Talk of the Toon


    Der Saisonstart steht fest!

    Es ist soweit, das Warten hat ein Ende. Der BOM Ball wird bald wieder ins Rollen kommen.

    Unser Fahrplan für die nächsten Wochen sieht wie folgt aus:

    23.06.2024 -internationaler Supercup (= offizieller Saisonstart 2024|1!)

    26.06.2024 -nationale Supercups

    30.06.2024 -1.Spieltag für alle Ligen

    Die Zeit wird schnell vergehen, jede Wette. Bis zum Start werden auch die Auktionen wieder anrollen sowie die Neuigkeiten für die Saison 2024|1 verkündet. Die eine oder andere frische Änderung zur Saison 2024|1 wird es geben!

    Bis dahin wünschen wir euch noch frohes Testen und Tüfteln am Kader. :-)

    Euer BOM-Team
    • NewNews


      Edition #201 - May 23rd, 2023
        Newcastle rüstet den 1. 2. 3. Anzug auf (II)



      Newcastle-upon-Tyne
      - Der dritte neue Name setzt der neuerlichen Jugendoffensive Newcastles dann sogar noch die Krone auf.
      Denn Rio Ngumoha kommt aus London nicht nur für einen Rekordpreis, auf eine Vertragsunterzeichnung muss er sich noch ein wenig gedulden. Mit seinen 15 Jahren darf er das noch gar nicht.

      Unter diesen Vorzeichen verwundert es nicht, dass man in Newcastle vollkommen vom Talent des jungen Ngumoha überzeugt ist. Angesichts des gezahlten Preises von 60 Millionen Euro zählt er in den Augen der Scoutingabteilung seines neuen Clubs nicht nur in England zu den aussichtsreichsten Nachwuchskicker, sondern weltweit zu den besten des Jahrgangs.

      Das zeigte er auch diese Saison schon im U18-Team Chelseas, wo
       Newcastles neuer teuerste U18 - Spieler unter Shamoon: Auf Rio Ngumoha liegen für die kommenden Jahre große Hoffnungen
      Ngumoha in Liga und Pokal zu mehreren Einsätzen kam und sofort Spiele beeinflussen konnte. Umso beeindruckender, weil er physisch nicht ungewöhnlich frühentwickelt ist. Eher kleingewachsen kommt ihm der sehr tiefe Körperschwerpunkt eher entgegen.


      Spielertyp: Spektakel


      "Rio ist ein richtiger Zocker. Ein Dribbler, der in jedem Moment explodieren kann", so sein zukünftiger Coach über den Flügelstürmer. Trotz seiner fehlenden Masse ist er außerdem überraschend stabil in körperlichen Duellen. "Er hat eine unheimliche Körperbalance." Auch im Training der Profis wurde er damit bereits gesichtet.







      Fans in Newcastle sind angesichts der Transferaktivitäten zwiegespalten. Nach dem gewonnenen FA-Cup hatten sich viele eine weitere Attacke gewünscht. Der Titel sollte nur das Sprungbrett zu weiteren Siegen sein. Angesichts der Investitionen scheint Newcastle aber wieder mal auf die Strategie des Anlaufnehmens zu setzen und nun einmal mehr einen Schritt zurück zu gehen um danach einen Satz machen zu können.

      Für die drei Jugendlichen legte Shamoon immerhin knapp 100 Millionen Euro auf den Tisch und diese Summe kann noch auf deutlich über diese Marke ansteigen. Für dieses Geld hatte man vor einigen Monaten noch einen Hiroki Ito verpflichten können. Ein Spieler, der sich im kommenden Jahr zum Führungsspieler der Profimannschaft entwickeln dürfte.

      Auf der anderen Seite ist genau das die Strategie, die den Club in die Position bringt, auch in Zukunft immer wieder große Geldtransfers wie Ito und Pedro Neto realisieren zu können. Schließlich wurden diese durch Gewinne aus Verkäufen von Lorenzo Pirola, Crysencio Summerville oder Naouirou Ahamada finanziert.

