Neues aus der Bananenrepublik...


    Der Saisonstart steht fest!

    Es ist soweit, das Warten hat ein Ende. Der BOM Ball wird bald wieder ins Rollen kommen.

    Unser Fahrplan für die nächsten Wochen sieht wie folgt aus:

    23.06.2024 -internationaler Supercup (= offizieller Saisonstart 2024|1!)

    26.06.2024 -nationale Supercups

    30.06.2024 -1.Spieltag für alle Ligen

    Die Zeit wird schnell vergehen, jede Wette. Bis zum Start werden auch die Auktionen wieder anrollen sowie die Neuigkeiten für die Saison 2024|1 verkündet. Die eine oder andere frische Änderung zur Saison 2024|1 wird es geben!

    Bis dahin wünschen wir euch noch frohes Testen und Tüfteln am Kader. :-)

    Euer BOM-Team
    • Schade, dass so ein guter Beitrag in gekürzter Form nicht im Anschluss zu der Tagesschau in den öffentlich rechtlichen läuft. Am besten jeden Montag, abwechselnd aus Intensivpflege, Altenpflege, etc immer wieder in die Köpfe... Gerade jetzt vor der großen Bundestagswahl muss das eigentlich im Bundestag allen Politikern ausgestrahlt werden um sich vielleicht mal der Sache anzunehmen und das Wahlprogramm umzuschreiben. Aber Pflege hat halt wirklich kein Lobby... Vielleicht motiviert der Beitrag immerhin paar junge Leute sich für den Weg zu entscheiden.

      Wer die bessere Bezahlung von Pflegekräften noch unterstützen möchte: aktion.campact.de/caritas/appell/teilnehmen-2

      Transferliste PSG | PSG.FR - News

      :488: Englands Trainer der Saison 2019/1 - Leicester
      :488: UEFA Europa League Sieger 2021/1 - Paris St. Germain
      :488: Coupe de France Sieger 2022/1 Paris St. Germain
    • Klaus schrieb:

      Molle schrieb:

      Also vorab: ich bin nicht dermaßen politisch interessiert, dass ich mich da sehr gut auskenne. Daher halte ich mit meiner Meinung etwas hinter dem Berg.

      Andererseits bin ich auch völlig offen, was ich wähle (Dank mir habt ihr zB die (grüne) Ampel :D ) und was ich politisch "gut" oder "schlecht" finde. Ich gehe aber auch Debatten mit einer immer größer werdenden Anzahl von AFD, Bürger in Wut und Co. Wählern aus dem Weg, weil das für mich niemals eine Alternative sein wird. Da wähle ich tatsächlich lieber Die PARTEI.

      Ich als Vertriebler komme aber jeden Tag mit vielen Kunden in persönlichen Kontakt. Man sitzt gemütlich da, trinkt einen Kaffee und das Geschäft besteht nun mal in der Regel auch aus privaten Plaudereien. Und jetzt das, was mich ziemlich nervt, auch hier wurde es (Kontext hin oder her) mir relativ schnell deutlich: was ist euer scheiß Problem?

      Ich sitze jeden Gottverdammten Abend mit meiner Familie an einem reichhaltig gedeckten Tisch. Ist mir kalt, mach ich meine Heizung an. Ist mir langweilig, schalte ich Netflix an oder gehe ungestört mit meinen Kindern auf einen von 4 örtlichen Spielplätzen. Im Sommer fahre ich für viel zuviel Geld wie ein Bonze in den scheiß Urlaub und lass mich von "Mindestlohn-Leuten" verwöhnen. Ich fahre ein modernes Auto, hab den Luxus beim kacken 30 Minuten auf mein 5G Handy zu glotzen und wenn ich krank bin, geh ich zum Arzt und zahle i.d.R. keinen fucking Cent.

      Wo ist unser scheiß Problem?

      [...]
      Es ist schön, wenn du keine ernsthaften Probleme zu beklagen hast.

      Um mal zwei deiner Fragen als Beispiele aufzunehmen

      Arzt: Mein Papa hat Prostatakrebs und muss auf eine radiologische Untersuchung 3!!! fucking Monate warten weil keine Termine frei sind??? Er ist 62 und arbeitet seit er 16 ist.

