Talk of the Toon

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Talk of the Toon

      Endlich ein neuer Manager in Newcastle



      Newcastle-upon-Tyne - Es hat lange gedauert, knapp zwei Monate wurde der Verein in den Händen von Interimstrainer und Jugendleiter Joe Joyce gelassen. Doch nun ist man sich in Tyneside sicher, den richtigen Mann gefunden zu haben. Shamoon heißt der Neue, ein immernoch recht junger, aus Deutschland stammender Coach, der bereits etwas Erfahrung im Management gesammelt hat. In England ist er allerdings noch ein komplett unbeschriebenes Blatt. "Wir haben uns Shamoons Vita angeschaut und viele lange Gespräche geführt und sind uns letztendlich einig geworden, dass er zu uns und wir zu ihm passen", so Lee Charnley auf der gestern eingerufenen Pressekonferenz "Es ist uns wichtig, wieder Konstanz auf die Managerposition zu bringen. Das ist die Grundlage jedes Erfolgs, wie die Zeit unter Cartman beweist."


      Schamoon selbst zeigte sich euphorisch. Auf die Frage nach dem Saisonziel antwortete er: "Man sieht, dass hier immer gewissenhaft gearbeitet wurde. Neo hinterlässt einen Kader, der auf jeden Fall das Zeug für die obere Tabellenhälfte hat und da wollen wir auch so schnell wie möglich hin." Aber er sieht auch, dass es Baustellen gibt. So hält er den Kader für etwas zu groß. "Es ist nicht einfach. Ich habe 30 Spieler im Training, muss mir erstmal einen Überblick verschaffen."


      Seine ersten Tätigkeiten im Amt der Magpies ließen die Gehaltskosten aber nicht schrumpfen. Auf der selben Pressekonferenz wurden die Vertragsverlängerungen von Ezequiel Garay (im Bild), Adam Smith und Alex Pritchard verkündet. "Alle drei sind wichtige Säulen im Team und wir sind froh, sie weiter in schwarz-weiß spielen zu sehen."

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Shamoon ()

    • Remiskönige zur Halbzeit

      Ausgabe 2 - 21.03.2018


      London - Zwei Spiele unter dem neuen Manager sind absolviert, aber seine Handschrift ist bisher noch schwer zu erkennen. Dabei war das Debut am 18. Spieltag sehr ordentlich. Die Reise in den Süden, zum Tabellenzweiten Arsenal, ist immer eine, die man mit etwas Bauchweh antritt. Shamoon ging pragmatisch an die Sache heran. Schnell wurde offensichtlich, dass er seiner Elf klar gemacht hatte, dass es hier darum ging, nicht ins offene Messer zu rennen. So entwickelte sich eine Partie, in der der Titelverteidiger geduldig auf Chancen warten musste, letztendlich aber zu oft an ungenauen Abschlüssen oder dem gut aufgelegten Tom Heaton scheiterte, während Newcastle in Person von Eric Botteghin eine der wenigen Möglichkeiten nutzte und einen wertvollen Auswärtspunkt entführen konnte.



      Ein Ergebnis und eine Leistung auf die sich aufbauen lässt, war der Tenor danach, und das Heimspiel gegen Swansea schien dafür wie gemalt. Die Waliser steckten mit nur 8 Punkten tief im Abstiegsstrudel. Aber was die Zuschauer auf den nur halb besetzten Tribünen bestaunen durften war hauptsächlich die Show des Joris Delle. Der Gästekeeper brachte die Offensivreihe Newcastles in Zusammenarbeit mit seinem Pfosten zur Verzweiflung, hielt dabei sogar einen Elfmeter von Kalas, und wurde damit beim 0:0 zum unumstrittenen Mann des Tages.



      Mit den beiden Unentschieden beendet Newcastle die Hinrunde auf Rang 14. 19 Spiele, 19 Punkte, 18:17 Tore, 10 Unentschieden - das ist pures Mittelmaß. Shamoon hat jetzt 2 Wochen Zeit, die Mannschaft auf die Rückrunde vorzubereiten, Dinge einzustudieren und ihr seine Spielidee einzuimpfen. Der Blick ist wohl immernoch nach oben gerichtet, aber auf das zehntplatzierte Huddersfield Town (auch nächster Gegner am 03.04.) sind es momentan 5 Punkte Rückstand. Da ist Watford auf Abstiegsplatz 18 zwei Zähler näher. Es gilt in den kommenden Spielen schnell und viel zu punkten, sonst kann es auch sehr schnell sehr unangenehm werden.

    • Edition #3 - April 3rd, 2018

      Es geht wieder los

      Zwei Wochen sind vergangen, seit dem letzten Spiel der Hinrunde, dem entäuschenden 0:0 gegen Swansea City. 14 Tage Winterpause, in denen in sich in Newcastle einiges bewegen sollte. Ein neuer Starstürmer sollte verpflichtet werden, der Kader sollte verkleinert werden, die Fußballeuphorie in der Stadt sollte wieder angefacht werden. Stattdessen ziehen die Fans von Newcasle United heute am Rückrundenstart eine nüchterne Bilanz. Es ist zwar hier und da etwas passiert, aber die großen Enthüllungen blieben aus. Ein Schuldiger war für die Anhänger schnell ausgemacht. Der neuer Manager Shamoon verschwand mitten in der Pause für mehrere Tage, kurz darauf tauchten Fotos auf, die ihn gut gelaunt im Urlaub zeigten. Ein unglückliches Timing, mitten im Transferchaos. Er selbst zeigte sich von der Kritik unbeeindruckt: "Wir haben in den letzten Tagen viele konstruktive Gespräche geführt. Im Endeffekt bringt es aber nichts Transfers für den Selbstzweck durchzuführen. Wir wollen gute Leute holen und die sind begehrt."

      Kaum Transferaktivität

      Was bisher Transfertechnisch tatsächlich passiert ist, lässt sich recht schnell zusammenfassen: Der dritte Torhüter, Raphael Spiegel wurde nach

      Osasuna verkauft, Mittelfeldakteur Jasmin Kurtic ging im Tausch
      Kevin Lasagna tauscht Udineses schwarz-weiß für Newcastles ein
      für den italienischen Stürmer Kevin Lasagna (im Bild) nach Calcio und aus der eigenen Jugend wurde zusätzlich noch das 18-jährige Offensivtalent Elias Jörgensen mit einem Profivertrag ausgestattet. Beide Neuen werden zunächst wohl Schwierigkeiten haben, in die Mannschaft zu stoßen, können aber laut Shamoon "mittelfristig zu wichtigen Stützen der Mannschaft werden".


      Ohne Asamoah nach Huddersfield

      Für den Moment vertraut Shamoon auf sein Trainergeschick um die Klasse zu halten. "Wir haben richtig intensiv gearbeitet. Ich habe den Kader mit meinem Team nochmal detailiert analysiert und wir haben einige tatkische Kniffe entwickelt. Die Jungs nehmen das im Training gut auf, ich mache mir keine Sorgen." Zum Rückrundendebut gegen Huddersfield muss er noch einmal auf Mittelfeldmotor und Führungsspieler Asamoah vertichten. "Das ist doppelt bitter in so einem engen Spiel, aber ich habe mir etwas überlegt".

      Dieser Beitrag wurde bereits 10 mal editiert, zuletzt von Shamoon ()


    • Edition #4 - April 5th, 2018

      brandneue Halbserie, altbekanntes Ergebnis

      Huddersfield - Es ist ein altes Lied für Fußballfans: Zweimal im Jahr scheint alles möglich, am Morgen des Saisonstarts und am Morgen des Rückrundenstarts. Die Mannschaft des Herzens hat sie wochenlang nicht enttäuscht, es erscheinen aufregende, neue Namen auf den Spielbögen und sicher hat der Trainer die Spieler in der Vorbereitung mächtig in Form gepeitscht. Die meisten Fans im Land landen dann aber innerhalb einiger Stunden wieder krachend auf dem Boden der Tatsachen.

      So war es nicht erstaunlich, dass das John Smiths Stadium in Huddersfield auch für das wenig aufregend klingende Spiel zwischen der zehtplatzierten Heimmannschaft und dem Tabellenvierzehnten, Newcastle United, bis auf den letzten Platz gefüllt war. Gästetrainer Shamoon hatte den Anhängern im Vorfeld etwas Neues versprochen und tatsächlich rieben sich nicht wenige die Augen als die Magpies mit nicht weniger als vier nominellen Stürmern aufliefen. "Kevin [Lasagna] ist ein Spieler, der mit seinem Tempo die Linie auf und abmarschieren kann. Er hat in seinen ersten Tagen hier richtig Gas gegeben. Deshalb hab ich ihm heute auch etwas tiefer als gewohnt, im Mittelfeld, die Chance gegeben."

      Was sich in der ersten Hälfte entwickelte erinnerte dann aber noch eher an Winterschlaf. Viele Zweikämpfe zwar, aber ebensoviele Fehlpässe und Ungenauigkeiten führten dazu, dass es erst kurz vor der Pause zu nennenswerten Aktionen kam. Auf der einen Seite scheiterte Sam Vokes an Stekelenburg, bevor Patrice Evra mit dem Pausenpfiff die Chance zur Führung für Huddersfield vergab.

      Starkes Huddersfield

      In der Halbzeitpause fand wohl Santiago die besseren Worte, die Terrier übernahmen zu Beginn des zweiten
      Durchgangs die Kontrolle, erarbeiteten sich ein Übergewicht im Mittelfeld und hätten nach einer Stunde eigentlich verdient in Führung gehen müssen.
      Spielverderber Sneijder: Er traf spät zum Ausgleich
      Marvin Dukschs Schuss wurde aber im letzten Moment von Adam Smith von der Linie gekratzt. So kam es, wie es kommen musste. In die Drangphase hinein setzte Newcastle einen Konter über Kevin Lasagna, der den nachrückenden Ritchie bediente: 0:1. Ein Tor, das Newcastle sichtlich gut tat, in der Folge schafften sie es das Spiel zu beruhigen und Huddersfield vom Tor fern zu halten.

