AFC Bournemouth Newspaper

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Here we go again




      Der gegnerische Torhüter Sergio Asenjo war einfach nicht zu bezwingen für die Spieler des AFC Bournemouth. Mit 0-2 verlor man das Heimspiel gegen West Ham United, was nicht zuletzt am spanischen Keeper lag. Erfolgreich für West Ham waren Demarai Gray und Willian Jose. Die Cherries hatten genügend Chancen, scheiterten aber entweder an Asenjo oder dem eigenen Unvermögen.

      Durch die Niederlage hat Bournemouth nun einen Platz eingebüßt und ist auf Platz 18 zurückgefallen. Allerdings gibt es keinen Grund zur absoluten Panik, denn Stoke City und der FC Watford stehen nur vor den Cherries, da sie einen besseres Torverhältnis haben. Es sind noch 13 Spieltage zu absolvieren, also kann man noch 39 Punkte holen. Sollten es die Cherries schaffen, 20 Punkte zu holen, würden sie sich wahrscheinlich retten können - mit dann 40 Punkten.


      Ausgabe 161/2018

       

      Ferrari bleibt in Bournemouth


      Bereits seit Saisonbeginn spielte Alex Ferrari in Bournemouth bei den Cherries und dies wird sich auch für vorerst nicht ändern - die Engländer verpflichteten den italienischen Abwehrspieler fest vom AS Rom. "Wir sind glücklich, dass Alex bei uns bleiben kann und hoffen, dass er weiterhin stabile Leistungen zeigt! .

      "Alex ist ein sehr solider Verteidiger, welcher zuletzt ordentliche Leistungen abgerufen hat und den Abstiegskampf voll angenommen hat. Wir haben großes Vertrauen in ihn und hoffen, dass er es mit sauberen Tacklings und weiterhin guten Leistungen zurückzahlen kann!", so Manager Ceddy.

    • Cordoba wechselt nach Köln




      Dieses Angebot kam genau zur rechten Zeit: Der AFC Bournemouth hat Jhon Cordoba verkauft. Der Kolumbianer war vor der Saison aus München vom FC Bayern gekommen, enttäuschte aber auf ganzer Linie. Er mag zwar Potenzial haben, doch all das bringt den Cherries momentan gar nichts. Stürmer werden, besonders im Abstiegskampf, an Toren gemessen und diese erzielte der 25-järige einfach nicht.

      In den 13 Spielen der Premier League, in denen er eingesetzt wurde, konnte Cordoba genau einen einzigen Treffer erzielen. Damit hatte er am Ende seines Engagements beim AFC Bournemouth gleich viele Tore wie gelbe Karten - beides jeweils eine. "Von dem Geld, welches wir eingenommen haben, brauchen wir nun eine Lebensversicherung, einen Knipser. Viele Möglichkeiten haben wir nicht!", so Manager Ceddy.


      Ausgabe 162/2018

       

      Die Telefone stehen nicht still


      Seit dem Verkauf von Jhon Cordoba glühen die Telefonleitungen bei Manager Ceddy. Kaum eine Minute vergeht, ohne dass andere Manager dem deutschen Stürmer anbieten. Viele Möglichkeiten hat Bournemouth nicht - gerade in den Spielen gegen direkte Abstiegskonkurrenten haperte es oft im Abschluss. .

      "Wir wissen noch nicht, was sich realisieren lässt. Bei einigen Akteuren zögern wir noch. Auch denkbar wäre eine überteuerte Leihe - aber wen sollen wir schon ausleihen für 10 Millionen Euro? Niemand verleiht seine Topstürmer, warum auch?", so Ceddy.

    • Oldies sollen Bournemouth retten




      Die Telefone standen seit dem Verkauf von Jhon Cordoba nicht still und wie bereits erwähnt, standen viele Spieler im Schaufenster. Am Ende hat der AFC Bournemouth zwei Spieler mit unzähliger Erfahrung verpflichtet, welche gestern so niemand auf dem Schirm gehabt haben dürfte. In früheren Zeiten wären Akteure dieses Kalibers auch nicht an die Südküste Englands gewechselt.

