Los Rojiblancos!

    Der Monat

    April 2020
    MoDiMiDoFrSaSo
      01 02 03 04 05
    06 07 08 09 10 11 12
    13 14 15 16 17 18 19
    20 21 22 23 24 25 26
    27 28 29 30
    • 31. Jänner 2020
      Reserve ist derzeit auf Aufstiegskurs
      Leihspieler Sanabria zerschießt die Liga, die Offensive ist das Prunkstück

      Sturm-Ass Antonio Sanabria könnte die Atletico-Reserve eine Liga "hochballern"!

      Noch unter Ex-Manager @kalli7 wurde für die Atletico-Reserve das große Ziel ausgegeben: Aufstieg in die 1. Reserveliga. Die Jugendmannschaft der Rojiblancos soll ab kommender Saison wieder gegen die weltbesten Nachwuchsteams spielen. Derzeit ist man auf Kurs, liegt auf Platz drei - mit der besten Offensivabteilung der gesamten Liga.

      Beim 4:1 gegen die Reserve von VfB Stuttgart zeigte Antonio Sanabria wieder einmal seine Klasse! Der 23-Jährige - der eigentlich zu stark für ein Reserveteam ist - zerballerte die Deutschen mit vier Toren war wieder einmal Mann des Spiels. Mit 21 Treffern bei zwölf Einsätzen ist der Paraguayer der Anführer, der voran geht. Dabei ist Sanabria nur vom niederländischen Klub PEC Zwolle geliehen, mit 18,5 Millionen Euro gibt es auch eine Kaufoption. Manager Weezel: "Ob wir sie ziehen, ist noch offen. Noch sind wir uns nicht sicher, ob er langfristig ein Thema für die Profimannschaft ist." Auch die restlichen Stürmer glänzen, das Torverhältnis nach 13 Partien lautet 38:18. Raul Asencio (21) erzielte bei fünf Einsätzen sechs Tore, Eigenbau-Spieler Victor Mollejo (19) netzte bei acht Einsätzen fünfmal ein.

      Mit dem zweiten Wolverhampton (und Jugend-Fetischist @kingfa) sind die Rojiblanco-Jungs punktegleich, auf Leader Nizza fehlen vier Punkte. Der Verfolger ist gefährlich: Die Talenteschmiede von PSV Eindhoven liegt nur drei Punkte zurück. Sollte es mit dem Aufstieg nicht klappen, wäre Weezel aber auch nicht beleidigt: "Viel wichtiger ist mir, dass immer wieder gute Talente zu den Profis hochgezogen werden. Ob die Mannschaft in der 1. Reserveliga gewinnt oder in der 3. Reserveliga Letzter ist, macht da keinen Unterschied. Unsere Youngsters brauchen Spielzeit, hochwertiger sind die Gegner natürlich in den höheren Ligen." Ein Plan für die Zukunft: In der Reservemannschaft sollen vermehrt Talente aus dem eigenen "Stall" eingesetzt werden. "Die wollen wir fördern!"

      Manager von Atletico Madrid
    • 20. März
      Atletico rüstet im Dreierpack auf
      Wir stellen die drei Neuzugänge vor: Den Anfang macht Abwehrchef de Vrij

      Stefan de Vrij räumt bereits erfolgreich in der Defensive von Atletico Madrid auf.

      Vorm Rückrundenstart hat sich bei den Rojiblancos einiges getan, Manager Weezel konnte gleich drei hochkarätige Neuzugänge präsentieren: Neo-Abwehrchef Stefan de Vrij, Mittelfeld-Staubsauger Philip Billing sowie den technisch starken Rodrigo de Paul. Letzter kommt allerdings erst in vier Tagen aus Almelo, wenn seine Wechselsperre abgelaufen ist. Manager Weezel: "Ich denke, dass wir uns im Laufe der Saison in allen Mannschaftsteilen verbessern konnten - es geht aufwärts."

