Die Elf vom Niederrhein.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die Elf vom Niederrhein.


      Überraschung! Sonny wird neuer Manager

      Damit hat niemand gerechnet: Borussia Mönchengladbach schockte die Fans und Medien mit einer spektakulären Neuverpflichtung. Manager Sonny kommt von Heracles Almelo und soll den Verein zu neuen Erfolgen führen. Der ehemalige Coach vom FC Schalke 04 und VfL Wolfsburg wird für zunächst zwei Spielzeiten bei den Fohlen anheuern. Doch was bewegt Sonny zum Wechsel vom niederländischen Vizemeister und Champions-League Teilnehmer zum Tabellen-15. der vergangenen Bundesliga-Saison? Dazu gab Sonny in einer Pressekonferenz eine Antwort:



      "Bruder muss los": Maskottchen Jünter freut sich auf Sonny


      "Ich wollte unbedingt zurück in die Bundesliga. Bei der Borussia sehe ich ein Team mit großem Potenzial und Tradition. In der Vergangenheit wurde der Verein eher stiefmütterlich behandelt." so der Manager bei seiner Vorstellung. "Ziel ist es den Verein in der oberen Tabellenhälfte zu etablieren." Hinsichtlich seiner Strategie hat Sonny ein deutlich anderen Fokus als viele seiner Vorgänger in Mönchengladbach: "In der Vergangenheit haben viele der Manager die Jugend nur als Geldquelle gesehen. Das möchte ich ändern. Anders als in Almelo finde ich hier eine tolle Jugendarbeit vor." Und anders als in Almelo wird Sonny lediglich als Manager fungieren. Ein Trainer soll in den kommenden Tagen vorgestellt werden. Als Top-Kandidat gilt aktuell André Schubert, derzeit Trainer bei Eintracht Braunschweig.


    • Neuer Trainer gefunden

      Von Paul Stalteri bis Wesley Sonck: In der Gerüchteküche dominierten Namen von Ex-Gladbachern. Auch ehemalige Trainer wie Dieter Hecking oder Ex-Manager wie Molle wurden ins Gespräch gebracht. Die Wahl fiel jedoch auf einen jungen Trainer, der sein Können bereits in einer kleineren Liga unter Beweis gestellt hat. Marco Rose wechselt nach 6 Jahren bei Red Bull Salzburg nach Mönchengladbach.



      Marco Rose wird neuer Coach bei den Fohlen


      Mit den roten Bullen wurde der 42-jährige Rose in Österreich Serienmeister. In Mönchengladbach wird die Zielsetzung eine andere sein. "Die Fans sollen wieder Spaß an den Spielen der Borussia haben" wird der neue Trainer auf der offiziellen Website zitiert. Dafür soll eine neues, schlagkräftiges Team aufbaut werden. "Wichtig bei der Trainerwahl war, dass dieser auch die geplante Philosophie mitträgt" so Sonny. Das offensive Spiel der Salzburger soll Rose nun auch im Borussia-Park installieren. Für den Verein könnte diese Entscheidung einen Umbruch bedeuten. Durchaus möglich, dass es bis zum Saisonstart gegen den 1. FSV Mainz 05 noch zu einigen Veränderungen kommen wird.


    • Hammer-Programm zum Auftakt

      Dass die Bundesliga kein Spaziergang wird, ist jedem BOM-Kenner bekannt. Zum Auftakt der Saison 2019|1 erwischte Borussia Mönchengladbach aber den wohl schwersten denkbaren Spielplan. So trifft man an den ersten 5 Spieltagen der neuen Saison auf den amtierenden deutschen Meister 1. FSV Mainz 05, den Hamburger SV, Bayer 04 Leverkusen, den FC Bayern München und VfB Stuttgart. Bis auf den HSV spielt man somit gegen die Top-4 Teams der Vorsaison.