      Die Rede ist vom argentinischen Topstürmer Ezequiel Lavezzi (Foto) und dem engländischen Weltklasseverteidiger John Terry. Während bei Lavezzi die Möglichkeit besteht, dass er bei Klassenerhalt auch in der kommenden Saison bei den Cherries spielt, wird John Terry am 31.01.2018 definitiv sein letztes Spiel seiner Karriere machen - im Vitality Stadium gegen den FC Liverpool. Dennoch erhofft man sich natürlich eine große Verbesserung durch seine enorme Erfahrung.


      Ausgabe 163/2018

       

      Giraudo bleibt in Bournemouth


      Eigentlich wollte der AFC Bournemouth Federico Giraudo gar nicht behalten, sondern ihn nach Ablauf der Leihe wieder nach Italien zu seinem Stammverein Roma gehen lassen. Doch die Pläne wurden geändert - der italienische Abwehrspieler bleibt nun fest in England bei den Cherries. .

      Durch den Kauf des Italieniers besteht nun die Möglichkeit, drei Akteure per Leihe zu verpflichten - vorausgesetzt, es passiert in den kommenden drei Spieltagen. Also hier ein Aufruf an alle : "Wer Bournemouth helfen möchte, soll sich per PN bei Ceddy melden, damit man Leihkonditionen aushandeln kann!"

    • Eine Hochrechnung




      Die Fans des AFC Bournemouth machen sich natürlich Gedanken, ob es mit dem Klassenerhalt für die Cherries reicht. Wir vom "AFC Bournemouth Newspaper" haben uns mal die Mühe gemacht und geschaut, wieviele Punkte es in den vergangenen Jahren waren, die zum Klassenerhalt gereicht haben.

      Es pendelt sich oft ein zwischen 30 und 40 Punkten. Mal waren es 31 Punkte, mal 37 Punkte. Aber es gab auch Saisons, wo 33 Punkte oder 35 Punkte gereicht haben. Kann Bournemouth um die 35 Punkte erreichen, um die Klasse zu halten? Wir blicken in die Zukunft und können schon mal vorwegnehmen : Es wird sehr schwierig für das Team von Trainer Christian Titz und Manager Ceddy.


      Ausgabe 164/2018

       

      Gegen welche Gegner kann Bournemouth punkten?


      Von den verbleibenden 13 Spielen haben die Cherries noch sechs Heimspiele. Punkte können noch geholt werden gegen Brighton, Crystal Palace, West Bromwich und Stoke City. Alle anderen Gegner scheinen viel zu stark zu sein. Entweder man verlässt sich auf die schwache Konkurrenz oder man muss möglicherweise absteigen..

      Es besteht natürlich aber auch die Möglichkeit, dass man mal ein vermeintlich viel besseres Team stolpern lässt und möglicherweise dort Punkte holt, die andere Mitkonkurrenten nicht holen. Unsere Prognose: Es wird sehr schwer für die Cherries, auf 35 Punkte zu kommen, doch am Ende gelingt der Klassenerhalt irgendwie.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ceddy ()

    • Til und Diego Reyes sollen helfen




      Mit den Oldies John Terry und Ezequiel Lavezzi hat der AFC Bournemouth schon aufgerüstet und weitere Neuzugänge sollten folgen und sie folgten. In den vergangenen zwei Wochen verpflichteten die Cherries inklusive der beiden Oldies fünf neue Spieler, gaben nur Paul Verhaegh ab.

      Neu sind neben Lavezzi und Terry Diego Reyes, Fabian Orellana und Guus Til. Die beiden erstgenannten sind sehr erfahrene Spieler, Til ist noch sehr jung, soll dem Spiel der Cherries aber vor allem durch seine Unbekümmertheit helfen. Jung und dynamisch - so könnte man den 20-jährigen offensiven Mittelfeldspieler beschreiben, welcher vom FC Chelsea ausgeliehen wurde.


      Ausgabe 165/2018

       

      Hoffen, dass die Konkurrenz patzt


      Der Spielplan meint es nicht gut mit den Cherries. Nachdem man zuletzt knapp mit 2-3 gegen Newcastle United trotz eines Doppelpacks von Lavezzi unterlagen war, geht es heute nun nach Southampton. Und als wäre das nicht schon schwer genug, muss man danach ins Old Trafford reisen. Die Spiele danach sind sehr wichtig, da es dann gegen Brighton, Crystal Palace und West Bromwich Albion geht.