      Dass die Gästefans die Heimreise nicht euphorisch antreten konnten, lag dann an einem Moment individueller Klasse und einem versagender Nerven. Zunächst traf Wesley Sneijder mit einem Kunstschuss aus über 20 Metern Entfernung, bevor Torschütze Matt Ritchie kurz vor Spielende den Siegtreffer aus kurzer Distanz verpasste.


      Punkt hilft nicht weiter

      Das fünfte Unentschieden in Folge sorgt dafür, dass sich die Newcastle-Anhänger direkt wieder an den Ligaalltag gewöhnen können. In der Tabelle hat sich weder nach vorne, noch nach hinten Entscheidendes getan, aber ein Gefühl der Aufbruchstimmung kommt so nicht auf. Dennoch sah Shamoon positives: "Wir sind auf Augenhöhe. Was uns im Moment fehlt, ist das letzte Quäntchen um eine Führung auch mal über die Zeit zu bringen. Wenn wir an die Leistung heute anknüpfen können, geht es aber bald bergauf."

      Newcastles Aufstellung

      Pl Team Pu Td
      1. Aston Villa 46 +28
      2. Arsenal FC 45 +26
      3. Manchester U. 45 +19
      4. Southampton 43 +16
      . . . .
      13. Burnley 21 -8
      14. Newcastle U. 20 +1
      15. Leicester City 19 -8
      . . . .
      18. Watford FC 17 -9
      19. Swansea City 9 -19
      20. Middlesbrough 9 -52
      Die Tabelle nach 20 Spielen

      Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von Shamoon ()


    • Edition #5 - April 9th, 2018

      Kein Schritt vorwärts, einen zurück


      Newcastle-upon-Tyne - Manche Spiele werden von Kleinigkeiten entschieden, manche aber eben auch aus deutlich weniger subtilen Gründen. Das Spiel am Sonntag gegen Everton war für viele Fans eines der Letzteren. Der Ärger richtete sich vor allem auf zwei Personen: Trainer Shamoon und Newcastle-Stürmer Jordan Rhodes.

      85 Minuten waren gespielt, Newcastle jagte dem 1:2 Rückstand und Rhodes seinem Ball an Gästekeeper Ederson vorbei hinterher. Ederson packte ihn am Knöchel und lies damit Schiedsrichter Kevin Friend keine Wahl. Kurz vor Schluss eröffnete sich so die riesige Chance auf einen verdienten Ausgleich und damit einen wichtigen Punkt gegen einen Gegner, den die Experten vor der Saison als einen der Favoriten auf die Champions League - Plätze sahen. Doch statt zum Held des Tages zu werden, feuerte der Schotte den Ball vom Elfmeterpunkt direkt gegen Torhüter.

      Shamoons Truppe konnte im St. James' Park mal wieder keine Punkte behalten, stattdessen hinterlies sie eine Reihe von ratlosen Gesichtern. Warum spielte der formschwache Rhodes überhaupt? Warum saß Neuzugang und Mann des letzten Spiels Kevin Lasagna auf der Bank? Und wie kommt es, dass Rhodes vor Kapitän Asamoah und Toptorschütze Delort zum Elfmeter antreten darf? Fragen, denen sich der Manager nach dem Spiel stellen musste. Für ihn stehen in seinem Kader mehrere Stürmer ähnlicher Qualität. "Wer am Besten trainiert, der spielt.", so seine knappe Antwort auf die Fragen zu seiner Auswahl. "Jordan hat auch ein gutes Spiel gemacht, hatte Selbstvertrauen. Es hat mich nicht gewundert, dass er sich den Ball genommen hat. Ich mache im da gar keinen Vorwurf."
      Dass nach dem Spiel nur über den Elfmeter geredet wird, schmeckt dem Deutschen auch nicht. "Wir hatten einige große Chancen, das war ein komplett ausgeglichenes, begeisterndes Spiel. Dass die beiden [Ederson und Isco] am Ende den Unterschied machen, unterstreicht deren Weltklasse, nicht unbedingt unsere Unzulänglichkeiten."


      Transferaktivitäten

      Berichtenzufolge sieht aber dennoch auch er akuten Handlungsbedarf im vorderen Drittel. In den letzten Tagen brodelt es immer stärker in der Gerüchteküche.
      Jordan Rhodes ist der Verzweiflung nahe
      So wird Newcastle mit einer Reihe von Stürmern in Verbindung gebracht: Laurent Depoitre (Auxerre), Eric-Maxim Choupo-Moting (FC Burnley), Mario Gomez (Den Bosch) und Vedad Ibisevic (Granada) sind nur einige der Namen. Vor allem mit Ligakonkurrent Bournemouths Manager Ceddy scheint Shamoon in den letzten Tagen in Kontakt zu stehen, was Gerüchte über den dort zuletzt unzufriedenen Scott Hogan immer weiter anfacht. Ob Newcastle allerdings im Stande ist, die für ihn aufgerufenen 17 Mio. Euro aufzubringen, ist fraglich.

      Die drei Neuzugänge, die der Verein in den letzten Tagen bereits offiziell machte, betreffen wohl die für kommende Saison geplante zweite Mannschaft. Adam Wilson (17) und Mohammed Sangare (19) aus der eigenen Jugend wurden mit Profiverträgen ausgestattet, während der 19-jährige Innenverteidiger Giorgio Altare für eine 6-stellige Summe aus Genua verpflichtet wurde.

      • 1 : 2

        13' K. Asamoah

        29' Isco

        70' Isco


      • Pl Team Pu Td
        1. Aston Villa 49 +29
        2. Arsenal FC 48 +31
        3. Manchester U. 48 +20
        4. Southampton 46 +20
        . . . .
        13. Tottenham Hotspurs 23 -14
        14. Newcastle U. 20 0
        15. Leicester City 19 -11
        . . . .
        18. Watford FC 17 -10
        19. Swansea City 12 -16
        20. Middlesbrough 9 -53

      Dieser Beitrag wurde bereits 14 mal editiert, zuletzt von Shamoon ()


    • Edition #6 - April 12th, 2018

      Das Problem mit dem Toreschießen


      Liverpool - Esist inzwischen ein bekanntes Bild: Der Schlusspfiff ertönt und Mannschaft, Trainer wie Fans des Newcastle United FC stehen erstmal da und überlegen, was sie jetzt mit dem Ergebnis anfangen sollen. Unentschieden sind längst zum Kerngeschäft der Geordies geworden - kein Team in den europäischen Topligen hat mehr gesammelt -, aber Routine stellt sich nicht ein.

      Das Spielende im Spiel gegen Liverpool besiegelte bereits das zwölfte Remis für Newcastle. Es war ein 0:0, aber keinesfalls ein müder Kick. Beide Teams erarbeiteten sich eine Reihe hochklassiger Chancen.Dass es Torlos blieb, lag an den Torhütern. Sowohl Simon Mignolet bei den Gastgebern, als auch Newcastle-Keeper Heaton erwischten einen Sahnetag, parierten alles, was auf ihre Tore gefeuert wurde und vorallem Heaton hatte in den entscheidenden Szenen auch das Pfostenglück auf ihrer Seite.

      Gerade deshalb entschied Shamoon wohl dann letztendlich auch, dass dieses Unentschieden eines der Kategorie war, mit dem man in Newcastle leben kann: "Heute hat uns Tom [Heaton] die Null und den Punkt festgehalten. Wir hatten auch Chancen, ein Tor zu machen, aber ich denke, Liverpool war insgesamt etwas besser. Dass wir in solchen Spielen dann trotzdem schwer zu schlagen sind, ist ganz wichtig im Abstiegskampf."

      In den Abstiegskampf gedriftet
      Warum die Magpies überhaupt etwas mit dem Abstieg zu tun haben, wurde in den letzten Wochen eingründig untersucht. Denn beim einfachen Blick auf die Tabelle, ist das nicht direkt offensichtlich.
      Sowohl Newcastles Defensive (Neuntbeste der Liga), als auch die Offensive (Zehntbeste der Liga) deuten eigentlich darauf hin, dass Shamoons Team in sicheren Gefilden schwimmen sollte. Nur die Top Sieben haben seltener verloren.

      Das große Problem sind die fehlenden Siege. Mit nur drei Dreiern steht Newcastle unter den letzten Vier. Das Team ist schwer zu bezwingen, schafft es aber auch nicht, in engen Spielen mal einen Sieg zu ergaunern. Zwei
      Der gefeierte Held Tom Heaton
      Unentschieden sind zwei Punkte wert, verliert man eins davon knapp und gewinnt das andere, bekommt man drei. Die Unentschieden verleihen eine trügerischen Sicherheit. Man nimmt zwar etwas mit, aber tatsächlich tritt man auf der Stelle und fällt langsam zurück.