      Superstar Lionel Messi trifft zum Auftakt auf die Fohlen


      Man könnte nun die Ansicht vertreten, dass damit dann die schwierigsten Spiele vorbei sind. Allerdings birgt der Spielplan auf die Gefahr, früh in der Saison in den unteren Bereich der Tabelle zu rutschen. "Müssen wir so hinnehmen" versucht Sonny Klagen zu vermeiden. "Im Gegenzug freuen sich die Manager in Mainz oder sonstwo sicherlich auch nicht, auf einen neuen Manager zu treffen." An den Spieltagen 6 bis 10 wird es dann für die Fohlen vermeintlich einfacher: Dort trifft man mit Frankfurt, Nürnberg, Bremen, Hannover und Hoffenheim auf Gegner, die sich etwa auf Augenhöhe befinden.


    • Kapino erster Neuzugang

      Keine 24 Stunden hat es gedauert, ehe die ersten Transfers unter der neuen Führung von Borussia Mönchengladbach feststanden. Als erstes wurde der Abgang von Routinier Pepe bekanntgegeben. Der 36-jährige wechselt für die festgeschriebene Ablöse von 8 Millionen Euro zum Ligakonkurrenten VfL Wolfsburg. Die Lücke, die der Abgang des 105-fachen Nationalspielers hinterlässt, könnte im Gegenzug durch einen Wolfsburg geschlossen werden. Gerüchten zufolge steht Sebastian Langkamp auf der Wunschliste der Fohlen.



      Pepe jubelt in Zukunft für die Wölfe


      Kurze Zeit später erfolgte nach dem ersten Abgang auch der erste Neuzugang. Stefanos Kapinos ergänzt die Torhüter um Tobias Sippel und Willy Caballero. Der 25-jährige kommt von Vitesse Arnheim und wechselt für rund 7 Millionen Euro an den Niederrhein. "Ich habe ihn schon lange auf meinem Zettel, zum Glück habe ich ihn damals nicht zu Heracles geholt. Stattdessen bat sich nun die Chance, unser Towarttrio zeitnah zu komplettieren" so Sonny. Zunächst wird sich der 9-fache Nationalspielers Griechenlands mit Sippel um die Postion der Nummer 2 im Tor duellieren.


    • The next big thing.

      Callum Hudson-Odoi. Ein Name, der einigen Fans nach mehreren Bier intus sicherlich nicht mehr so leicht über die Zunge gehen wird. Der junge Engländer ist die neue Verpflichtung von Borussia Mönchengladbach, wenn auch nur auf Leihbasis. Der 18-jährige kommt zunächst bis Saisonende vom FC Valencia, welche ihn jüngst für sagenhafte 145 Millionen Euro vom FC Genua verpflichtet haben.



      Callum Hudson-Odoi gilt als eines der größten Talente


      Viele befürchten nun weniger Spielzeit für eigene Talente wie Cuisance oder Maina. Eine Sorge, die Manager Sonny zu beschwichtigen versucht: "Im Laufe der Saison wird jeder Spieler wichtig werden". Unabhängig von Hudson-Odoi sucht man in Gladbach weiterhin nach Verstärkungen. "Einige Spieler mehr im Kader würden uns guttun" so Sonny. Diesbezüglich gibt es zusätzlich Verstärkung aus den eigenen Reihen. Denn gleich 7 Spieler aus der eigenen Jugend erhielten dieser Tage einen Profivertrag.


    • Schlag auf Schlag

      Der Wunsch nach Verstärkungen konnte nach nur wenigen Tagen erfüllt werden: Sebastian Langkamp, Nuri Sahin und Fabian Benko wurden von Sonny innerhalb weniger Stunden verpflichtet und kommen mit reichlich Bundesliga-Erfahrung nach Mönchengladbach. Königstransfer ist der Nuri Sahin, der für knappe 6 Millionen aus Wolverhampton kommt. Nach über 8 Jahren (wechselte 02/11 von Leverkusen nach Valencia) kehrt der türkische Nationalspieler und gebürtige Lüdenscheider in die Bundesliga zurück.