      Wenn man jedoch zwei hohe Niederlagen kassiert, dann ist das Selbstvertrauen natürlich sehr gering und die Einstellung in den Spielen gegen die direkte Konkurrenz könnte nicht stimmen, was fatal wäre. Man kann nur hoffen, dass die Cherries entweder nicht zu hoch verlieren oder vielleicht sogar für eine Überraschung sorgen - jeder Punkt zählt.

    • Bournemouth vorübergehend über dem Strich




      Eigentlich zählte nur ein Sieg gegen Brighton Hove & Albion, doch der AFC Bournemouth konnte nur ein 1-1 schaffen. Dabei hatten die Cherries sogar noch Glück, denn kurz vor Schluss vergab Brighton noch einen Elfmeter. Durch das Unentschieden haben sich die Cherries jedoch erst einmal auf Platz 17 hochgearbeitet - nicht viele wenige wünschen sich nun, dass die Saison sofort beendet wird. Mehr als Platz 17 ist nicht das Ziel der Cherries.

      Durch die vielen Neuzugänge in den vergangenen Wochen hat sich die Mannschaft zwar qualitativ stark verbessert, jedoch müssen auch mit neuen Spielern Ergebnisse her. Es ist sehr eng und der Abstand auf die Nichtabstiegsplätze ist ein magerer Punkt - nur hoffen, dass die Konkurrenz keine Punkte mehr holt, kann man nicht. Daher sollen Ergebnisse her - am besten Siege.


      Ausgabe 166/2018

       

      Der jetzige Kader muss es richten


      Zwar hat man sich zuletzt sehr gut verstärkt mit Diego Reyes, John Terry, Fabian Orellana, Guus Til und Ezequiel Lavezzi, doch das Problem ist, dass es keine Möglichkeiten mehr gibt, den Kader zu verbessern. Es ist kein Geld vorhanden. Und das ist ein Problem, denn falls jemand ausfallen sollte in den verbleibenden Spielen, dann gibt es keine Möglichkeit, einen Ausfall aufzufangen.

      Also heißt es, hoffen dass sich niemand verletzt, auf das Personal vertrauen und endlich die nötigen Siege einfahren, auch gegen nominell stärkere Gegner. Trainer Christian Titz hat Vertrauen : "Wir werden es schaffen, die Klasse zu halten. Und nächste Saison wird aufgeräumt!"

    • Cherries punkten bei Palace




      Dank eines starken Brad Guzan(Foto) konnte der AFC Bournemouth ein torloses Remis bei Crystal Palace erreichen. Insgesamt muss man die Abwehr loben, sie ließ sehr wenig zu. Doch wenn etwas auf das Tor kam - der erfahrene Amerikaner war zur Stelle.

      Beide Abwehrreihen agierten sehr diszipliniert, was man auch an der Tatsache erkennt, dass mit Diego Reyes auf Seiten der Cherries und Florian Lejeune auf Seiten von Palace es gleich Akteure aus beiden Abwehrreihen in die Elf des Tages schafften. An dieser Stelle einen großen Dank an @Shamoon , welcher meistens gefühlt die Elf des Tages sogar schon fertig hat, bevor man überhaupt selbst nachgeschaut hat, wie man gespielt hat.


      Ausgabe 167/2018

       

      Das nächste Spiel ist das Wichtigste


      ..gilt zwar eigentlich nach jedem Spiel, doch im kommenden Spiel ganz besonders. Dort empfängt Bournemouth im heimischen Vitality Stadium West Bromwich Albion, welche Tabellenletzter sind. Ein absoluter Pflichtsieg, wenn man wirklich die Klasse halten möchte.

      Dementsprechend offensiv möchte Trainer Christian Titz agieren : "In dieser Woche werden wir vermehrt mit drei Spitzen trainieren, besonders Christian Kouamé hat in letzter Zeit sehr gut trainiert und ich erwarte fast schon ein Tor von ihm - wir müssen drei Punkte holen."

    • Der Abstand wächst!