      Stürmerringen
      Um das zu ändern, machte sich Shamoon in den letzten Wochen und Tagen intensiv auf die Suche nach zusätzlicher Qualität auf der Stürmerposition. Die Verpflichtung von Kevin Lasagna war ein erster Schritt in diese Richtung, doch dem Italiener ist anzumerken, dass ihm die Bindung zu Mannschaft noch fehlt. Stattdessen wurde nach dem Liverpoolspiel die Verpflichtung von Routinier Vedad Ibisevic (33) verkündet. "Wir haben eine Reihe von Kandidaten ausfindig gemacht und Verhandlungen geführt.", so Shamoon über Arbeitsintensive letzte Tage "Letztendlich sind wir uns mit Granada einig geworden. Ibisevic ist ein ganz erfahrener Mann, der überall bei jeder seiner Stationen seine Tore gemacht hat. Ich bin mir sicher, das wird er auch hier machen."
      • 0 : 0

        9' Mawson

        47' Hendrick

        65' Lasagna


      • Pl Team Pu Td
        1. Arsenal FC 51 +35
        2. Aston Villa 49 +28
        3. Southampton 49 +21
        4. Manchester Udt 48 +17
        . . . .
        13. Burnley 24 -8
        14. Newcastle U. 21 0
        15. Watford FC 20 -8
        . . . .
        18. Stoke City 18 -19
        19. Swansea City 12 -17
        20. Middlesbrough 9 -56

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Shamoon ()


    • Edition #7 - April 18th, 2018

      Stoke stürzt Newcastle tief in die Krise


      Newcastle-upon-Tyne - Viel hatte man sich in Newcastle für das Spiel gegen Stoke vorgenommen. Obwohl die Punktausbeute der letzten Wochen mager ausfiel, zeigte das Team immer wieder ordentliche Leistungen und hatte ein ums andere mal Pech. Die Gäste dagegen standen in der Formtabelle der letzten 5 Spiele mit einem Punkt und 0:8 Toren auf dem letzten Platz der Premier League. Es waren die perfekten Vorzeichen für einen Befreiungsschlag für den bisher seit Amtsantritt sieglosen Manager Shamoon.

      Intensiver Spielbeginn

      Dass die Nerven bei beiden Teams aktuell schnell blank liegen, zeigte eine nicklige Anfangsphase. Versuche, Fußball zu spielen, wurden immer wieder von Fouls unterbrochen. Vor allem Newcastle-Stürmer Delort und sein Gegenspieler Miguel Britos gerieten immer wieder aneinander. Der Urugayer hatte nach einem harten Einsteigen schon früh die gelbe Karte gesehen und als Delort einige Minuten später eine Rangelei anzettelte, konnte er sich gerade noch kontrollieren.

      Als nach nur 25 Minuten eine weitere Entscheidung gegen ihn ging, platze ihm aber der Kragen. Einige zu emotionale Worte in Richtung Mike Dean brachten ihm die Ampelkarte ein. Newcastle hatte mehr als eine Stunde Überzahlspiel vor sich, die Vorzeichen hatten sich nur noch weiter verbessert. Was folgte, war ein Spiel in eine Richtung. Newcaslte kontrollierte, konnte sich aber nur selten klare Möglichkeiten erarbeiten.

      Weiter Torflaute

      Stattdessen waren es die Potters, die kurz vor der Pause in Führung gingen. Einer der wenigen Entlastungsangriffe hatte ein Ecke eingebracht. Die schlug Salomon Kalou nah ans Tor, Tom Heaton unterlief sie und das momentane Pech der Magpies trug sie direkt an den langen Innenpfosten und von dort ins Tor. Es ist sinnbildlich für die aktuelle Misere,
      Asamoah macht im Moment nicht den Unterschied
      in der Newcastle steckt, wie das restliche Spiel verläuft: Während das Heimteam beste Möglichkeiten durch Pech (Asamoah, 43.; Delort 57.; Ibisevic, 73.) und Unvermögen (Elfmeter Ibisevic, 89.) vergibt, landet der einzige Schuss der Potters kurz vor Schluss aus der Ferne im Newcastler Tor.

      Schlechte Aussichten

      Die Niederlage lässt Newcastle in eine äußerst präkere Lage rutschen. Nur noch zwei Zähler liegen sie jetzt vor dem ersten Abstiegsplatz, Shamoon wartet immernoch auf seinen ersten Dreier und sieht sich immer größer werdender Kritik ausgesetzt, in der Formtabelle (s.u.) steht man auf Rang 17 und das Programm der kommenden Wochen (Aston Villa, Burnley, Manchester City, Southampton und Bournemouth) lässt nicht auf unmittelbare bevorstehende Besserung hoffen.
      • 0 : 2

        15' Britos

        20' Delort

        26' Britos

        30' Cameron

        36' Traoré

        41' Kalou

        86' Kalou

      • Pl Team Pu Td
        1. Arsenal FC 54 +36
        2. Aston Villa 52 +31
        3. Southampton 52 +23
        4. Manchester Udt 49 +17
        . . . .
        13. Burnley 24 -10
        14. Newcastle U. 21 -2
        15. Stoke City 21 -17
        . . . .
        18. Leicester City 19 -14
        19. Swansea City 13 -17
        20. Middlesbrough 9 -57

      • Pl Team Pu Td
        1. Arsenal FC 15 +16
        2. Everton 15 +9
        3. Chelsea 13 +7
        4. Southampton 12 +6
        5. Aston Villa 10 +8
        . . . .
        15. West Bromwich 4 -4
        16. Stoke 4 -5
        17. Newcastle U. 3 -3
        18. Leicester City 3 -6
        19. West Ham United 1 -6
        20. Middlesbrough 1 -10

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Shamoon ()


    • Edition #8 - April 26th, 2018

      Abwärtstrend gestoppt


      Burnley - Das Aufatmen war groß, als am Montag um 17:19 Uhr der Schlusspfiff ertönte. Das lange Warten auf einen Sieg hatte endlich ein Ende, der Absturz in Richtung Abstiegsplätze wurde erstmal aufgehalten. Nach fünf Unentschieden und zwei Niederlagen aus den sieben Spielen seit Amtsantritt kam Shamoon zuletzt immer stärker unter Beschuss. Seine Mannschaft stand sogar bei einer Serie von zehn erfolglosen Spielen. Jetzt ist die Hoffnung groß, die Kehrtwende eingeleitet zu haben.

      Überraschender Punkt gegen Villa

      Die Magpies reisten mit dem Rückenwind eines Unentschiedens gegen Aston Villa aus der Vorwoche nach Burnley. Gegen die damals Tabellenzweiten Villans zeigten Shamoons Spieler vor allem eine kämpferische Reaktion auf die
      Torschütze Ritchies Verfügbarkeit gegen Manchester City ist nach einer Verletzung fraglich
      enttäuschende Niederlage gegen Stoke. Eine Mischung aus energischer Zweikampfführung, defensiver Kompaktheit, dem nötigen Glück und eine weitere glänzende Vorstellung von Tom Heaton bedeuteten, dass die Magpies einen glücklichen, aber nicht unverdienten Punkt gegen Joschkas Starensemble einsacken konnten.

      In Burnley kam dann auch spielerische Klasse dazu. Vom Start weg dominierten die Gäste,
      hatten mehr vom Spiel und erarbeiteten sich erste Möglichkeiten. Eine davon nutzte Matt Ritchie bereits nach zwölf Minuten zu frühen Führung. Burnley versuchte im Anschluss zwar ins Spiel zu kommen, aussichtsreiche Situationen verpufften aber immer wieder durch Ungenauigkeiten.

      Konzentrierte Leistung

      Wie man es besser macht, zeigte Ramadan Sobhi nach einer knappen halben Stunde. Der Ägypter zog aus 22 Metern Entfernung, verdeckt für Torhüter Rob Elliot, ab, dieser reagierte zu spät und es stand 0:2. Der Schaden war damit angerichtet, Newcastle zog sich weiter zurück, vertraute auf Konter und die Abschlussschwäche der Clarets (erst 13 Saisontore). Und das ging voll auf.

      Burnley wurde im Anschluss nur noch durch Standards, etwa durch Ex-Newcastle-Stürmer Vokes, und Fernschüsse (Choupo-Moting, 64, 69) gefährlich. Newcastle auf der anderen Seite legte sogar noch ein drittes Tor nach. Eine Flanke von Vedad Ibisevic köpfte der inzwischen ins Spiel gekommene Jason Puncheon an Elliot vorbei ins kurze Eck, das Spiel war damit nach 70 Minuten endgültig entschieden.

      Der lang ersehnte Sieg ist in der aktuellen Situation essentiell. Er verschafft den Magpies vor den Hammerwochen mit Manchester City (7.), Southampton (2.) und Bournemouth (9.) wieder ein kleines Luftpolster zu den Abstiegsplätzen und nimmt etwas Druck von Trainer und Mannschaft.

      • 0 : 3

        12' Ritchie

        28' Bartley

        28' Sobhi

        58' Ritchie

        70' Puncheon

      • Pl Team Pu Td
        1. Aston Villa 56 +36
        2. Southampton 56 +24
        3. Arsenal 55 +35
        4. Manchester Udt 52 +14
        . . . .
        13. Burnley 27 -12
        14. Newcastle U. 25 +1
        15. Watford FC 24 -8
        . . . .
        18. West Bromwich 20 -19
        19. Swansea City 14 -18
        20. Middlesbrough 9 -59

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Shamoon ()


    • Edition #9 - May 2nd, 2018

      Monthly Round-up: April 2018


      Newcastle-upon-Tyne - Seit einem Monat rollt der Ball in Europa wieder. Alle sechs Topligen starteten Anfang April in die Rückrunde. In den sieben seither gespielten Spielen, ging es für die Teams darum, möglichst schnell wieder ihren Rhythmus zu finden.

      Newcastle holpert durch den Monat

      Newcastle United hatte im April schweres Programm und tat sich entsprechend schwer. Spiele gegen die Topteams Aston Villa (1. nach der ersten Halbserie), Manchester City (6.), Everton (7.), sowie Mannschaften aus dem Tabellenmittelfeld (Huddersfield, 10; Liverpool, 11; Burnley, 12) standen dem einzigen Spiel gegenüber, in das die Magpies als klarer Favorit gingen: Stoke als Tabellensiebzehnter zur Winterpause. Die Bilanz dieser Spiele ist nicht schwer zu erraten: ein Sieg, drei Unentschieden und drei Niederlagen, das macht sechs Punkte bei einem Torverhältnis von 5:6 – gerade genug für Rang 15 in der Monatstabelle. Das war genug um Platz 14 zu verteidigen und den Abstand auf die Abstiegsränge von drei Zählern zur Winterpause auf 5 Punkte auszubauen.