      Verwechslungsgefahr: Das ist nicht Nuri Sahin


      Innerhalb der Bundesliga wechselt Sebastian Langkamp. Während Pepe von Mönchengladbach nach Wolfsburg ging (wir berichteten), nimmt der 31-jährige den umgekehrten Weg. Dabei war Langkamp mit rund 1,5 Millionen Euro Ablöse allerdings deutlich günstiger als der Portugiese. Einen Bruchteil davon kostete allerdings der dritte Spieler im Bunde. Mit nur wenigen hundertausend Euro an Ablöse kommt Fabian Benko als Perspektivspieler zu den Fohlen. Ehe Benko zu 1899 Hoffenheim kam, spielte Benko unter Sonny bei Heracles Almelo. Bei der Borussia unternimmt der ehemalige Juniorennationalspieler einen erneuten Anlauf, um den Sprung zu schaffen.


    • Achtungserfolg in Mainz

      Nach dem 4:0 Erfolg der Mainzer gegen den VfB Stuttgart im Supercup konnte man durchaus vom schlimmsten ausgehen. Doch es kam anders. Am Ende stand ein 0:0 Achtungserfolg der Fohlen beim 1. FSV Mainz 05 und damit der erste Punkt auf der Habenseite. Wie erwartet entschied sich Trainer Marco Rose für eine defensive 4-5-1 Ausrichtung. Die Neuzugänge Hudson-Odoi, Langkamp, Benko und Sahin waren noch nicht spielberechtigt, Torhüter Kapino stand nicht im Kader. Etwas überraschend spielte Kwon statt Khedira im Mittelfeld.



      Willy Caballero erwischte einen Sahnetag


      Das Spiel nahm des erwarteten Verlauf. Der deutsche Meister rannte an. Doch die prominente Sturmreihe um Messi und Neymar verzweifelte immer wieder an Torhüter Willy Caballero, der seine ganze Klasse aufbrachte. Damit wischte der ehemalige argentinische Nationalspieler erste Zweifel, er könnte aufgrund des Alters nicht mehr die nötige Klasse besitzen, vorerst zur Seite. Der Punktgewinn lässt die Fohlen optimistisch auf das kommende Spiel gegen den Hamburger SV blicken. Der Bundesliga-Dino enttäuschte hingegen und verlor zum Auftakt mit 0:1 gegen 1899 Hoffenheim.


    • Hölle, Hölle, Hölle!

      Es ist eine geliebte Tradition bei den Teams von Sonny: Die große Saisoneröffnung. Da die Ankunft des neuen Managers jedoch sehr kurzfristig ausfiel und dadurch die gesamte Vorbereitung nicht zur Verfügung stand, wurde der Auftritt eines muskalischen Acts auf das erste Heimspiel gegen den Hamburger SV verlegt. Dabei dürfen sich Fans, Spieler und vor allem Gästetrainer Ceddy auf einen ganz großen Star der Musikszene freuen: Achim Petry wird vor dem Spiel die besten Hits seines Vaters Wolfgang zum besten geben!



      Die Gassenhauer von Wolfgang Petry sind jedem bekannt


      Nahezu jeder im Stadion wird Songs wie "Ganz oder gar nicht", "Verlieben, verloren, vergessen, verzeihen" oder "Wahnsinn" mitsingen können. Sonny gibt derweil zu: "Mein erstes Konzert im zarten Alter von 8 war ein Konzert von Wolfgang Petry. Damals in der Stadthalle in Braunschweig." Auf die Frage, warum Sohn Achim Petry für seinen Vater auftritt, gibt sich der Manager überraschend ehrlich: "Wolfgang genießt seinen Ruhestand. Und wir wollen unser Budget für einen Top-Spieler investieren, ehe wir einen US-Star einfliegen lassen. Taylor Swift hätte großes Interesse gehabt, passt aber nicht zu unserer Zielgruppe." Diese Nachricht löste bei Ceddy großes Bestüzen aus, gilt dieser doch als großer "Swifty", so wie sich die Fans von Taylor Swift nennen.