      Rente: Dafür bekommt er in 5 Jahren eine Rente von max. 800€
      Weil er Landwirt ist. Mein Opa hat damals keine 500€ bekommen.
      Zuschüsse gibts nicht, er wohnte ja im Mehrgenerationenhaus.

      Existenzängste: Wie ihr jetzt wisst, ist mein Papa auch Landwirt. Und zwar kein Konzern, sondern im Familienbetrieb wo Mama und mein kleiner Bruder helfen.
      Denen muss ich Geld leihen, dass sie ihre Rechnungen bezahlen können.
      Kredite können sie sich nicht mehr leisten, weil die das Erwirtschaftete fressen würden. Das Ganze ist wirklich so übel, dass viele Rechnungen bis zum Jahresende warten müssen, weil da EU Subventionen kommen.
      So möchte doch niemand wirtschaften.

      Und die Politik legt jedes Jahr (völlig egal wer da regiert) immer und immer mehr Steinchen und Vorschriften ins Getriebe.

      Die Suizidrate unter Bauern ist abartig hoch. Und ich habe aufgrund der Umstände wirklich Angst um meine Familie.

      An diesem Zustand kann allein die Politik etwas ändern, hat aber Null Interesse. Dort wird der Bauer (der tierische Produkte herstellt) ja verteufelt und sogar für den Klimawandel, Umweltprobleme usw verantwortlich gemacht.

      Grundsteuer-Chaos trifft mich selbst gerade

      Heizungsgesetz wird das Bauernhaus meiner Eltern zum Millionengrab (ohne Sanierung brauchst du dort gar keine andere Heizung einbauen)

      und und und.

      Und für was das Ganze? Für einen Anteil von 0,0004% des weltweiten CO2 Aufkommens.

      Ich könnte noch stundenlang weiter schreiben.
      Hallo lieber Klaus.

      Mir geht es jetzt nicht darum diese Diskussion zu "gewinnen" oder das weiter auszuschlachten, dennoch wollte ich dir nochmal meine Sicht der Dinge erläutern, da es ja nun sehr persönlich wurde.

      Vorab: dir und deiner Familie viel Gesundheit und ... es hört sich fast sarkastisch an: Glück. Ich hoffe vieles wird gut unabhängig der politischen Lage, auch wenn die deiner Ansicht nach da viel für tun kann.

      Zu deinen Post und meinem Statement: im großen und ganzen bleibe ich bei meiner Ansicht. Viel hilft schonmal anders, vor allem positiver auf die Dinge zu gucken. Ich möchte nicht so persönlich in's Detail gehen, aber: mein Vater hatte 1:1 das gleiche Problem wie dein alter Herr. Meine Schwiegermutter bis vor 6 Monaten Darmkrebs, meine Schwägerin mit Mitte 30 Lymphdrüsenkrebs. Ich warte in Bremen auf den Termin einer Leistenoperation für meinen 3 jährigen Sohn mehr als drei Monate. Einzelschicksale sind aber (tut mir leid das so hart zu sagen) kein Spiegel der ganzen Gesellschaft oder Republik - trotzdem läuft bei uns vieles sehr gut, zumindest im Vergleich zu anderen Ländern. Ganz anderes Beispiel: ich verfolge einen deutschen, der um die Welt trampt und das Pech hatte sich auf französisch Martinique einen Virus einzufangen. Der saß fast 2 1/2 Tage in der Aufnahme (!) der Intensivstation.

      Meine Eltern haben mit mir 4 Jahre auf Teneriffa gelebt. Neben dem wahrscheinlich eigenen Unvermögen hat auch das Leben in Spanien so seine Tücken und nur weil das Wetter geiler ist, ist alles andere nicht viel besser als im "scheiß Deutschland". Ich kenne noch Beispiele aus England, Amerika und anderen Ländern. Und glaub mir: im ehrlichen Moment sagt da keiner "hier ist alles viel geiler". Lustigerweise sind es oft nur 2 Sachen, die "woanders" besser sind: das Wetter und die Laune der Menschen :D