      Niemand tut sich besonders hervor

      Die Wahl des vereinsinternen Spielers des Monats fiel den Fans der Magpies in den letzten Tagen entsprechend schwer. Unter den Newcastle-Spielern gab es im April keinen, der in den sieben Spielen konstant überzeugen konnte. Letztendlich gewann Torhüter Tom Heaton die Wahl. Der 32-jährige überzeugte vor allem bei den torlosen Unentschieden gegen Liverpool und Spitzenreiter Aston Villa mit starken Leistungen und sackte insgesamt drei mal die Man of the Match-Trophäe ein.

      Spannender Titelkampf

      Die Premier League als Ganzes sah vor allem zwei Entwicklungen: Zum einen wird es an der Spitze immer enger, zum anderen scheinen sich einige Teams langsam aus dem Abstiegskampf zu entfernen.

      Das Meisterschaftsrennen entwickelt sich aktuell zu einem ganz engen Dreikampf. Zwischen dem Tabellenführer Aston Villa und dem punktgleichen Southampton, sowie Arsenal auf Rang drei nur 10 Tore, bzw. Ein Punkt bei gleicher Tordifferenz. Auch Verfolger Manchester United liegt nur weitere drei Punkte zurück, zeigte sich diesen Monat unter anderem aufgrund von Nichtabgaben nicht von der besten Seite. Im Kampf um Europa scheint sich ein Vierkampf abzuzeichnen. Tottenham, Bournemouth, Liverpool und Huddersfield haben sich ein kleines Polster erarbeitet und spielen um die Plätze neun bis 12.

      Im Abstiegskampf wird die Luft für einige Teams immer dünner. Während ganz hinten Swansea und Middlesbrough verpassten, die Lücke nach vorne kleiner werden zu lassen und sich vermutlich schon auf die Championship vorbereiten müssen,konnten Teams etwas weiter vorne die Gunst der Stunde nützen. Zu Monatsbeginn spukte das Abstiegsgespenst bis nach Burnley auf Tabellenrang 12.
      Inzwischen haben es Burnley und Tottenham Hotspur aber definitiv geschafft, sich vom Schlimmsten zu befreien. Auch Newcastle United kann inzwischen etwas freier atmen und Watford schaffte den Sprung vom Abstiegsplatz auf Rang 15 (4 Punkte Polster). Sorgen müssen sich vor allem Leicester (nur ein Punkt im April) und West Bromwich (3 Punkte) machen. Sie sind die leidtragenden der guten Form der Konkurrenz und fielen nach ihrem schwachen Monat mitten in den Abstiegssumpf.

      Überragendes Southampton

      Vor allem drei Manager stachen diesen Monat mit herausragenden Leistungen hervor. Zunächst wäre da @Ronaldo. Vor allem 12 Punkte aus den ersten fünf Spielen sind ein beachtlicher Ertrag mit dem Team, das den Monat auf Rang 13, nur 4 Punkte vor den Abstiegsplätzen begann. Dank der sechstbesten Punkteausbeute im April beenden die Spurs den Monat auf Rang neun, die größte Verbesserung der Liga.

      Der zweite Manager, der sich besonders hervor tat, ist Evertons @erkanapti. Die Evertonians holten im April 18 von 21 möglichen Punkte. Sie profitierten dabei vor allem von einem günstigen Spielplan, fünf mal ging es für sie gegen Teams aus der zweiten Tabellenhälfte. Doch gerade im Spiel gegen Meisterschaftskandidat
      John Stones hielt die Everton-Verteidigung meist dicht
      Manchester United glänzte erkanaptis Team und gewann deutlich mit 3:0.

      Der ToT Manager of the Month ist aber dennoch @vincent vom Southampton FC. Ungeschlagen und mit nur einem Punktverlust marschierten die Saints durch den April, kassierten dabei nur ein Gegentor und schafften so den Sprung von Platz vier auf Platz zwei, punktgleich mit Aston Villa. Und dabei war es durchaus kein Spaziergang. Unter anderem gehörte jenes Aston Villa zu den unglücklichen Teams, die unter Southamptons Räder kam.

      Mittelfeldass glänzt

      Auch auf dem Feld gab es Individuen, die besondere Leistungen erbrachten. Den ToT Player of the Month gewinnt diesen Monat Miralem Pjanic vom Arsenal FC. Der 28-jährige Bosnier war das Herz der produktivsten Offensive des Monats und steuerte dazu selbst 3 Tore bei, unter anderem den wichtigen
      Miralem Pjanic gelang diesen Monat fast alles
      Siegtreffer beim Sieg gegen Watford. Außerdem wurde er zwei mal in die Elf des Spieltags gewählt.

      Der ToT Young Player of the Month – Pokal geht an John Stones von der Erfolgsmannschaft aus Everton. Zwar zeigte sich die Unerfahrenheit des 23-jährigen, als er beim Sieg gegen Bournemouth mit der Ampelkarte vom Platz flog, doch in den fünf Spielen in denen er zum Einsatz kam holte Everton nicht nur alle 15 Punkte, sie kassierten dabei sogar nicht ein einziges Tor.



    • Edition #10 - May 8th, 2018

      Überzeugender Auftritt gegen Bournemouth


      Newcastle-upon-Tyne - Einen Schritt zurück, anderthalb Schritte nach vorn. Das scheint im Moment das Motto in Newcastle zu sein. Nach dem Nackenschlag am 23. Spieltag zuhause gegen Stoke hatten sich die Magpies mit 4 Punkten gegen Spitzenreiter Aston Villa und Tabellennachbar Burnley ein Polster von 5 Punkten vor den Abstiegsrennen erarbeitet. Danach ging es aber wieder abwärts.

      Freilich war das auch dem Spielplan geschuldet. Mit Punkten konnte man weder im Spiel gegen Manchester City (Tabellensiebter), noch gegen Southampton (Zweiter) rechnen. Dennoch war die Enttäuschung groß, als die Mannschaft aus beiden Spielen mit einer 0:1 – Niederlage ging. Trotzdem, gerade gegen das Team der Stunde aus dem Süden verkaufte sie sich teuer, zwang Torhüter Jack Butland zu einer Ausnahmeleistung, die ihm eine Nominierung in die Elf des Spieltags einbrachte, und kassierte erst mit einer der letzten Aktionen das Gegentor durch Weltstar Harry Kane.

      Blitzstart

      Den Schwung aus diesem Match wollte Coach Shamoon unbedingt mit ins Heimspiel gegen den AFC Bournemouth nehmen. Bei einer dritten Niederlage in Folge drohte man erneut Richtung Abstiegsplätze zu taumeln. Doch das Team setzte das Vorhaben von Beginn an um, presste hoch, dominierte die Anfangsphase – und belohnte sich früh. Nach 15 Minuten fiel der Ball Innenverteidiger Botteghin nach einem Freistoß vor die Füße, der umkurvte Gästekeeper Martinez und markierte locker seinen bereits dritten Saisontreffer.
      In der Folge gestalteten die Cherries das Spiel ausgeglichener, ohne aber zu klaren Möglichkeiten zu kommen. Die einzige Großchance vor der Pause vergab Niederlechner (23.), während es auf der Gegenseite Asamoah verpasste, den Vorsprung zu verdoppeln (32.). Nach dem Seitenwechsel trat Bournemouth mit neuem Elan und Newcastle mit neuem Stürmer an. Während die Gäste ihre Drangphase aber nur in einen Pfostenschuss ummünzen konnten (48.), traf der gerade erst eingewechselte Kevin Lasagna im Gegenzug zum 2:0. Sein erster Treffer für den neuen Arbeitgeber.

      Führung sicher verwaltet

      Was dann folgte, war eine beeindruckend seriös geführte Schlussphase von Newcastle. Sie ließen kaum mehr etwas zu, und dominierten den Rest der Partie. Chancen auf ein drittes Tor
      Kevin Lasagna kommt langsam ins Rollen
      blieben zwar ungenutzt (Garay, 66., Ritchie, 82.), doch selbst nach dem Anschlusstreffer durch Marc Pugh (72.) kamen kaum Zweifel am Sieg auf.

      Der fünfte Dreier der Saison lässt Newcastle wieder ruhiger werden. Tabellenrang 13 und nun sechs Punkte Vorsprung auf Leicester City bedeuten, dass sich die Mannschaft mit einem Sieg gegen das abgeschlagene Middlesbrough am Mittwoch wohl endgültig den Abstiegssorgen entledigen kann. Ein Blick nach oben mach aber auch wenig Hoffnung auf internationalen Fußball kommende Saison im Nordosten Englands. Zwar reicht aufgrund der Ergebnisse im Pokal bereits Platz elf zur Qualifikation, selbst dieser ist aber bereits sechs Punkte enteilt.
      • 2 : 1

        15' Botteghin

        15' Guidetti

        62' Politano

        50' Lasagna

        72' Pugh

      • Pl Team Pu Td
        1. Aston Villa 65 +43
        2. Southampton 65 +31
        3. Arsenal 64 +41
        4. Manchester Udt 56 +13
        . . . .
        12. Huddersfield 33 0
        13. Newcastle U. 28 0
        14. Watford FC 28 -8
        . . . .
        18. Leicester City 22 -17
        19. Swansea City 17 -19
        20. Middlesbrough 9 -64

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Shamoon ()


    • Edition #11 - May 11th, 2018

      “Abstiegskampf vorbei”


      Newcastle-upon-Tyne - “Damit können wir wohl jetzt endgültig anfangen, für die nächste Saison in der Premier League zu planen” meinte Shamoons direkt nach dem Spiel gegen Middlesbrough. Das waren sicher die Worte eines Trainers, der noch im Eindruck der dominanten Vorstellung seines Teams stand, doch tatsächlich ist das Schlimmste wohl nach starken Wochen überstanden.