      Und: Auch der Talentemarkt scheint mittlerweile von der allgemeinen Geldschwemme erfasst worden zu sein. Der AS Monaco wurde jüngst für Frankreichs Toptalent Enzo Sternal ähnlich zur Kasse gebeten, Jugendspielertransfers jenseits der 20 Millionen Euro - Marke nehmen in der Taktung merklich zu.

      Die Lose sind teuer, die potentiellen Gewinne aber entsprechend. Reizt nur einer der Spieler sein Potential aus, sind alle drei schon wieder refinanziert. Alles darüber hinaus kann für große Gewinne oder einen Topspieler für den eigenen Kader sorgen.




      J. Pedro
      Savio - P. Neto - Willian
      C. Doucouré - E. Le Fée
      H. Ito - M. Salisu - Toti - N. Mazraoui
      O.Vlachodimos

      (B. Bayazit - A.Rouault, S. Kumbedi - J. Lepenant, L. Miley - Willian José)
    • NewNews


      Edition #202 - May 24th, 2024
        Abschiede



      Newcastle-upon-Tyne
      - Niemand kann ausschließlich auf Einkaufstour gehen.
      Zum Saisonende verabschiedet Newcastle United daher auch einige Spieler. Das diktierten das Festgeldkonto, die Kadergrenzen und nicht zuletzt das Gehaltsbudget.

      Gerade Letzteres wurde in den vergangenen Jahren ein immer größeres Thema. Newcastles Gehaltsausgaben stiegen in den vergangenen zwei Saisons rasant um etwa zwei Drittel an. Für die kommende Saison gehen die Finanzbosse in Newcastle von einem weiteren moderaten Anstieg aus, obwohl die Kader der Profis wie der Reserve erstmal ausgedünnt wurden.



      Karrieren auf der Startrampe



      Unter diesen finanziellen Gesichtspunkten wurden also auch einige schmerzende Entscheidungen getroffen, Spieler abzugeben, denen man durchaus noch einiges zutraut. Der prominenteste Name unter ihnen ist zweifelsohne Ivan Jaime. Der Spanier war vor nicht mal einem Jahr erst von der AS Roma nach England geholt worden.

      In seiner Zeit hier hätte er sich kaum besser präsentieren können.
       Nach einer guten Saison verabschiedet sich Ivan Jaime schon wieder.
      Mit der Empfehlung des Gewinns der Torschützenkanone der ersten Reserveliga zieht es ihn nun nach Leipzig. Bei seinem echten Verein FC Porto steht der 23-jährige noch vor dem großen Durchbruch. Sein Spielertyp und die Leistungen für Famalicao in der Vorsaison sprechen allerdings für ein riesiges Wertpotential, auf das nun sein neuer Trainer Sonny hofft.

      Mit ihm zusammen geht auch Lilian Egloff nach Ostdeutschland, ein Spieler, über dessen Talent nicht geredet werden muss. Er galt als der begnadetste Spieler, der seit Jahren aus der Stuttgarter Jugendabteilung kam, bis er im Übergang zum Profifußball immer wieder von Verletzungen ausgebremst wurde. Nun steht er vor einem Neuanfang und das könnte genau das sein, was seine Karriere endlich richtig abheben lässt.

      Ähnlich wie Egloff hatte Shamoon auch bei Charlie Cresswell große Hoffnungen auf einen Durchbruch ins Profiteam und die Zeichen standen auch eigentlich gut. Diese Saison wurde er allerdings größtenteils von seinem Trainer zur Seite geschoben. Mit 21 Jahren ist Cresswell allerdings weiter blutjung für einen Innenverteidiger und wird sicherlich seinen Weg gehen. In Newcastle entschied man sich, nun einen Gewinn mitzunehmen und das Geld anderswo einzusetzen.