      Seitdem Javi Martinez wegen Personalproblemen ins defensive Mittelfeld aufrücken musste, fehlte ein richtiger Abwehrchef bei Atletico Madrid. Diesen Posten nimmt nun zweifellos Stefan de Vrij ein. Der Holländer hat sich in den letzten Jahren zu einem der besten Innenverteidiger weltweit entwickelt, gehört zu den hochgelobten niederländischen Abwehr-Assen. Mit Hüne Virgil van Dijk, Youngster Matthijs de Ligt und eben Stefan de Vrij haben die Holländer in der Innenverteidigung ein echtes Luxusproblem. Kurios: Trotz seiner unglaublichen Leistungen hat de Vrij sein letztes Länderspiel im Oktober 2018 gemacht. "Das verstehe ich überhaupt nicht, aber wir wissen seine Fähigkeiten und Leistungen zu schätzen. Er wird unsere Abwehr zumindest um eine Klasse besser machen, der perfekte Spieler für uns."

      Der 28-jährige Verteidiger verbrachte gleich neun Jahre durchgehend bei seinem Jugendklub Feyenoord Rotterdam, wechselte erst im April 2018 zu Schalke. Von dort dann weiter nach Almelo - bis eben Ende Februar der Deal mit Atletico Madrid zustande kommt. De Vrij: "Wie man sieht, bin ich eher der bodenständige Spieler, der gerne langfristig bei einem Klub baut und mit dem durch dick und dünn geht. Ich hoffe, dass es bei Atletico so klappt und wir künftig die Nummer eins in der LaLiga bleiben." Mit seinen kompromisslosen Zweikämpfen und vor allem seinem glänzenden Aufbauspiel soll de Vrij da auf jeden Fall helfen können. Vorerst wird noch der eigentliche Außenverteidiger Alessandro Florenzi an der Seite von de Vrij spielen, langfristig soll Supertalent Jean-Clair Todibo der neue Partner in der Innenverteidigung werden. Für eben dieses Duo gab's zuletzt auch ein Angebot im Doppelpack - das Weezel aber umgehend abgelehnt hat: "Sie sind unsere Zukunft!"

      Manager von Atletico Madrid
    • 23. März
      Billing räumt nun für Atletico ab
      Kurzfristige und langfristige Hilfe! Steuern sparen dank Dreiecksdeal

      Der fast zwei Meter große Hüne Philip Billing soll den Atletico-Gegnern das Fürchten lehren.

      Wegen der Wechselsperre von Rodrigo de Paul und Verletzungen musste Atletico-Manager Weezel handeln, das Mittelfeld verstärken. Mit Philip Billing haben die Rojiblancos aber nicht nur eine kurzfristige- sondern auch eine langfristige Lösung gefunden. Der Mittelfeld-Staubsauger sollte sich in den kommenden Jahren einen Stammplatz erkämpfen können. Am Ende wurde es ein Dreiecksdeal mit Newcastle und den Bayern, an die Atletico schon zuvor Talente abgegeben hatte.

      Rodrigo de Paul hing wegen seiner Wechselsperre noch bei Ex-Klub Heracles Almelo fest, Javi Martinez musste verletzt passen. Um nicht mit einer Fünferkette in der Abwehr auflaufen zu können, brauchte Atletico Madrid eine Lösung. Die hat Manager Weezel gefunden: Der Däne Philip Billing kommt für 56 Millionen Euro aus Newcastle, lief bei der 0:1-Niederlage gegen Real Madrid umgehend auf. Mit einer Benotung von 2,5 ließ der 23-Jährige gleich sein großes Potenzial aufblitzen. Billing gilt als richtiger Staubsauger fürs Mittelfeld, hat seine Stärke beim Abfangen von Bällen und in den Zweikämpfen. Zudem glänzt der 1,98-Meter-Hüne auch mit seiner Ausdauer, ist ein Dauerläufer. Weezel: "Von seinen Anlagen her kann er ein richtig guter Mittelfeldspieler werden. Der Feinschliff ist nötig, aber wir sehen ihn Philip auf jeden Fall einen Stammspieler der Zukunft. Sonst hätten wir ihn nicht gekauft." Wobei es gut möglich ist, dass er erstmal auf der Bank Platz nimmt.