      Es war nur ein Pflichtsieg gegen den zuletzt desolaten Tabellenletzten, doch wie schnell aus einer Formsache eine Sache der Form wird, wissen die meisten Newcastle-Fans wohl noch gut aus der Hinrunde. Damals reiste man mit 0 Punkten aus den 4 vorangegangenen Spielen zum Ostküstennachbarn. Statt eines lockeren Sieges gab es dann bei der 2:3 – Niederlage dort wohl den Tiefpunkt der Saison.

      Formstarkes Newcastle

      Doch am Mittwochnachmittag stand ein anderes Team auf dem Feld. In allen Belangen überlegen beherrschte es das Spiel über die kompletten 90 Minuten, spielte sich Chance um Chance heraus und lies hinten kaum etwas zu. Es hätte für Boro noch deutlich schlimmer kommen können, denn neben den Toren von Garay (20.) und Ibisevic (58.) traf Newcastle sage und schreibe vier mal Aluminium. “Heute hätten wir was fürs Torekonto machen können. Wichtiger waren aber die drei Punkte.”, meinte Routinier und Mann des Tages Ibisevic hinterher.


      Dass Shamoon den Abstiegskampf bereits neun Spiele vor Saisonschluss für beendet erklärt, erscheint optimistisch. Nur wenige Wochen ist es her, dass Newcastle magere zwei Punkte vor Abstiegsplatz 18 hing.
      Fans feiern die starken Auftritte der letzten Wochen
      Doch seither hat das Team in die Spur gefunden. Nur vier Teams holten aus den letzten fünf Spielen mehr Punkte als die Magpies (9). Das Ergebnis ist eine auf acht Punkte gewachsene Lücke. “Ich kann mir nicht vorstellen, dass die drei Teams da unten alle noch genug Punkte sammeln um uns einzuholen.”, so der Newcastle-Coach weiter. Die Rede ist von Stoke City, West Bromwich Albion und Leicester City, die zuletzt immer weiter zurück fielen und sich jetzt mit 23 Punkten gleichauf in einem Dreikampf um zwei rettende Plätze wiederfinden.

      Zahlen bestätigen Sicherheit

      Recht bekommt Shamoon aus der vereinseigenen Statistikabteilung. Deren Modelle sehen die Wahrscheinlichkeit eines Abstiegs inzwischen bei unter 0,1%. Die schlechtesten Karten im Dreikampf habe demnach aktuell West Bromwich mit einer Abstiegswahrscheinlichkeit jenseits der 40%. Doch im gleichen Zug traten die Statistiker auch direkt wieder auf die Euphoriebremse. Sie sehen die Chancen, dass sich Newcastle noch auf einen Europaleague-Platz schieben kann bei unter 7%.


      Newcastles Abstiegskampf, nach den letzten Wochen scheint der Vorsprung auf Rang 18 jetzt entscheidend angewachsen zu sein
      • 2 : 0

        20' Garay

        22' Gerhardt

        29' de Laet

        58' Ibisevic

      • Pl Team Pu Td
        1. Arsenal 67 +42
        2. Aston Villa 66 +43
        3. Southampton 66 +31
        4. Manchester Udt 59 +14
        . . . .
        12. Bournemouth 36 -6
        13. Newcastle U. 31 +2
        14. Burnley 31 -14
        . . . .
        18. Stoke 23 -25
        19. Swansea City 17 -21
        20. Middlesbrough 9 -66

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Shamoon ()


    • Edition #12 - May 16th, 2018

      Saison droht im Sand zu verlaufen


      Manchester - Wieder teuer verkauft, wieder kein Ertrag. Newcastles Bilanz gegen die Großen Sechs der Liga liest sich eigentlich ganz ermutigend für ein Team aus der zweiten Tabellenhälfte. Aus den bisher 9 Spielen wurden bei einem Torverhältnis von 10:9 bereits 8 Punkte geholt. Ein Sieg, Fünf Unentschieden und nur drei Niederlagen.

      “Wir liefern den Topteams immer ein umkämpftes Spiel. Niemand spielt gerne gegen uns, für den Aufwand, den wir betreiben, belohnen wir uns aber leider trotzdem zu selten.” Tatsächlich gab es in all den Spielen nur eins, das mit mehr als einem Tor unterschied endete – und das war der 4:0 Erfolg im Hinspiel gegen eine Nichtabgabe Manchester Uniteds. Die anderen acht Spiele endeten Unentschieden oder gingen mit einem einzigen Tor verloren.

      Guter Auftritt im Theatre of Dreams

      So kam es auch am Sonntag im Old Trafford. Newcastle ging wieder einmal früh in Führung, warf alles in die Zweikämpfe und Torschüsse, und musste sich am Ende doch knapp mit 1:2 geschlagen geben. “Das ist heute wieder richtig schade. Aber wir sind einmal mehr couragiert aufgetreten. Auch wenn es für uns jetzt nicht mehr um viel geht, will ich, dass wir die Spannung bis zum letzten Spieltag hoch halten”, meinte Trainer Shamoon hinterher.
      Newcastle liegt weiter im Niemandsland der Tabelle, hielt den Abstand auf die Konkurrenz dahinter und verlor etwas
      Karim Benzema erzielte das späte Siegtor
      Boden nach vorne. In den letzten acht Spielen der Saison spielt man nun wohl nur noch mit Burnley und Watford um die Goldene Ananas.


      Neues Jugendkonzept?

      Den dadurch etwas ruhigeren Saisonendspurt nutzt man in den Gebäuden des Darsely Park anscheinend um frühzeitig die Planungen für die neue Saison voran zu treiben. Shamoon zeigte sich seit seinem Amtsantritt kritisch gegenüber der Jugendarbeit bei den Magpies und will jetzt wohl ein eigenes Konzept verwirklichen. Er beklagte zuletzt, dass die aus der Newcastle – Jugend zwar hoch veranlagte Spieler kommen, diese aber schlicht noch nicht für Einsätze in der Premier League bereit sind. Daher ist es wenig verwunderlich, dass Gerüchte um eine bevorstehende Neugründung des Reserveteams immer dichter werden.

      Zudem scheint er auch um personelle Aufstockung des Nachwuchses bemüht zu sein. Verschiedene Quellen berichten von mehreren Treffen mit Offiziellen des FC Bayern München. Der FC Bayern ist bekannt für seine Jugendarbeit, steht mit dem B-Team aktuell souverän an der Spitze der ersten Reserveliga, zeigte sich in der Vergangenheit aber auch bereit, Spieler, die anderswo bessere Entwicklungsmöglichkeiten sehen, ziehen zu lassen.


      • 2 : 1

        20' Garay

        67' Rose

        79' Benzema

        29' Garay


      • Pl Team Pu Td
        1. Arsenal 70 +44
        2. Aston Villa 69 +44
        3. Southampton 69 +34
        4. Manchester Udt 62 +15
        . . . .
        13. Burnley 32 -14
        14. Newcastle U. 31 +1
        15. Watford FC 30 -8
        . . . .
        18. Stoke 23 -26
        19. Swansea City 17 -23
        20. Middlesbrough 9 -68

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Shamoon ()


    • Edition #13 - May 24th, 2018

      Spannung verloren


      Newcastle-upon-Tyne - Langsam biegt die Saison in England auf die Zielgerade ein und während anderswo verbitterte Kämpfe um die Platzierungen wüten, scheinen sich einige Köpfe in Tyneside schon jetzt auf dem Sandstrand oder bei der Weltmeisterschaft in Russland zu befinden. Nach dem Sieg gegen Middlesbrough vor drei Spieltagen hatte Shamoon den Klassenerhalt verkündet. Seither wirkt das Auftreten der Magpies deutlich gelöster, entspannter, aber eben auch ohne die letzte Spannung.

      Nachdem die Defensive seit Shamoons Amtsantritt der Erfolgsgarant war – in den ersten zwölf Spielen unter seiner Leitung kassierte sie nur neun Gegentore – feiert sie seither vergleichsweise den Tag des offenen Tors. In den drei Spielen gegen Manchester United (1:2), Leicester City (2:2) und Tottenham Hotspur (1:2) klingelte es weitere sechs mal im Gehäuse von Tom Heaton. Dem deutschen Trainer gefällt das wenig: “Jetzt müssen wir nochmal anziehen. Es sind noch einige Spiele zu bestreiten und die möchte ich nicht abschenken. Vor allem weil wir auch noch Einfluss auf die Tabelle haben.”


      So zum Beispiel beim morgigen Spiel gegen das akut abstiegsgefährdete Team von West Bromwich Albion. Die Baggies stehen aktuell mit dem Rücken zur Wand. Kontrahent Stoke konnte sich zuletzt etwas Raum verschaffen und droht dem Abstiegskampf zu entfliehen, während West Brom mit nach nur einem Punkt aus den letzten fünf Spielen dringend eine Initialzündung für den Saisonendspurt benötigt.
      Mehr Details zur Reserveplanung


      Shamoon äußerte sich zuletzt außerdem offener zu den Plänen der Anmeldung einer neuen B-Mannschaft ab der kommenden Saison. “Das steht auf jeden Fall bevor. Wir sind in fortgeschrittenen Planungen, sowohl was die Formalien als auch das Personal angeht.” Demnach werde das Team aus einem Mix eigener Jugendspieler und zugekaufter Talente bestehen. So sei ein “niedriger zweistelliger Millionenbetrag” für Neueinkäufe eingeplant.