    • Benteke-Show

      Er konnte sein Glück selbst kaum fassen: Christian Benteke war nach dem Spiel gegen den Hamburger SV der umjubelnde Held und ließ sich nach dem Spiel gebührend mit "Benteke, Benteke" Sprechchören feiern. Für den oftmals krisierten Belgier viel Balsam für die Seele. "Ohne Frage, heute lief alles perfekt für mich" so der 28-jährige. Am Ende waren seine 4 Tore entschieden für den überraschend hohen 5:2 Sieg gegen den Bundesliga-Dino. Folgerichtig wurde Benteke als Spieler des 2. Spieltages ausgezeichnet.



      Christian Benteke freut sich über einen Viererpack


      Auf der Gegenseite erwischte Tom Mickel einen rabenschwarzen Tag. Das Eigengewächs der Rothosen ersetzte im Tor den gesetzten Julian Pollersbeck und griff gleich mehrere Male daneben. Doch auch die kurz vor dem Spiel von Stade Rennes verpflichteten Moussa Niakhate und James Lea Siliki erwischten einen eher schwachen Tag. Somit hat der HSV nach 2 Spieltagen die rote Laterne inne. Die Fohlen dagegen dürfen sich für den 4. Tabellenplatz freuen. Eine tolle Momentaufnahme für Trainer Rose und sein Team.


    • Lirola kommt und geht

      Ein gut gefülltes Konto und der Wunsch von Trainer Rose nach einem neuen, entwicklungsfähigen Spieler. Das waren die Voraussetzung für einen neuen "Königstransfer" bei Borussia Mönchengladbach. Kandidaten gab es einige: von William Carvalho, über Martin Terrier bis hin zu Moussa Niakhaté. Am Ende fiel die Wahl auf Pol Lirola, der für 45 Millionen Euro vom FC Chelsea aus London kommt. Ein stolze Summe für eine 21-jährigen, der bis dato nur 2 Spiele in der U-21 Spanien auf dem Konto hat.



      Pol Lirola kommt mit großem Potenzial nach Mönchengladbach


      Am Borussia-Park vertraut man allerdings auf das Talent des Rechtsverteidigers. Ein Voraussetzung, um dieses Talent auch zu entfalten, ist allerdings Spielpraxis. Diese soll Lirola zunächst in der Eredivisie sammeln. So wird der Spanier direkt im Anschluss bis zur Winterpause an Vitesse Arnheim verliehen. "Wir gehen davon aus, dass Lirola dort häufig zum Einsatz kommen wird" nennt Sonny seine Erwartungen an die Leihe. Gleichzeitig kann sich Lirola in Deutschland akklimatisieren. Von Arnheim von Mönchengladbach sind es lediglich knapp 130 Kilometer. So wird der Spieler wohl auch hin und wieder mal am Niederrhein blicken lassen, um sich an seine neue Heimat zu gewöhnen.


    • Drama, baby!

      Einige Wochen nach seinem Wechsel von Heracles Almelo zu Borussia Mönchengladbach gab es ein böses Nachtreten eines ehemaligen Ligakonkurrenten. So warf AZ Alkmaar Coach Guenna seinem Gegenüber Sonny vor, er sei nur aufgrund mangelnder sportlicher Perspektive in Almelo und aus Angst vor einem notwendigen sportlichen Umbruch gewechselt. Ein Vorwurf, den Sonny auf einer außerordentlich einberufenen Pressekonferenz vehement bestritt:



      Bei Sonnys Rede blieb kein Auge trocken


      "Ich liebe diesen Verein. Schon als Kind schlief ich in Bettwäsche von Borussia Mönchengladbach. An der Wand hingen Poster von Karlheinz Pflipsen und Andrzej Juskowiak. Als ich in der Schule gefragt wurde, was ich denn später werden will, sagte ich immer: Manager von Borussia Mönchengladbach. Ich wusste immer, dass mich der Weg hierher führt. Ich bedanke mich bei allen, die mich auf diesen Weg begleitet haben. Aber allen voran bei meinen Eltern, die mich immer unterstützt haben. Und wenn Guenna es so sehr hören möchte: Ja, es ist eine HERZENSANGELEGENHEIT." Nach der Pressekonferenz gab es von den Journalisten Standing Ovations. Beim Public Viewing in Mönchengladbach lagen sich wildfremde Menschen in den Armen, viele weinten. Diese emotionale Pressekonferenz wird die Verbindung zwischen Mannschaft, Fans und Manager Sonny noch weiter stärken.