      Genauso wurde etwas kontrovers eine der Nachwuchshoffnungen der vereinseigenen Akademie 'geopfert'. Sean Neave hatte im Sturmzentrum der U18-Mannschaft größten Spaß. Mit 15 Scorerpunkten in 19 Einsätzen als 16-jähriger machte er so auf sich aufmerksam, dass ihn nicht nur die U17-Nationalelf Englands einbaute, Ligakonkurrent Everton bot am Saisonende satte 25 Millionen Euro. Eine Summe, die man im St. James' Park einstreichen musste.

      Den Fans am einfachsten fielen die Verabschiedungen von Alexis Tibidi und Luigi Sepe, wenn auch aus verschiedenen Gründen. Luigi Sepe war in Newcastle jedenfalls stets ein Musterprofi. Nach nur einer Saison für die Magpies wäre er nun allerdings zum dritten Keeper herabgestuft worden und ist dafür schlicht zu teuer. Ihm wurden daher keine Steine in den Weg gelegt und Sepe wechselt zum kleinen Preis.

      Alexis Tibidi dagegen ist sowas wie ein gefallener Engel. Ihm lag vor wenigen Jahren die Fußballwelt zu Füßen, sein großer Durchbruch schien unumgänglich und das direkt in der Bundesliga beim Lieblingsteam seiner Managers Shamoon. Trotz seiner fußballerischen Fähigkeiten stand er sich dann jedoch über mehrere Stationen hinweg selbst im Weg. Shamoon war letztlich vor allem genervt von den Eskapaden des Franzosen. Mit immer noch erst 20 Jahren hat Tibidi aber weiterhin Zeit, die Karriere auf geregelte Spuren zu bringen.


      Einkaufspreis: 92.5 Mio
      Verkaufspreis: 107 Mio


      Insgesamt spülten die Verkäufe so über 100 Millionen Euro in die Kassen des Vereins. Das ist immerhin eine Summe, die den Einkaufspreis der jeweiligen Spieler sogar noch übersteigt, obwohl nicht alle bisher den Weg gegangen sind, den man sich erhofft hatte. Und auch die Ausgaben der neuen Riege von Talenten sind damit gedeckt. Hinzu kommen Einsparungen in Höhe von rund 8 Millionen Euro an Gehältern über die kommende Saison.



      J. Pedro
      Savio - P. Neto - Willian
      C. Doucouré - E. Le Fée
      H. Ito - M. Salisu - Toti - N. Mazraoui
      O.Vlachodimos

      (B. Bayazit - A.Rouault, S. Kumbedi - J. Lepenant, L. Miley - Willian José)
    • NewNews


      Edition #203 - June3rd, 2024
        Alte Bekannte im WWW



      Newcastle-upon-Tyne
      - Das WWW-Turnier im niederländischen
      Tilburg ist seit Jahren der fast schon zur Tradition gewordene Saisonauftakt für Newcastle. Dieses Jahr geht das Vorbereitungsturnier aufgrund der Erfolge in den Vorsaisons sogar in die XXL-Variante. So viele Clubs wie nie zuvor treffen sich für die ideale Freundschaftsspielphase.


      Vier Teams, drei Manager



      Besonders ist das Turnier unter anderem wegen des fairen Moduses. Nicht nur die größten Clubs haben die Chance, in die spätesten und damit auch finanziell lohnenden
      Runden zu kommen. Stattdessen wird beim WWW darauf geachtet, dass jedes Team die größtmögliche Chance aufs Finale hat. Denn es werden immer gleichstarke Vereine gegeneinander gesetzt.

      Ein kleiner Nebeneffekt dieser Art der Ausspielung: man trifft immer wieder auf ähnliche Gegner. So kommt es dazu, dass der Ausrichter selbst "das Gefühl [hat], letztes Jahr sah die Gruppe fast genauso aus." Ganz so ist es jedenfalls aus Newcastles Sicht nicht, unbekannt sind die diesjährigen Gegner aber auch nicht.