      Die Logik hinter dieser Investition ist für Shamoon klar: “Wir sind ein Club, der sich das in dieser Situation nicht nur leisten kann, sonder muss, um den nächsten Schritt zu machen. Der Kader ist aktuell gewappnet um auch nächstes Jahr einen guten Mittelfeldplatz zu erreichen. Wir können es uns also erlauben, jetzt Geld, statt in den Profikader der nächsten Saison zu stecken und ein, zwei Plätze besser abzuschneiden, in die Zukunft zu stecken um dann einen größeren Sprung zu machen.”

      Gerüchte um eine Verpflichtung von Innenverteidiger Konstantinos Mavropanos zerschlugen sich derweil. Der PAS Giannina hatte den jungen Griechen überraschend mehreren europäischen Clubs angeboten. “Da hat sich leider schnell ein regelrechtes
      Konstaninos Mavropanos
      Wettbieten entwickelt, dem wir nicht folgen konnten.” Stattdessen schnürt Mavropanos seine Fußballschuhe in Zukunft für Ajax Amsterdam, die sich das Talent knappe 30 Millionen Euro kosten ließen.






    • Edition #14 - May 26th, 2018
      Vorschau auf das Saisonfinale





      Newcastle-upon-Tyne - In den letzten Wochen hatten wir die Ehre als Gastredaktion für die europaweit verlegte Gazzetta dello BOM einen Ausblick auf die Saisonendphase in den verschiedenen Topligen zu schreiben. Den letzten Teil der Reihe, in dem es um unsere Premier League geht, veröffentlichen wir nun im eigenen Blatt.



      Fünf Spieltage vor Schluss hat der englische Fußball noch an allen Fronten offene Platzierungskämpfe. Keine andere Liga kann mit einem derart spannenden Titelkampf aufwarten, europäische Startplätze sind noch lange nicht vergeben und im Abstiegskampf gibt es erst nach den jüngsten Ergebnissen Tendenzen.



      Und diese Tendenzen verheisen nichts Gutes für West Bromwich Albion. Ein katastrophaler Mai, in dem das Team nur einen einzigen Punkt holen konnte, bedeutet, dass sie jetzt Kandidat Nummer eins sind, mit Middlesbrough und Swansea in die Championship gehen zu müssen. Stoke und Leicester haben wohl gerade noch rechtzeitig die Kurve bekommen und zuletzt endlich angefangen zu punkten. Das kleine Polster bedeutet, dass das Risiko für beide in den Bereich um 10% gefallen ist – auf Kosten von West Brom (78%).



      Etwas weiter oben tanzen jetzt noch vier Teams umeinander und wollen sich einen der drei noch offenen Europa League – Plätze sichern. Leichter Favorit dem formstarken Tottenham zu folgen sind dabei West Ham United, Liverpool, und Huddersfield. Auch für Bournemouth liegen die Chancen noch jenseits der 50%, aber hier spricht vor allem der Trend gegen eine Qualifikation und wir fürchten, dass es für Ceddys Team am Ende nach einer bärenstarken Saison knapp nicht für den internationalen Fußball reicht.



      Die Champions League – Qualifikation haben sich drei Teams schon gesichert, um den vierten offenen Platz rangeln Manchester United (68,6%) und Chelsea (29%), Everton hat nicht mehr als Außenseiterchancen, noch einzugreifen. Wollen sie nächstes Jahr in die Königsklasse, müssen die Red Devils vor allem auf die Nichtabgaben verzichten, die sie vom Titelkampf in diese missliche Lage brachten.

      In eben jenem Titelkampf geht es seit Wochen auf und ab. Gerade als es letzte Woche so schien, als hätte Aston Villa



      beim Unentschieden im direkten Duell mit Arsenal einen entscheidenden Schritt gemacht, da verlieren sie sensationell gegen die fast sicher abgestiegenen Waliser aus Swansea. Villa und der neue Tabellenführer und Titelverteidiger Arsenal liegen bei den Buchmachern jetzt gleichauf. Die Südküstler aus Southampton dürfen sich wohl kaum mehr einen Ausrutscher leister, wenn sie sich noch Hoffnungen auf den diesjährigen Titel machen wollen. Alle Augen richten sich jetzt auf das nächste große Duell, Southampton gegen Arsenal FC am 35. Spieltag.



      • Restprogramm:


        Manchester City (H)

        Southampton FC (A)

        AFC Bournemouth (H)

        Newcastle United (A)

        Manchester United (H)
      • Restprogramm:


        Huddersfield Town (A)

        Everton FC (H)

        Liverpool FC (A)

        Stoke City (H)

        Middlesbrough FC (A)
      • Restprogramm:


        West Ham United (A)

        Arsenal FC (H)

        Swansea City (A)

        Huddersfield Town (H)

        Everton FC (A)

      Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von Shamoon ()


    • Edition #15 - June 2nd, 2018

      Monthly Round-up: May 2018


      Newcastle-upon-Tyne - Der zweite Akt der Rückrunde, in den letzten vier Wochen wollten sich die Teams der Premier League für den Saisonhöhepunkt in Stellung zu bringen. Und aus Sicht der neutralen Zuschauer hätte es nicht besser laufen können. Vier Spiele vor Schluss finden sich zwei drittel aller Vereine noch in wichtigen Platzierungskämpfen.

      Newcastle macht Boden gut

      Anfang des Monats sah es in Tyneside nach einem langen, zähen Ringen gegen den Abstieg aus, nur zwei Wochen später rief Shamoon den Klassenerhalt aus. Das ist das Ergebnis der fantastischen Form der Magpies in den acht Spielen. In der Monatstabelle belegen sie nach vier Siegen und einem Unentschieden im Mai den siebten Platz. So spät in der Saison wurde damit das Siegekonto innerhalb kürzester Zeit verdoppelt. Damit konnte Newcastle nicht nur den Abstand auf die Abstiegsränge von fünf Punkten auf elf ausbauen, die Geordies dürfen plötzlich mit einem halben Auge auch wieder Richtung Europa schielen. Nur noch drei Punkte beträgt der Rückstand auf das elftplazierte Liverpool.

      Starke Offensivreihe

      Wie im April standen die Fans des NUFC wieder vor der Wahl des vereinseigenen Spielers des Monats. Doch anders als im April gab es dieses mal eine breite Auswahl an würdigen Kandidaten. Routinier Ibisevic (Durchschnittsnote vom Magazin: 2,41) schoss sich langsam ein und steuerte drei Treffer bei, während Sturmpartner Kevin Lasagna (2,39) neben einem Tor viel arbeitete und Vorlagen lieferte. Und auch der dritte im Bunde, Andy Delort, passte sich bei seinen Einsätzen perfekt ein und traf zweimal. Der herausstehende Akteur war aber auf dem Platz wie in der Umfrage Ezequiel Garay. Der Innenverteidiger war nicht nur defensiv verlässlich, notentechnisch der drittbeste Spieler seiner Position ligaweit, er hatte mit unglaublichen vier Treffern in acht Spielen von allen Nicht-Stürmern des Landes auch die beste Torausbeute und nimmt damit verdient die Fantrophäe für den Mai mit nach Hause.

      Clusterbildung um Entscheidungen

      Die Premier League erlebte im Mai ein kurioses Phänomen. Von sämtlichen großen Entscheidungsschauplätzen in der Tabelle schien eine Gravitation auszugehen, die Vereine ansog und nur wenige konnten sich dem entziehen. Ganz vorne im Titelrennen geht es ständig hin und her, trennen kann das Trio Arsenal, Southampton und Aston Villa bisher noch nichts. Direkt dahinter ist jetzt aber ein Duell um den letzten Champions League – Platz entstanden. Chelsea hat den Rückstand auf Manchester United nach einem starken Monat aufgeholt und steht jetzt punktgleich, aber mit dem deutlich besseren Torverhältnis an vierter Stelle.

      Derweil liegen vier Bewerber auf die drei noch
      offenen Europa League Ränge innerhalb von zwei Punkten. Vor allem das jüngst von cartman übernommene West Ham United verlebte im Mai einen Alptraum und muss sich im Endspurt nochmal strecken um nicht den sicher geglaubten Top Ten – Platz abzugeben. Und auch ganz unten kann sich niemand aus dem Dreikampf zwischen West Bromwich, Stoke und Leicester absetzen. Im Gegenteil: die drei sind in den letzten Wochen noch enger zusammengerückt.

      Arsenal ungeschlagen

      Damit kommen wir zur Verleihung der individuellen Ehrungen des Monat. Bei den Managern stechen wenige richtig hervor. Die meisten Mannschaften bewegten sich grob innerhalb ihrer Möglichkeiten. Positive Erscheinungen beinhalten Newcastle United, die (anfangs) auf Rang 14 stehend den siebtbesten Monat der Liga hatten, sowie der neue Tabellenführer Arsenal. Mit den Gunners ging Manager @'Dominho' ungeschlagen durch den Monat und gewann dabei unter anderem Duelle gegen Manchester City und Everton. Lediglich das enttäuschende Unentschieden gegen Stoke hielt Arsenal zurück, bereits eine Vorentscheidung im Titelkampf zu erzwingen.

      Den ToT Manager of the Month - Pokal gewinnt @'Ferdi' mit seinen Hauptstädtern
      Auch dank Giroud hatten die Chelseafans einiges zu feiern
      Chelsea. Sein Team holte 17 der 24 möglichen Punkte und schoss dabei die meisten Tore der Liga. Ausrufezeichen setzten die Blues dabei vor allem mit dem 6:1 gegen den direkten Konkurrenten aus Everton und dem glorreichen Auswärtssieg in Southampton.

      In Giroudnd und Boden geschossen

      Erfolgsgarant für Chelsea war dabei der große Franzose im Sturmzentrum. Olivier Giroud erzielte elf der 18 Treffer Chelseas (Ligabestwert). In den beiden Spielen gegen Stoke und Burnley gelangen ihm sogar Hattricks. Fünf Nominierungen in die Elf des Tages und eine Durchschnittsnote von exakt 1,5 belegen seinen ausgezeichneten Monat, der ihn zum ToT Player of the Month macht.

