florian Müller aber auch eigene, interessante Talente hervorbringt, spielt sicherlich auch eine Rolle. Passend dazu soll nun auch noch Spätstarter Robin Zentner mit einem Profivertrag ausgestattet werden.


      Die Abwehr ist neu formiert


      Das langjährige Gesicht der Mainzer Abwehr, Thiago Silva, hat den Verein verlassen. Haudegen Patrice Evra (36) wird nun tatsächlich als zu alt eingestuft. Bleiben noch Kapitän Sergio Ramos (31) und Abwehrkante Raphael Varane (24) als bekannte Mainzer Gesichter über. Das heißt im Umkehrschluss: Die Abwehr wird einen frischen Anstrich bekommen. Sollte Mainz wieder mit Viererkette spielen, werden gleich zwei Spieler einen neuen Stammplatz bekommen.

      Wer das sein wird dürfte allerdings keine große Überraschung sein. Gerade erst wurde der Niederländer Virgil van Dijk (25, Foto oben) zum wertvollsten Verteidiger der Welt erkoren und dieses Prädikat dürfte kein Zufall sein. Schon in der letzten Saison spielte van Dijk wettbewerbsübergreifend 24 Mal für die Mainzer Profis, jetzt wird er seinen Stammplatz einnehmen und in Thiago Silvas Fußstapfen treten. Neben van Dijk wird Marcos Alonso, der gestern 27 Jahre alt geworden ist, seinen Stammplatz beanspruchen und auch bekommen.

      Fans des FSV werden es schnell registriert haben: Neu-Verpflichtung und Shootingstar Milan Skriniar (22) wird sich offenbar hinten anstellen müssen. Wenn man jedoch bedenkt, dass sowohl van Dijk als auch Alonso als Backups in der vergangenen Saison auf eine zweistellige Anzahl an Spielen gekommen sind, dürften die Qualitäten Skriniars also sehr wohl schnell gefordert sein. Selbiges gilt auch für Serge Aurier (23), der sich in den letzten drei Jahren in Mainz hervorragend entwickelte und den Mainz-Manager King of Swing je nach Kadersituation in der Abwehr oder im Mittelfeld sieht.

       
       
      BOM
      Dank der tollen Arbeit von @Ekstase ist die Hall Of Fame des BOM Verbandes erneut topaktuell.

      In der Hall Of Fame lassen sich nicht nur alle Vereinstitel nachlesen, sondern auch Vizetitel, Torschützenkönige, Manager des Jahres und Trainer des Jahres.

      Reinschauen lohnt sich.

      Zur Gazzetta Dello BOM Hall Of Fame Vol.2