      Das wichtige Spiel gewonnen - und den Abstand auf die Abstiegsplätze vergrößert. Bournemouth hat das Heimspiel gegen West Bromwich mit 4-0 gewonnen und dadurch einen großen Schritt in Richtung Rettung gemacht. Guus Til und Ezequiel Lavezzi trafen, außerdem Laurent Depoitre (Foto) doppelt. Es war ein sehr chancenreiches Spiel, doch am Ende des Tages konnte Brad Guzan die Null halten, während Boaz Myhill oft hinter sich greifen musste.

      Es scheint, als würden die Verstärkungen, welche die Cherries getätigt haben, goldwert. Besonders offensiv ist die Mannschaft stark verbessert - und davon profitieren auch Akteure, welche zuvor bereits im Team waren, wie Depoitre oder Jordy Clasie. Beide wurden völlig zurecht in die Elf des Spieltages gewählt.


      Ausgabe 168/2018

       

      Heute ist Bonusspieltag


      Die Cherries sind zu Gast beim FC Arsenal - und dort ist realistisch gesehen nichts zu holen. Die Gunners sind schließlich unangefochtener Tabellenführer - und die Meisterschaft ist nur eine Frage der Zeit. Bournemouth hingegen kämpft um den Klassenerhalt, wird nichts herschenken - doch dennoch wäre alles andere als eine Niederlage sehr überraschend.

      Dennoch werden sich die Cherries nicht verstecken - man möchte schließlich nichts unversucht lassen. Es könnte durchaus passieren, dass die Fans in London ein sehr torreiches Spiel sehen werden - je nachdem wie viel Zielwasser beide Teams getrunken haben.

    • Bournemouth weiter über dem Strich




      Es sind noch vier Spieltage zu absolvieren und die Cherries stehen weiterhin über dem Strich. Das bedeutet, dass ein weiteres Jahr in der Premier League winkt. Ein Sieg im nächsten Spiel kann vorentscheidend sein - es geht dann gegen Stoke City, welche aktuell auf dem vorletzten Platz stehen und vier Punkte hinter Bournemouth stehen.

      Bei einer Niederlage würde alles nochmal richtig eng werden, doch ein Sieg käme einer Vorentscheidung gleich. Dementsprechend offensiv möchte Trainer Christian Titz das ganze angehen : "Wir werden natürlich wieder mit drei Stürmern spielen, wir wollen ja Tore erzielen! Am besten eines mehr als der Gegner!"

      Beim Tore verhindern nicht mithelfen kann Stefan Bell - er fällt wegen einer Verletzung für den Rest der Spielzeit aus. Diego Reyes kehrt von seiner Sperre zurück und wird den deutschen Verteidiger ersetzen.


      Ausgabe 169/2018

       

      Suche nach Neuzugängen gestaltet sich schwierig


      Man hofft natürlich, dass man die Liga hält, sodass man sich parallel zum Alltag nach Verstärkungen umsieht. Fakt ist nur, dass man unbedingt einen neuen Abwehrspieler benötigt, da John Terry seine Karriere beendet. Zwar könnte Lorenzo de Silvestridessen Position bekleiden, doch dann würde ein Mittelfeldakteur fehlen.

      Fest steht auch, dass Christian Kouamé nicht mehr für die Cherries spielen wird. Eine Leihverlängerung ist nicht möglich, da er sich zum Saisonende fest dem FC Everton anschließt. Auf der Wunschliste stehen also ein Stürmer, ein Mittelfeldspieler oder ein Abwehrspieler. Man darf gespannt sein, welche Akteure Manager Ceddy aus dem Hut ziehen wird.

    • Geht Lavezzi nach China?




      Die Suche nach Neuzugängen gestaltet sich bereits schwierig und dann kam am Abend auch noch folgende Nachricht rein: Ceddy wäre fast das Feierabendbier aus dem Mund gerutscht, welches er sich nach einem harten Tag genehmigt. Ezequiel Lavezzi hat ein Angebot aus China erhalten und möchte am Saisonende unbedingt dorthin wechseln.

      Hebei Fortune soll großes Interesse haben, den 33-jährigen Stürmer zu verpflichten. Eigentlich kann sich Bournemouth nicht erlauben, ihn abzugeben, doch zusätzliches Geld könnte neue Kapazitäten schaffen, um einen jüngeren Akteur für die Offensive zu verpflichten. Man hatte bereits Reiss Nelson von Arsenal ins Auge gefasst, doch diesen verschlägt es ins beschauliche Sinsheim. Die Suche geht also weiter - und dann hofft man noch, dass Lavezzi vielleicht doch bleibt.