      Den Pokal für den ToT Young Player of the Month heimst Arsenalverteidiger
      Arsenals Romagnoli im Dress der Italiener
      Alessio Romagnoli ein. Der Italiener rückte Mitte des Monats in die Mannschaft des Tabellenführers und half mit, in den fünf Spielen drei weiße Westen zu halten. Zusätzlich steuerte er noch ein wichtiges Ausgleichstor beim 2:1 – Erfolg in Burnley bei und wurde für das Spiel auch in die Elf des Tages gewählt.



      Die Tabelle der acht Spiele im Mai






    • Edition #16 - June 6th, 2018

      Europapokal?


      London - Damit hatte keiner mehr gerechnet: Newcastle United hat plötzlich beste Karten auf einen Platz in der kommenden Europa League. Vor zwei Wochen waren die Magpies nicht mal im Gespräch um einen der begehrten Plätze, doch seither könnte es für sie nicht besser laufen.

      In Newcastle hatte man die Saison schon abgehakt. Acht Punkte auf die Abstiegsränge, ebenso viele auf das Rudel, das um die Europa League spielte, das war bei nur noch sechs ausstehenden Matches in beide Richtungen deutlich zu viel als dass nochmal Spannung aufkommen könnte. Nach enttäuschenden Auftritten forderte Shamoon seine Spieler angesäuert auf, die Saison wenigstens noch anständig zu Ende zu bringen – und das hat sie sich zu herzen genommen.

      Auf den überzeugenden Pflichtsieg gegen West Bromwich folgte ein hart erkämpftes 1:0 beim direkten Konkurrenten aus Watford. Plötzlich schien die Europa League wieder in Sichtweite und ein torloses Unentschieden gegen eines der Teams der Stunde, Chelsea, unterstrich die neu entfachten Ambitionen nur noch weiter.

      Von Beginn an ein Kampf

      Mit diesem Lauf reiste Newcastle nun nach London, zu West Ham United, die sich am vergangenen Spieltag den europäischen Fußball sicherten. Und wie in all diesen letzten Spielen, erarbeiteten sich die Nordengländer ihr Glück. “Dreckig” nannte Shamoon den knappen 1:0 – Sieg hinterher und meinte damit nicht unbedingt, dass er unverdient war. Newcastle war von Beginn an aggressiv, giftig und nervig im Zweikampf.



      Vedad Ibisevic wurde dafür schon nach sieben Minuten verwarnt, und provozierte damit ein postwendendes Revanchefoul, für das Hammers-Stürmer
      Asamoahs drittes Saisontor entscheidet das Spiel
      Willian Jose direkt vom Platz gestellt wurde. Die Überzahl war letztlich, wie schon gegen Watford, der entscheidende Faktor, das einzige Tor des Tages lies nicht lange auf sich warten.

      Kurz vor Schluss wurde es dann nochmal unschön, als es im Anschluss an ein Foul am vom Publikum als Panto-Schurken auserkorene Ibisevic zu einer ausgedehnten Rangelei kam. Der Bosnier blieb verletzt liegen, erste Untersuchungen zeigten, dass er bis zum Saisonende ausfallen könnte.


      Tordifferenz entscheidend?

      Dass die Geordies jetzt, zwei Spieltage vor Schluss, dennoch beste Aussichten auf internationalen Fußball haben, liegt nicht nur an ihrer eigenen Form. Ihre Gegner zeigten sich zur gleichen Zeit geschlossen in katastrophaler Verfassung. Während Newcastle gegentorlos zehn Punkte aus vier Spielen sammelte, finden sich Huddersfield, Liverpool und Bournemouth unter den letzten vier der Formtabelle (siehe unten).

      Zwei dieser drei Teams muss Newcastle nun hinter sich lassen und hat dabei vor allem einen Trumpf im Ärmel: Das gute Torverhältnis bedeutet, dass lediglich ein Sieg gegen Absteiger Swansea am letzten Spieltag schon reichen könnte, denn dann müssten Liverpool und Bournemouth schon die vollen sechs Punkte aus ihrem Restprogramm sammeln, um vorbei zu ziehen.



      • 0 : 1

        7' Ibisevic

        8' Jose

        14' Livermore

        18' Asamoah

        49' Asenjo

        81' Höjbjerg

        82' Ibisevic



      • Spieltage 33 bis 36

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Shamoon ()


    • Edition #17 - August 18th, 2018

      Neue Saison steht vor der Tür


      Newcastle-upon-Tyne - Zwei Monate sind vergangen, seit sich die europäischen Topligen in die Sommerpause verabschiedeten und trotz der weltmeisterschaftsbedingt verkürzten Fußballabstinenz spürt man jetzt auch im Norden Englands das Kribbeln und die Ungeduld mit Blick auf die ersehnte Rückkehr des geliebten Vereinsfußballs.

      Newcastle Uniteds Fans freuen sich auf die erste volle Saison unter Manager Shamoon, der das Team aktuell im Trainingslager auf die Hinserie vorbereitet. Personell hat sich dort auf den ersten Blick überraschend wenig getan. Der deutsche Coach sortierte im Sommer lediglich seinen Landsmann Yannick Gerhardt aus. An seine Stelle im Kader tritt der junge Thore Jabobsen, der sich aber wohl kaum Hoffnung auf viele Einsatzminuten machen kann. Außerdem neu dabei sind der Nigerianer Oghenekaro „Peter“ Etebo und der Schotte Ryan Fraser.

      Versprechen für die Zukunft

      Beide Mittelfeldspieler kommen mit großem Preisschild und ebenso großem Potential. Der 22-jährige Etebo kam direkt aus Russland nach Newcastle, wo er als einer der besten Spieler in einer guten nigerianischen Nationalmannschaft herausstach. Mit seinem vorigen Verein Feirense einigten sich die Magpies auf eine Ablösesumme im hohen siebenstelligen Bereich und stachen dabei unter anderem die direkte Konkurrenz aus Huddersfield aus.


      Ryan Fraser kommt derweil aus Frankreich zurück auf die Insel. Bei seinem letzten Arbeitgeber in Guingamp entwickelte er sich zuletzt zum unangefochtenen Stammspieler und entwickelte Torgefahr vom Flügel. „Ryan hat besondere Qualitäten. Er ist unfassbar schnell und stabil. Wenn er in Fahrt kommt, ist er fair nicht mehr zu stoppen. Das hat uns letzte Saison noch
      "Wee Man" Ryan Fraser soll jetzt bei den Magpies für Tempo sorgen
      etwas gefehlt. Ich bin unglaublich froh, ihn jetzt hier zu haben.“ jubelte Shamoon bei der Vorstellung. Mit seinen 163 cm Körpergröße gesellt sich Fraser im Newcastler Mittelfeld zu den ähnlich kurzen Alex Pritchard und Matt Ritchie. Ein Problem ist die fehlende physische Präsenz für ihren Trainer nicht: „Wir waren auch letztes Jahr nicht viel größer. Wir wollen den Ball ohnehin am Boden halten. Für physisch fordendere Spiele haben wir Ramadan [Sobhi], Ibisevic und unseren Verteidigern auch ausreichend Masse auf dem Feld.“

      Auf der freigewordenen Position des Linksverteidigers fand sich in den letzten Trainingseinheiten immer häufiger Kwadwo Asamoah. Der erfahrene Defensivallrounder hat laut Shamoon alles, um die Position perfekt zu bekleiden, und soll in Zukunft zusammen mit Garay den Defensivblock anführen.



    • Edition #18 - August 29th, 2018

      Meet the Class


      Newcastle-upon-Tyne - Seit etwa drei Monaten ist die neu gegründete Reservemannschaft des Newcastle United Football Clubs offiziell beim Verband angemeldet, die Planungen dafür laufen allerdings bereits einige Zeit länger. Schon kurz nach seiner Ankunft im Nordosten Englands trat Shamoon mit dem Wunsch nach einer zweiten Mannschaft an den Vorstand des Vereins und war in der Folge stark in der Zusammenstellung des Kaders involviert.

      Seither wurde ein breites Team von über 20 Spielern zusammengezogen. Teilweise Jugendliche aus der eigenen Academy, doch ergänzt durch Zukäufe aus ganz Europa. Das liesen sich die Magpies etwa 20 Mio Euro kosten, fast doppelt so viel wie die Nettoinvestition ins erste Team im gleichen Zeitraum. Ob sich die
      Lewis Gibson im Dress der Young Lions
      Ausgaben gelohnt haben, wird sich erst in den kommenden Jahren zeigen, die größten der neuen Hoffnungsträger möchten wir den Newcastle - Fans aber bereits heute vorstellen.


      Kontinentale Defensive

      Die Torhüterposition ist fest in spanischer Hand: Dani Martin (20) wird dabei das größere Potential nachgesagt. Mit seinen jungen Jahren hat er bei Sporting Gijon bereits Profierfahrung sammeln können und repräsentierte Spanien in Jugendnationalmannschaften. Doch auch sein Kontrahent Juan Manuel Perez (22) kann bereits mit Startelfeinsätzen aufwarten. Zuletzt startete er für seinen Jugendverein CA Osasuna in der LaLiga2.







      In der Verteidigung liegen die Hoffnungen auf einen baldigen Durchbruch vor allem bei zwei Landsmännern des Trainers. Deji Beyreuther (18) und Thore Jacobsen (21) durften für ihre Vereine Frankfurt bzw. Bremen zwar noch nicht debütieren, gehören aber schon zum Profikader und könnten das schon bald hinter sich bringen. Dahinter sorgt vor allem Lewis Gibson für Aufregung. Der 18-jährige Engländer verbrachte die vergangene Saison bei der U23 - Mannschaft des Everton FC und tat sich dabei so hervor, dass er am Ende der Saison als einer der Jüngsten sogar die Kapitänsbinde übernahm.