      Der Transfer um Billing wurde dann sogar zu einem gewieften Dreierdeal. Denn Newcastle United schuldete dem FC Bayern Geld, der FC Bayern schuldete Atletico ebenfalls viel Geld. Also wurden einfach zweiseitig Schulden erlassen und die Rojiblancos bekamen ihren neuen Spieler. "Das Konstrukt ist klug ausgedacht, so sparen wir jetzt Steuern und haben weniger offene Zahlungen am Saisonende. Da gewinnt jeder, bravo", meint Weezel. Die Schulden der Bayern bei Atletico kamen durch einen Talentetransfer zustande. Um die erste Mannschaft gezielt zu verstärken, verkaufte der Österreicher mit Juan Manuel Sanabria, Sergio Gomez und Gustavo Assuncao drei Talente an den deutschen Spitzenklub, streifte dafür 79 Millionen Euro ein. Weezel: "Die drei Jungs haben sicher Potenzial, aber der Preis war richtig fair - @kingfa zahlt für gute Talente ordentliche Geldsummen."

      Manager von Atletico Madrid
    • Neu

      25. März
      Der flinke Dribbler ist angekommen
      Nach seiner Wechselsperre ist nun auch Rodrigo de Paul da - in Sevilla gibt er sein Debüt!

      Rodrigo de Paul (re., mit Nationalteam-Kollege Lio Messi) soll das Spiel von Atletico beleben.

      Wegen der Wechselsperre von Rodrigo de Paul und Verletzungen musste Atletico-Manager Weezel handeln, das Mittelfeld verstärken. Mit Philip Billing haben die Rojiblancos aber nicht nur eine kurzfristige- sondern auch eine langfristige Lösung gefunden. Der Mittelfeld-Staubsauger sollte sich in den kommenden Jahren einen Stammplatz erkämpfen können. Am Ende wurde es ein Dreiecksdeal mit Newcastle und den Bayern, an die Atletico schon zuvor Talente abgegeben hatte.

      Mit Philip Billing kam zuletzt ein harter Arbeiter, dazu hat Atletico mit Javi Martinez einen zweiten Kämpfer im Mittelfeld. Um nun auch wieder mehr spielerische Elemente zu haben, wurde ein Wunschspieler von Manager Weezel verpflichtet. Der 25-jährige Rodrigo de Paul kam mit Abwehr-Ass Stefan de Vrij für Saul Niguez aus Almelo. Weezel: "Natürlich schmerz der Abgang von Saul schwer, er ist ja ein echter Rojiblanco. Aber in der Abwehr haben wir uns durch diesen Deal massiv verstärkt und ich denke, dass Rodrigo den Verlust abfedern kann." Der Argentinier debütierte zwar erst im November 2018 fürs Nationalteam, hat aber seit seiner ersten Partie als Teamkollege von Lionel Messi 17 Spiele gemacht, verpasste nur zwei. Darunter startete de Paul bei allen Matches der Copa America 2019, als die Argentinier sich mit Platz drei begnügen mussten.

      Rodrigo de Paul gilt als technisch starker Dribbler mit einem guten Passspiel. Seine Stärken hat er auf jeden Fall in der Offensive. Wobei er in dieser Saison auch gezeigt hat, dass er bereit ist, sich richtig reinzuhauen. In seinen 22 Einsätzen für Almelo in der Eredivise hat der Mittelfeldspieler vier gelbe Karten gesehen. Derzeit wird sogar angezeigt, dass er bei der nächsten gelben Karte gesperrt wäre. Weezel: "Wir müssen abklären, ob die gelben Karten aus der Eredivise wirklich in die LaLiga mitgenommen werden." Abgesehen davon, wird de Paul auf jeden Fall am Samstag in Sevilla sein Debüt feiern. Da Diego Jota verletzt für ein Spiel ausfällt, darf er sofort ran. De Paul: "Das freut mich sehr, ich brauche keine Eingewöhnungszeit - und will der Mannschaft helfen, schon bald Platz eins zu erobern."

      Manager von Atletico Madrid