    • Alte Liebe rostet nicht

      Dass Sonny gerne einiger seiner Spieler aus Almelo mit nach Mönchengladbach mitnehmen wollte, ist kein Geheimnis - auch wenn Spieler wie Jan Oblak oder Heung-Min Son vorerst wohl Wunschdenken bleiben werden. Als Xosko als neuer Manager von Heracles bekanntgegeben wurde, bot sich hierfür die Möglichkeit. Der neue starke Mann in Almelo und sein Vorgänger kamen schnell auf einen gemeinsam Nenner und gaben kurz darauf den Wechsel von Filip Kostic bekannt. Der Serbe gehörte zu den gefragtesten Gladbacher Spielern auf dem Transfermarkt und wird neben einer kleinen Zahlung nach Almelo gehen.



      Lucas Ocampos will auch in Gladbach jubeln


      Im Gegenzug kommen Lucas Ocampos und Valon Berisha nach Mönchengladbach. Beide Spieler bringen Bundesliga-Erfahrung mit, holte sie Sonny doch damals vom FC Bayern München in die Niederlande. Während der Argentinier unter Sonny stets als Stammspieler gesetzt war, musste Berisha um seinen wenigen Einsätze kämpfen. Der Wechsel zu den Fohlen bietet nun eine neue Chance für den Kosovaren. In Kürze könnte auch Gian-Luca Itter das Duo ergänzen. Der deutsche U20 Nationalspieler wurde als Teenager von Vor-Vorgänger Khronux aus Wolfsburg nach Almelo geholt, der Sprung in die 1. Mannschaft blieb allerdings aus. Borussia und der Spieler sind sich einig, die Bestätigung seitens Heracles steht allerdings noch aus.


    • Überraschung im BUC

      Als krasser Außenseiter reiste Borussia Mönchengladbach nach Birmingham. Das Los bescherte den Fohlen in der 1. Runde des BOM United Cups (Kurz: BUC) ein Auswärtsspiel bei Aston Villa, den Vorjahresdritten der Premier League. Die Villians sind gespickt mit Stars wie Julian Draxler, David Luiz und allen voran Pierre-Emerick Aubameyang. Während Villa in Bestbesetzung auftrat, gab es bei Gladbach im Vergleich zum Ligabetrieb etliche Veränderungen: unter anderem erhielten Sebastian Langkamp, Nuri Sahin und Mikael Cuisance ihre Chance in der Startelf.



      FC Cro -tone lautet der nächste Gegner im BUC


      Umso höher ist es zu bewerten, dass es zur großen Sensation kam. Das Tor des Tages von Christian Benteke reichte aus, um als Sieger vom Platz zu gehen. Die Freude der mitgereisten Fans kannte dementsprechend keine Grenzen. "Das ist natürlich ein schönes Gefühl" freut sich Torhüter Willy Caballero, der abermals eine weiße Weste behielt. In der 2. Runde dürfen sich Spieler und Fans nun über ein Heimspiel freuen. Der Gegner heißt FC Crotone. Hier werden die Rollen vertauscht sein: Die Italienier werden als krasser Außenseiter in den Borussia Park reisen. Dass das allerdings keine Aussagekraft hat, hat man jüngst am eigenen Leib erfahren.


    • Fohlen-Starlet Zakaria geht

      Die Hoteliers in der nächste des Borussia Parks werden sich in Zukunft auf weniger Dauergäste aus Rotterdam einstellen müssen. Seit mehreren Monaten besucht eine Delegation rund um Feyenoord-Manager markus1860 in aller Regelmäßigkeit das Vereinsgelände der Borussia, um über einen Wechsel von Denis Zakaria zu verhandeln. Während seine Vorgänger jegliche Verhandlungen abblockten, zeigte sich Sonny offen für Gespräche, die nach kurzer Zeit gar zu einer Einigung führten.