      Direkt zum Start geht es nämlich am Dienstag zur Heimmannschaft des Willem II. Die war letzte Saison noch knapp einen Topf neben Newcastle gelandet, vor zwei Jahren aber verabschiedeten sich beide Teams schon gemeinsam in der Gruppenphase auf den beiden hinteren Positionen aus dem Turnier.

      Nur im zweiten Duell dann gibt es eine Premiere für die Engländer. Da kommt es gegen den Racing Club de Lens zu einem Duell, das Shamoon in seinen zehn Saisons noch nicht bestreiten musste. So ganz neu einstellen muss er sich aber nicht. Denn brisanterweise spielt er in beiden Spielen gegen den selben Manager.


      Molle findet tatsächlich genug Zeit, sich sowohl um Willem II als auch um die Franzosen zu kümmern. Eine ganz neue Herausforderung wird auch für ihn sicherlich der dritte Spieltag, wenn er in der Halbzeit beiden Kabinen etwas für den Rest des Spiels mitgeben muss. Angst vor einem unfairen Vorteil der Teams in der Gruppe hat Shamoon daher nicht: "Dafür ist Molle sicher zu ehrgeizig. Punkteschieberei fürs Weiterkommen zwischen seinen Teams passt da überhaupt nicht rein."


      Hochklassig besetzte Gruppe


      Im letzten Spiel für Newcastle geht es dann gegen Eintracht Frankfurt und damit immerhin ein Team, das auch im Vorjahr schon in der selben Gruppe gelandet war. Damals trennte man sich mit einem Unentschieden, was den Engländern fürs Weiterkommen reichte. Das würde man auch dieses Jahr gerne mitnehmen.

      "Es liegt in der Natur der Sache, dass wir im WWW in einer schwierigen aber sehr engen Gruppe antreten dürfen. Gerade dieses Jahr", so Shamoon zur Auslosung. Denn mit der Aufstockung auf 32 Teams ist natürlich auch die Leistungsdichte noch mal angestiegen.

      Umso schöner, trotzdem auch wieder alte Bekannte zu treffen. Und gerade in dieser Gruppe freut es Shamoon, dass er mit seinem Team schritthalten kann: "Wenn man über Jahre auf einem ähnlichen Leistungsniveau mit den Kollegen bleibt, kann man das glaube ich als gutes Zeichen sehen.
      Wir steigen so ein wenig gemeinsam in den Töpfen auf."

      Gemeint sind damit Molle und BoneCollector, die in den vergangenen Jahren nachweislich exzellente Arbeit abliefern. Beide prägten die Manager der Saison - Wahlen ihrer Länder maßgeblich. BoneCollector gewann die Wahl sensationelle vier mal in den letzten fünf Jahren, Molle zuletzt in drei Jahren aufeinander für je einen seiner beiden Clubs. Beide heimsten dazu noch den dazugehörigen internationalen Titel einmal ein.



      J. Pedro
      Savio - P. Neto - Willian
      C. Doucouré - E. Le Fée
      H. Ito - M. Salisu - Toti - N. Mazraoui
      O.Vlachodimos

      (B. Bayazit - A.Rouault, S. Kumbedi - J. Lepenant, L. Miley - Willian José)
    • NewNews


      Edition #204 - June3rd, 2024
        Manager des Jahres



      Newcastle-upon-Tyne
      - À Propos Manager des Jahres: dass sich Shamoon in seiner WWW-Gruppe nicht als Außenseiter fühlen muss, liegt auch an der in der Saisonpause wieder mal durchgeführten Abstimmung unter den Manager-Kollegen. Dort konnte der Newcastler die Auszeichnung aus dem Vorjahr in England nicht nur verteidigen, sondern sogar noch einen drauf setzen.