      Viele Jugendnationalspieler

      Im Offensivbereich stechen vier Akteure heraus: Mittelfeldspieler Sahverdi Cetin (17) durfte ähnlich wie Beyreuther bereits Frankfurter Profiluft schnuppern, während die Leistungen der vereinseigenen Academy-Produkte Adam Wilson (18) und Elias Sörensen (18) für genug Aufsehen sorgten, um sich Anrufe der jeweiligen nationalen Auswahlcoaches zu verdienen. Besonders
      Yannick Toure freut sich auf die Zeit in Newcastle
      viele Augen dürfte dieses Jahr aber Yannick Touré auf sich ziehen. Der 17-jährige Schweizer kommt aus der Young Boys Bern - Jugend, wo er stets zu den Toptorjägern zählte. In Newcastle gilt er nun als heißester Kandidat, eine Lösung für die Problemzone Sturm zu werden. Spätestens wenn der alternde Ibisevic abtritt, klafft dort eine Lücke, die man am liebsten intern füllen möchte.


      Der gesamte Reservekader für die Saison 2018|2






    • Edition #19 - August 29th, 2018

      Die Spiele sind eröffnet


      West Bromwich - Endlich ist er wieder da, der BOM Ligabetrieb. Etwa 11 Wochen ruhte der Ball in den europäischen Topligen. 11 Wochen, die geprägt waren von Fanbeschwerden über fehlende Transferaktivitäten ihrer Clubs und Managerbeschwerden über den eingeschlafenen Transfermarkt. Doch seit Sonntag rollt der Ball wieder, und mit ihm auch die Aufregung und Begeisterung.

      Für Newcastle ging es zum Auftakt ins Hawthorns nach West Bromwich. Beim letzten Besuch in den West Midlands avancierte beim 1:0 Erfolg Tom Heaton zum entscheidenden Mann und diese Geschichte sollte sich wiederholen. Newcastle lief in einem ungewohnten
      Puncheon war der Torschütze, aber nicht der Spieler des Tages
      3-5-2 System auf, man wollte die Gastgeber von Beginn an unter Druck setzen und das Spiel aus dem Mittelfeld dominieren; eine Taktik, die zunächst voll aufging. Keine 10 Minuten waren gespielt, als Jason Puncheon mit einem satten Schuss aus 12 Metern das 1:0 markierte.


      Offener Schlagabtausch

      Doch geschockt zeigte sich Westbrom keineswegs. Im direkten Gegenzug traf ex-Nationalstürmer Agbonlahor den Pfosten. Ein Doppelschlag, der allen klar machte, was für ein Spiel sich hier entwickeln würde. Beide Mannschaften suchten ihr Glück in der Offensive und offenbarten teils eklatante Lücken im Rückwärtsgang.







      Dass es nicht zur Halbzeit schon zum Torfestival wurde, war den Torhüter Myhill (gegen Asamoah [16.], Ibisevic [Elfmeter, 24.], Ritchie [35.] und Lasagna [45.]) und Heaton (gegen Ibe [19.], Berahino [30., 43.]) zu verdanken.

      Es gab in den Kabinen wohl einiges zu besprechen. Die klareren Worte fand dabei der Heimcoach, denn nach der Pause war es sein Team, dass druckvoller agierte. Acht Minuten nach Wiederanpfiff zahlte sich das aus. Saido Berahino wurde im 16er gefoult, Elfmeter. Doch wieder zeigte sich Tom Heaton unüberwindbar. Und dieses mal zeigte die verpasste Gelegenheit Wirkung. Newcastle übernahm in der Folge klar das Zepter, dominierte die Partie, verpasste aber auch selbst weiterhin die Vorentscheidung. So blieb es bis zum Ende spannend. Zwar schafften es die Gastgeber nicht mehr, dauerhaft Druck aufzubauen, doch immer wieder öffnete sich der Weg aufs Gehäuse aufgrund von Aussetzern in Newcastles Hintermannschaft. Es benötigte zwei weitere Glanztaten von Tom Heaton bis der denkbar knappe Auftakterfolg für die Magpies offiziell war.

      Der Meister kommt

      "Das war ein Auf und Ab heute." atmete Shamoon hinterher sichtbar erleichtert auf, "Offensiv war das wohl eins der besten Spiele seit ich hier bin, aber an einem anderen Tag kassieren wir hier auch drei oder vier Tore. Nächste Woche kommt Arsenal, da müssen wir defensiv deutlich besser stehen." Der amtierende Meister wird wohl mit Wut im Bauch anreisen, nachdem er gegen Manchester City nicht über ein 0:0 hinaus kam. Verzichten müssen die Gunners auf die verletzten Hector Bellerin und Aaron Ramsey, während für Newcastle Ryan Fraser sein Debüt feiern könnte.
      • 0 : 1



        8' Puncheon


      • Manchester United : Brighton & Hove 0 : 3
        Liverpool : Wolverhampton 3 : 1
        Aston Villa : Burnley 1 : 0
        Everton : West Ham United 3 : 2
        Arsenal : Manchester City 0 : 0
        Tottenham Hotspur : Huddersfield Town 0 :0
        West Bromwich Albion : Newcastle United 0 : 1
        Crystal Palace : Southampton 1 : 0
        Stoke City : Watford FC 0 : 0
        AFC Bournemouth : Chelsea 0 : 2

      Dieser Beitrag wurde bereits 8 mal editiert, zuletzt von Shamoon ()


    • Edition #20 - August 31st, 2018

      Klare Niederlage gegen den Meister


      Newcastle-upon-Tyne - Im Spitzensport entscheiden Kleinigkeiten und auch wenn sich das Ergebnis nicht so liest, so waren auch bei der Niederlage Newcastle Uniteds gegen den Arsenal FC nur Details der Unterschied.

      Newcastle startete vielversprechend in die Partie, spielte die ersten Minuten auf Augenhöhe und hielt den Favoriten vor allem vom eigenen Tor fern. Nach 16 Minuten kam es zum ersten Aufreger: Kevin Lasagna tauchte vor Gästekeeper Szczesny auf und dieser brachte ihn im Kampf um den Ball im Sechzehner zu Fall. Doch der Aufschrei der knapp 70.000 Fans blieb unbeantwortet, Schiedsrichter Anthony Taylor winkte die Proteste unbeeindruckt ab. Und in der direkt darauf folgenden Aktion zeigte sich was passiert, wenn Qualität und Glück zusammen wirken.

      Kurioser Doppelpack

      Ein toller Spielzug der Gäste wurde von Edinson Cavani aus 20 Metern abgeschlossen, der Ball schlug gegen den linken Pfosten und von dort über den Rücken von Tom Heaton ins Tor ein. Ein denkbar glücklicher Führungstreffer für Arsenal, den sie sich aber im Anschluss verdienten. Denn ab dem Moment dominierte Arsenal das Mittelfeld und damit den Ball komplett. Vor der Pause konnte sich Newcastle nur noch ein mal aus der Umklammerung befreien, aber auch hier ging Szczezny als Sieger aus dem Duell mit Lasagna. Auf der anderen Seite war es immer wieder die Sturmspitze Cavani, der für Gefahr sorgte. Letztendlich musste aber ein eher unkonventioneller ruhender Ball kurz vor dem Pausentee her um für die Vorentscheidung zu sorgen:








      Nach einem von Heaton aufgenommenen Rückpass gab es einen indirekten Freistoß aus kürzester Distanz und natürlich war es wieder Arsenals Uruguayer, der den Ball stramm unter die Latte setzte.

      Pech im Abschluss

      In Hälfte zwei gingen es die Londoner dann ruhiger an. Newcastle kreierte wieder mehr Chancen, scheiterten aber immer wieder wegen wenigen Zentimetern. Zunächst traf wieder Lasagna die Latte (52.), später köpfte der für ihn eingewechselte Ibisevic zunächst knapp am Pfosten vorbei (68.), bevor auch er ihn mit einer Volleyabnahme
      Gegen Hattrick-Torschütze Cavani war gestern kein Graß gewachsen
      traf (84.). Cavani dagegen hatte das nötige Glück in der 62. Minuten wiederum auf seiner Seite, traf selbst die Unterkante der Latte, bevor der Ball senkrecht Richtung Torlinie prallte. Was die Fernsehbilder nicht eindeutig auflösen konnten, entschied die Torlinientechnik. Der Ball hatte war wohl gerade so mit vollem Umfang im Tor.

      Shamoon haderte hinterher verständlicherweise mit dem Glück: "Es war wie verhext, die engen Dinger fielen heute alle gegen uns. Drei Tore Unterschied sind in dem Spiel zwei zu viele, Nichtsdestotrotz muss man aber natürlich feststellen, dass Arsenal das Spiel auch verdient gewonnen hat. Manchmal sieht überlegene Qualität von Außen eben auch Ballglück ähnlich."



      • 0 : 3

        20' Cavani

        26' Rugani

        44' Cavani

        59' Botteghin

        62' Cavani

        84' Fraser

        86' Marcelo


      • Newcastle United : Arsenal 0 : 3
        Manchester City : Everton 0 : 0
        Chelsea : Brighton & Hove 0 : 0
        Crystal Palace : Manchester United 0 : 0
        Southampton : West Bromwich Albion 2 : 0
        West Ham United : Stoke City 0 : 0
        Watford FC : Aston Villa 0 : 1
        Wolverhampton Wanderers : AFC Bournemouth 0 : 0
        Burnley : Tottenham Hotspurs 0 : 1
        Huddersfield Town : Liverpool FC 0 : 2

      Dieser Beitrag wurde bereits 8 mal editiert, zuletzt von Shamoon ()

    • Benutzer online 1

      1 Besucher