      Tonny Vilhena ist neuer Taktgeber bei den Fohlen


      So geht der Schweizer im dritten Anlauf in die Hafenstadt. Im Gegenzug wechseln neben ca. 25 Millionen Euro Ablöse auch Tonny Vilhena den Verein. Der 24-jährige hat zwar anders als Zakaria den Status als Talent überschritten, bringt neben viel Potenzial aber auch die Erfahrung von fast 400 (BOM-) Spielen im Profibereich mit. Vor Ort wird der neue Mann allerdings nicht mehr auf Josip Elez treffen. Der Kroate, unter Trainer Marco Rose ohne Chance, wechsel zu West Ham United. Ebenso kündigte Nuri Sahin zeitnah seinen Abschied an. Dieser folgt Guido Burgstaller nach Alaves. Gladbach darf sich indes über einen kleinen Gewinn von ca. 2 Millionen Euro freuen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sonny ()


    • Thai-Food

      Da sich Ceddy jüngst über die fehlende Themenvielfalt beschwert hatte, möchten wir seinem Wunsch nachkommen und über die Lieblinggerichte Sonnys in der thailändischen Küche vorstellen. Wir beginnen mit dem Streetfood der Thailänder schlechthin, der Nudelsuppe "Guay Tiew". Hier sieht man die Preisentwicklung in Thailand in den letzten Jahrzehnte. Musste man in den 90ern teilweise nur 20 Baht (rund 60cent) für eine Schüssel Suppe berappen, ist es heute meist mindestens das Doppelte. Eine weitere Kindheitserinnernung von Sonny ist getrockener Tintenfisch. Dieser wird vor Ort nochmal gegrillt und dann zwischen zwei Walzen plattgewalzt. Ein guter und proteinreicher Snack to go.



      Currypaste gibt es in jedem Asia-Shop


      Einfach daheim nachzukochen, sind die berühmten Thai-Currys. Sonny Favorit ist das rote Curry, auch "Gaeng Daeng" oder "Gaeng Phet" genannt. Currypaste aus dem Asiashop und Kokosmilch bilden die Grundlage des Curry, danach sind der eigenen Fantasie keine Grenzen gesetzt. Ebenso einfach ist das "Khao Man Gai". Ein Suppenhuhn wird mit entsprechendem Suppengrün gekocht. Danach folgt das Besondere: Der Reis wird nicht mit Wasser, sondern mit der Hühnerbrühe gekocht. Das macht den Reis besonders locker und schmackhaft. Danach wird der Reis mit Huhn, einer Schale Hühnerbrühe und einem Dip aus Bohnen und Chili serviert. Mahlzeit!


    • Es reicht.

      "Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht". Dieses Zitat stammt von Abraham Lincoln und lässt sich derzeit perfekt auf Inter Mailand Manager und BOM Funktionär fischerle91 anwenden. Der machthungrige gebürtige Gelsenkirchener versucht durch vermehrt Provokationen, Einschüchterungen und Intrigen, seine Stellung im Verein und Verband zu festigen. Doch nun scheint die Gutmütigkeit zahlreicher Menschen am Ende. Es folgt die Abrechnung mit fischerle91.



      Youtuber Rezo plant derzeit ein Abrechnungsvideo mit fischerle91


      Am Vereinsgelände von Inter Mailand herrscht ein rauer Ton. "Micromanagement wäre noch beschönigt", so ein Geschäftstellenmitarbeiter. Dieser möchte nun namentlich genannt werden, da er um seinen Job fürchtet. "Alles möchte fischerle selbst entscheiden. Widerworte werden mit einer Kündigung quittiert." Auch fischerles ehemaliger Freund Guenna erkennt eine deutliche Veränderung im Charakter: "Es stimmt, früher waren wir öfters Bier trinken. Heute würde ich ihm nicht mal ein Glas Leitungswasser ausgeben. Ich traue dem Typen kein Meter mehr über den Weg." Und vor wenigen Tagen berichtete Juventus-Manager Sheva unter Tränen im italienischen Staatsfernsehen: "Ja, fischerle setzt mich unter Druck. Nach der Meisterschaft 2018|1 kam fischerle zu mir. Er meinte, sollte ich jemals wieder Meister werden, werde er dafür sorgen, dass sie nie wieder einen Verein bei BOM finden werde." Dies sei auch der Grund, warum Juventus als derzeitiger Tabellendritter eine schwache Saison spielt. Es will Zeit, dass der BOM-Verband dem Machtmissbrach des "unsymphatischsten Managers aller Zeiten" (der Spiegel) Einhalt gebietet.


