Fanzone Alkmaar Zaanstreek

    •  

      FANZONE ALKMAAR ZAANSTREEK




       

      Ausgabe 141 - 16. August 2019


       

      TRANSFERS 2019|1

      AZ sucht Verstärkungen – weiß nur nicht wie!!

       

      Es ist mal wieder soweit. Manager Guenna sieht ein wenig schwarze Zahlen auf dem Konto und ihn erfährt eine Welle des Aktionismus. Betroffen hierbei ist einmal mehr der Transfermarkt, auf dem er sich momentan nach Verstärkungen umsieht. Aber was genau sucht er dort eigentlich? So richtig beantwortet kriegt man diese Frage nicht, was aber auch an den allgemeinen Umständen rund um den Transfermarkt liegt…


       

      Scheint am Markt gänzlich uninteressant - Flavien Tait (l.)

      Es herrscht mal wieder geschäftiges Treiben rund um den Käsemarkt. Gut, diese Definition unterscheidet sich in Alkmaar sicherlich von anderen Vereinen, nichts desto trotz versucht man momentan wieder proaktiv Spieler von einem Wechsel nach Nordholland zu überzeugen. Hierzu versandt man Anfragen in allerlei Himmelsrichtungen. Das Problem was sich allerdings immer auftat – es hagelte Absagen. Dies ist wahrscheinlich dem geschuldet, dass man in Nordholland offenbar genau jetzt vor dem nächsten Schritt steht, die eigenen Spieler für die Managerkollegen jedoch unattraktiv scheinen. So blitzte man zuletzt unter Anderem bei einem neuen deutschen Nationalspieler ab. Die Begründung war recht simpel. Die gebotenen Spieler Mitte 20 und Stammspieler seien auf Dauer einfach nicht interessant genug. Ein Todschlagargument für jegliche weitere Verhandlung.

      Was aber tun, wenn es augenscheinlich brennt? Reine Geldtransfers scheinen nur möglich, wenn wie aktuell ein für die richtig Großen interessanter Spieler auf den Markt geworfen wird. Hierzu fehlen dem AZ allerdings auch noch die Mittel, um die Akteure zu verpflichten, welche wiederum für sie interessant wären, denn eine mögliche Ratenzahlung 50+x reicht vielen bei den wahrscheinlich aufgerufenen Preisen nicht. Das man dazu bei Spielern wie Flavien Tait und Otavio wie oben beschrieben keinen Markt findet tut sein Übriges und Glücksgriffe, wie zuletzt Youssouf Kone sind nicht an der Tagesordnung. Genau deswegen heißt es aber wohl weiter am Ball bleiben und hoffen, dass sich doch mal wieder ein Spieler ins AFAS Stadion verirrt, denn gerade im Mittelfeld hat man immer Bedarf, soviel steht fest.



      „Es ist eine Kunst für sich eine Startformation zu entwerfen, die Balance zwischen kreativen Spielern und denen mit zerstörerischen Kräften zu finden, und zwischen Verteidigung, Aufbau und Angriff – ohne dabei die Qualität des Gegners und die spezifischen Zwänge eines jeden Spiels zu vergessen.“ – Rinus Michels
    • Benutzer online 1

      1 Besucher