      Ausgabe 170/2018

       

      Defensivverstärkung gefunden


      John Terry hört auf, also muss Verstärkung für die Defensive her. Und die wurde gefunden - in Form von Aintsley Maitland-Niles vom FC Arsenal. Zwar wird auch eine stattliche Leihgebühr fällig, doch dafür wurde nun ein fähiger Abwehrspieler für die Hinserie gefunden.

      Damit steht auch fest, dass Lorenzo de Silvestri zunächst weiter im Mittelfeld eingeplant ist. Bei Bedarf in der Defensive kann er aber nach wie vor auch in die Abwehr zurück versetzt werden - es könnte schlechtere Optionen geben. Gesucht ist nun also weiterhin noch mindestens ein neuer Stürmer, wahrscheinlich eher zwei, wenn man dem Wunsch von Lavezzi nachgeht, ihn nach China abzugegeben.

    • Reicht es?




      Drei Spieltage sind noch zu absolvieren in der diesjährigen Premier League und es sieht gut aus für die Cherries. Zu gut? Nein. Noch ist nichts entschieden, vor allem da das Restprogramm drei Spiele für die Cherries beeinhaltet, in welchen sie klarer Außenseiter sind. Die Gegner heißen Tottenham, Aston Villa und Liverpool. Es kann durchaus passieren, dass Bournemouth keinen Punkt mehr holt - und dann können sechs Punkte Vorsprung zu wenig sein.

      An dieser Stelle lohnt sich dann der Blick auf das Restprogramm der Konkurrenz. Brighton trifft noch auf ManCity, Newcastle und Southampton. Prognose: Noch schwereres Programm als die Cherries, Brighton überholt Bournemouth nicht mehr. Stoke trifft noch auf Wolverhampton, Huddersfield und Burnley. Eigentlich sollte Stoke gegen die erstgenannten nichts holen, doch im Fußball kann vieles passieren.

      Man darf also guten Mutes sein, dass die Cherries auch in der kommenden Saison in der Premier League spielen werden - wenngleich man auch dort wieder im Abstiegskampf stecken wird, davon muss man ausgehen.


      Ausgabe 171/2018

       

      Leihspieler gesucht


      Zwar hat man bereits in Aintsley Maitland-Niles einen Ersatz für John Terry gefunden, doch dennoch muss weiter nachgerüstet werden, um eine konkurrenzfähige Mannschaft für den Abstiegskampf zusammenzubekommen. Deshalb neu auf der Agenda: Ein Torhüter und ein Stürmer. Doch warum?

      Der Grund liegt auf der Hand. Brad Guzan fühlt sich nicht so ganz wohl, möchte zu Atlanta in die MLS wechseln. Und Ezequiel Lavezzi liebäugelt weiterhin mit einem Wechsel nach China - doch andere Vereine wollen dies verhindern und haben die Chinesen bereits überboten. Man darf gespannt sein, wohin die Wege führen.

    • Bournemouth muss weiter zittern




      Es sind zwar nur noch zwei Spiele zu absolvieren, doch die Cherries konnten sich am heutigen 36.Spieltag noch nicht retten. Dies lag daran, dass man selbst gegen die klar stärkere Mannschaft Aston Villa verlor und außerdem daran, dass Brighton und Stoke jeweils einen Punkt holen konnten. Somit ist der Vorsprung auf fünf respektive sechs Punkte geschrumpft - und außerdem hat man gegen Villa Lavezzi durch eine Verletzung verloren.

      Dies ist zwar bitter, da man ihn gegen die Tottenham Hotspur dringend benötigt hätte, doch daran kann man nun auch nichts mehr ändern. Die Hoffnungen ruhen nun auf Christian Kouamé, der als einzige Spitze ein paar Chancen verwerten soll. Wenn Bournemouth nichts holt, könnte es nochmals eng werden. Brighton und Stoke sind zwar eigentlich Außenseiter gegen Newcastle und Huddersfield, doch sie haben beide jeweils Heimspiele, während die Cherries bei den Spurs spielen.