    • Jugend forscht

      Nach den vielen Nebenschauplätzen ist man bei Gladbach nun darauf bedacht, den Fokus zurück auf das Sportliche zu legen. Daher wird sich Manager Sonny in Kürze nach Mallorca zurückziehen und dort den leidenschaftlichen Borussia-Fan Mickie Krause treffen. Neben Verhandlungen mit potenziellen Sponsoren (u.a. ist das Bierkönig im Gespräch), soll auch beim Absteiger RCD Mallorca gescoutet werden. Währenddessen wird Trainer Marco Rose weiterhin seiner (erfolgreichen) Arbeit nachgehen. Neu dabei im Gladbacher Kader ist seit einigen Tagen der Franzose Rafik Guitane. Der junge Spielmacher kommt von italienischen SPAL 2013 an den Niederrhein und gehört neben Mikael Cuisance und Linton Maina zu den Spielern, denen im Mittelfeld die Zukunft gehören soll. "Neben uns war ein weiteres Team interessiert, was sehr auf französische Spieler fokussiert ist. Das ist sozusagen ein Qualitätssiegel" freut sich Sonny auf Guitane.



      Wird Rafik Guitane Gladbachs neue Nummer 10?


      Auch eine Reihe weiter vorne wurde für frisches Blut gesorgt. Von Sparta Rotterdam kommt Bernard Takpetey. Der Ghanaer kommt mit der Empfehlung von Sonny, der ihn noch aus Schalker Zeiten kennt und seitdem nicht mehr aus den Augen verloren hat. Hinter Christian Benteke und Chang-hun Kwon soll Tekpetey genug Zeit bekommen, um sich entsprechend zu entwickeln. Ein weiterer Perspektivspieler ist Andri Gudjohnsen, dem Sohn vom ehemaligen Chelsea, Bayer, Bremen und Bayern-Spieler Eidur. Der 17-jährige kommt für 7 Millionen Euro von Feyenoord und soll in der kommenden Saison in der Gladbacher U23 auflaufen.


    • Lass die andern alle reden von Bayern oder Bremen

      Ligarivale FC Schalke 04 wird seinem Ruf als Pulverpass mal wieder gerecht. Nach der Entlassung von Giant ist der Posten als Manager bei den Königsblauen seit rund zwei Wochen vakant. Der scheidende Manager stand aufgrund fehlender Kommunikation schon länger ist der Kritik, war die ruhige Art im Vergleich zu den Vorgängern wie Murinho, Molle oder auch Sonny stets ein Dorn im Auge. Doch nun brachte Bayern-Manager kingfa die aktuelle Werder Bremen Managerin "Bremerin" (oder so) ins Gespräch. Ein pikanter Vorschlag. Zum einen ist Bremerin erst seit kurzer Zeit bei Werder und hat mit dem Verkauf von Schlüsselspieler und Identifikationsfigur Maximilian Eggestein bereits für Aufsehen gesorgt.



      Bernardo Silva wartet auf einen neuen Manager


      Zum anderen wittert man andersort auch eine Vetternwirtschaft. So stehen sich kingfa und Bremerin bekannt sehr nahe. Ein Vorwurf, den sich u.a. auch der Augsburg-Manager Helmut Haller regelmäßig anhören muss. In Gladbach hält man sich derweil bedeckt. "Die Frage ist ja auch, was für Alternativen es gibt" so in einem kurzen Statement von Sonny. Ex-Manager Molle lehnte eine Rückkehr bereits ab und sparte derweil nicht mit harschen Worten gegen die Interessentin aus Bremen. Auch Sonny erstickte Gerüchte um ein Comeback in Gelsenkirchen direkt im Keim: "ich habe immer betont, dass Gladbach eine Herzensangelegenheit ist. Da können Sie auch gerne in Alkmaar nachfragen." Fakt ist: Die Managersuche auf Schalke wird noch einige hitzige Diskussionen mit sich bringen.