      Dabei sind Sim-weite Wahlen immer eine etwas schwierige Geschichte. Kein Manager kann wohl wirklich von sich behaupten, ein umfassendes Bild aller Ligen zu haben.
      Bei News-Wahlen geht das noch, bekommt man doch alle relevanten Infos in einem Post verlinkt. Der Trainer des Jahres lässt sich ganz gut "erfühlen". Ergebnisse sind ja auch ganz gut einsehbar und die relative Stärke eines Teams kennt man in etwa. Richtig schwierig ist es aber immer, die Manager-Leistung einer Saison zu bewerten.


      Schwierige Entscheidung


      Die Informationen dazu sind nämlich weit verstreut. Transferthreads, Auktionen, Timing von Käufen und Verkäufen, abgelehnte Angebote, Bewertung von Spielern, die man gar nicht kennt, finanzielles Antreiben des Clubs, und und und. Die relevanten Details lassen sich schon für wenige Bewerber nicht einholen, geschweige denn für ein größeres Kandidatenfeld. So sind die Auszeichnungen zum Manager des Jahres immer noch mehr als die anderen "Vibe-Wahlen" und vom Momentum getragen.

      Die neuerliche Auszeichnung Shamoons zum Manager des Jahres in England freut ihn daher außerordentlich. Er kann es allerdings auch entsprechend einordnen. Denn in Newcastle wird auch großer Wert darauf gelegt, eine Übersicht über die eigene Arbeit zu halten und zu veröffentlichen. Und vielleicht war es genau diese Öffentlichkeitsarbeit, die letztlich die entscheidenden Stimmen brachte um die Wahl zu gewinnen.


      Denn Balge war ihm bis zum Schluss eng auf den Fersen. Der relative Newcomer hatte Everton mit einer kurzentschlossenen Transferpolitik in kürzester Zeit auf links gedreht und arbeitet mit großem Fleiß daran, den Toffees zurück zu altem Glanz zu verhelfen.


      Überraschung im internationalen Vergleich


      In die anschließende Wahl zum ligenübergreifenden Manager des Jahres
       Zurück in Schwarz-Weiß: DER Transfer des Jahres in Newcastle war die Verpflichtung Savios.
      ging es entsprechend ohne große Erwartungen. Umso überraschter und erfreuter zeigte sich Shamoon dann, als es auch dort tatsächlich zum Sieg reichte - und eben jene Molle und BoneCollector auf die Plätze verwiesen wurden.

      "Das ist eine riesen Ehre für mich. Vielen Dank an alle Wähler und die Wählerin. Am Ende mehr Stimmen als die starke Konkurrenz bekommen zu haben ist Wahnsinn." freute sich der Geehrte.

      Durchgesetzt hat er sich daneben noch gegen matze, der in Valencia keine Zeit verlor und eine Vielzahl großer Transfers verbuchte, Schmiddie für seine Arbeit in Cagliari, wo er auch in den vergangenen Wochen immer weiter ein gutes Auge beweist und Guenna, der sich im spektakulären Teilnehmerfeld der Eredivisie verdient durchsetzte.

      Shamoons eigene Stimme ging derweil an Molle, der sich unglücklich schätzen kann, seinen Titel nicht verteidigt zu haben. Denn genauso gut hätte er gleich doppelt im Finale vertreten sein können, was mit Sicherheit für ein klares Ergebnis gesorgt hätte. Ebenso verpasste er nur knapp die Verpflichtung von Savio, der stattdessen nach Newcastle kam und als größte Verpflichtung der Saison ebenso einen Ausschlag in diese Richtung gab. Dafür rächen kann sich Molle dafür ja nun direkt doppelt im WWW-Pokal.



      J. Pedro
      Savio - P. Neto - Willian
      C. Doucouré - E. Le Fée
      H. Ito - M. Salisu - Toti - N. Mazraoui
      O.Vlachodimos

      (B. Bayazit - A.Rouault, S. Kumbedi - J. Lepenant, L. Miley - Willian José)
    • Benutzer online 1

      1 Besucher