      Ausgabe 172/2018

       

      Til bleibt wohl bei Klassenerhalt


      Zwar haben sich die Cherries noch nicht gerettet, doch wenn es dazu kommt, stehen die Chancen wohl gut, dass Guus Til vom FC Chelsea auch in der Hinrunde für die Cherries aufläuft. Darauf haben sich gestern Abend angeblich Tobi2608 und Ceddy geeinigt. Ob dies stimmt, bleibt abzuwarten. Fakt ist aber auch, dass die Blues in der kommenden Saison ein Überangebot im Mittelfeld haben und eine Leihverlängerung für alle Parteien sinnvoll wäre.

      Was gibt es sonst noch zu sagen? In Sachen Torhütersuche und Stürmersuche gibt es noch keine Neuigkeiten, außer dass der Abschied von Brad Guzan beschlossene Sache ist. Man wartet allerdings noch darauf, dass man den Klassenerhalt finalisiert hat.

    • Klassenerhalt gesichert




      Zwei Spieltage hat man in Bournemouth endlich Gewissheit - der Klassenerhalt ist gesichert. Bournemouth holte mit einer sehr starken Leistung und dank eines Doppelpacks von Christian Kouamé ein Unentschieden bei den Tottenham Hotspur und erledigte somit den eigenen Teil der Hausaufgaben.

      Zugleich sorgte dies dafür, dass Stoke trotz Sieges gegen Huddersfield nicht mehr an den Cherries vorbeiziehen kann. Und da Newcastle United ein Unentschieden bei Brighton Hove & Albion holte, liegt Bournemouth uneinholbar vor allen anderen Mannschaften im Keller. Platz 16 ist sicher, mit einem Überraschungssieg gegen den FC Liverpool könnte man sogar das Ziel des Sponsors erreichen und einen Sonderbonus einstreichen.


      Ausgabe 173/2018

       

      Ceddys Mission beendet?


      Gerüchten zufolge soll das Engagement von Ceddy bei den Cherries vor dem Ende stehen. Ein anderer Verein, bei welchem er vor einigen Jahren schon tätig war, soll sich sehr stark für ihn interessieren, die Frage ist nur, ob der Verband einen Wechsel zulässt. Gerüchten zufolge stehen die Chance gut, doch was bedeutet das für Bournemouth? Nun, Guus Til wurde für eine weitere Halbserie verpflichtet, doch ob er nächste Saison weiter unter Manager Ceddy und Trainer Christian Titz trainieren wird, bleibt abzuwarten. Wahrscheinlicher ist momentan sogar, dass Titz in der kommenden Saison beides übernimmt.

    • Mission beendet - Ceddy verlässt Bournemouth




      Nun ist es also fix. Ceddy verlässt den AFC Bournemouth und sein Zweitteam, für welches er im vergangenen Jahr mit dieser Ausgabe 174 Newsausgaben geschrieben hat. So wurden einige Prämien eingeheimst - und einige Spieler verpflichtet. Highlight war sicher die Verpflichtung von Cenk Tosun, durch die auch der Ausbau des Vitality Stadiums gesichert wurde - weil er kurz nach dem Auktionsgewinn wieder gewinnbringend verkauft wurde.

      Stadiontechnisch steht Bournemouth sehr gut dar, nur die Qualität im Kader lässt in manchen Mannschaftsteilen zu wünschen übrig. Besonders im Sturm - dort müssen Laurent Depoitre und Ezequiel Lavezzi für die Tore sorgen. Experten behaupten sogar, dass Ceddy das sinkende Schiff frühzeitig verlässt, denn mit diesem Kader wird der Klassenerhalt verdammt schwer. Doch die Experten gingen eben auch davon aus, dass Lavezzi nach China wechselt - was nun ja nicht der Fall ist.


      Ausgabe 174/2018

       

      Ein Herzensverein als Zweitteam


      Drei Jahre war Ceddy zwischen 2013 und 2016 knapp Manager bei Celta de Vigo, nun wird er es wieder. "Ich möchte den Verantwortlichen in Bournemouth danken, es war eine schöne Zeit in Bournemouth, aber wenn ein Verein anklopft, welcher einem sehr am Herzen liegt, dann muss man diese Gelegenheit einfach nutzen und dies habe ich getan. Bournemouth wird auch in den nächsten Jahren erstklassig spielen, da bin ich sicher!", so Ceddy abschließend.