    • Made in China

      Sein Faible für asiatische Spieler hat Sonny auch mit nach Mönchengladbach mitgenommen. Da mit Leicester-Manager togro ein großer Japan-Fan sein Comeback gab und Spieler wie Okazaki, Haraguchi und Sakai zu den Foxes holte, bedient man sich am Niederrhein anderer Nationen. Stürmer Chang-hun Kwon war bereits in der vergangenen Saison im Kader der Fohlen. Bislang blieb der Durchbruch des flexiblen Offensivspielers aus (1 Einsatz), dennoch hält man vom Benteke-Backup große Stücke. Neu dabei ist Kevin Harr, den Sonny bereits als Manager von Heracles Almelo holte. Der südkoreanische u-20 Nationalspieler soll kommende Saison in der Reservemannschaft um den Platz zwischen den Pfosten kämpfen. Neben den Südkoreanern sind nun vor allem die Chinesen ins Blickfeld von Sonny geraten.



      In Europa gescheitert: Xizhe Zhang


      Bis heute gilt das Reich der Mitte nicht als Schwergewicht im Fußball. Auch Sonny macht bereits seine Erfahrungen. So konnten sich Chengdong (wechselte 2017 für rund 20 Millionen innerhalb Chinas), Yuning und Xizhe Zhang nicht in Deutschland durchsetzen. Xiuwei Zhang kam zumindest in der Reserve von Heracles Almelo zu einigen Einsätzen, spielt inzwischen aber auch wieder in China. Daher wird es spannend zu beobachten, ob es Junwei Yu (kommt von Olympique Lyon) und Tenglong Li (Granada CF) besser machen können als ihre Vorgänger. Beide werden zunächst in den Jugendmannschaften der Borussia starten und sollen langsam aufgebaut werden. Interesse zeigte man auch am Thailänder Leon James von Leicester City. Dieser kann in dieser Saison allerdings nicht mehr von den Foxes mit einem Profivertrag ausgestattet und daher nicht verpflichtet werden. Daher entschied sich James für einen Abschied aus Leicester. Gut möglich, dass es James nun in die thailändische Profiliga verschlägt.


    • Pokalfrust

      Sportlich ist nach dem erfolgreichen Start zuletzt etwas des Alltagstrott eingekehrt. Grund dafür ist auch der Gladbacher Frust in den Pokalwettbewerb. 2 Mal als Favorit angetreten, scheiterte man zunächst im BUC gegen FC Crotone (0:1). Kurze Zeit später flog man gar noch im DFB-Pokal gegen Fortuna Düsseldorf nach Elfmeterschießen raus. "Das ist inakzeptabel" kritsiert Trainer Marco Rose die Performance seiner Spieler. In der Bundesliga liegt man derweil kurz vor dem Ende der Hinrunde auf Rang 10 und somit in Soll. 12 Punkte Vorsprung zum Relegationsplatz bieten den Fohlen aktuell eine komfortable Situation.



      Nachwuchstalent rechts hinten: Tom Edwards


      Die gute Situation in der Bundesliga bietet dem Management die Möglichkeit, das freie Transferbudget in weitere Perspektivtransfers zu investieren. Und wiedermal sind es Spieler vom FC Bayern München, welche den Weg an den Niederrhein finden. Mit sofortiger Wirkung stößt mit Karl Jakob Hein ein talentierte Torhüter aus Estland zum Team. Ähnlich wie Kevin Harr wird Hein bis zum Saisonende in der Profimannschaft trainieren, ehe er zur neuen Saison in die Reservemannschaft wechseln. Dort könnte Hein auch auf Jordi Mboula und Tom Edwards wiedertreffen. Der spanische Flügelstrümer und der englische Rechtsverteidiger komplettieren das Trio vom Rekordmeister.