      Zu dem Thema mit den Bauern: ich kenne nur 2 persönlich. Beide, zugegeben, sehe ich selten. Wenn ich die aber sehe, schmeißen die mal eben 1000 Euro in die Runde gemäß dem Motto "Was kostet die Welt?". Der eine ist Schweine und Bio-Algen Bauer, der andere in der gemischten Landwirtschaft tätig. Ich will nicht sagen, dass das für alle gilt, aber ich glaube auch nicht, dass alle Landwirte dem Untergang geweiht sind - muss aber auch groß "Aber" sagen, da ich halt kein Landwirt bin und keine Ahnung habe :D
      Willem Tilburg & RC Lens
      Verbruggen
      Geertruida - Schuurs - de Vrij - Aké
      Dumfries - Gravenberch - Bergwijn - Lang
      Malen - Gakpo

      Vaessen, Teze, van Hecke, van den Berg, Stengs, Summerville, Dallinga
    • Molle schrieb:

      Klaus schrieb:

      Molle schrieb:

      Also vorab: ich bin nicht dermaßen politisch interessiert, dass ich mich da sehr gut auskenne. Daher halte ich mit meiner Meinung etwas hinter dem Berg.

      Andererseits bin ich auch völlig offen, was ich wähle (Dank mir habt ihr zB die (grüne) Ampel :D ) und was ich politisch "gut" oder "schlecht" finde. Ich gehe aber auch Debatten mit einer immer größer werdenden Anzahl von AFD, Bürger in Wut und Co. Wählern aus dem Weg, weil das für mich niemals eine Alternative sein wird. Da wähle ich tatsächlich lieber Die PARTEI.

      Ich als Vertriebler komme aber jeden Tag mit vielen Kunden in persönlichen Kontakt. Man sitzt gemütlich da, trinkt einen Kaffee und das Geschäft besteht nun mal in der Regel auch aus privaten Plaudereien. Und jetzt das, was mich ziemlich nervt, auch hier wurde es (Kontext hin oder her) mir relativ schnell deutlich: was ist euer scheiß Problem?

      Ich sitze jeden Gottverdammten Abend mit meiner Familie an einem reichhaltig gedeckten Tisch. Ist mir kalt, mach ich meine Heizung an. Ist mir langweilig, schalte ich Netflix an oder gehe ungestört mit meinen Kindern auf einen von 4 örtlichen Spielplätzen. Im Sommer fahre ich für viel zuviel Geld wie ein Bonze in den scheiß Urlaub und lass mich von "Mindestlohn-Leuten" verwöhnen. Ich fahre ein modernes Auto, hab den Luxus beim kacken 30 Minuten auf mein 5G Handy zu glotzen und wenn ich krank bin, geh ich zum Arzt und zahle i.d.R. keinen fucking Cent.

      Wo ist unser scheiß Problem?

      [...]
      Es ist schön, wenn du keine ernsthaften Probleme zu beklagen hast.
      Um mal zwei deiner Fragen als Beispiele aufzunehmen

      Arzt: Mein Papa hat Prostatakrebs und muss auf eine radiologische Untersuchung 3!!! fucking Monate warten weil keine Termine frei sind??? Er ist 62 und arbeitet seit er 16 ist.

      Rente: Dafür bekommt er in 5 Jahren eine Rente von max. 800€
      Weil er Landwirt ist. Mein Opa hat damals keine 500€ bekommen.
      Zuschüsse gibts nicht, er wohnte ja im Mehrgenerationenhaus.

      Existenzängste: Wie ihr jetzt wisst, ist mein Papa auch Landwirt. Und zwar kein Konzern, sondern im Familienbetrieb wo Mama und mein kleiner Bruder helfen.
      Denen muss ich Geld leihen, dass sie ihre Rechnungen bezahlen können.
      Kredite können sie sich nicht mehr leisten, weil die das Erwirtschaftete fressen würden. Das Ganze ist wirklich so übel, dass viele Rechnungen bis zum Jahresende warten müssen, weil da EU Subventionen kommen.
      So möchte doch niemand wirtschaften.

      Und die Politik legt jedes Jahr (völlig egal wer da regiert) immer und immer mehr Steinchen und Vorschriften ins Getriebe.

      Die Suizidrate unter Bauern ist abartig hoch. Und ich habe aufgrund der Umstände wirklich Angst um meine Familie.

      An diesem Zustand kann allein die Politik etwas ändern, hat aber Null Interesse. Dort wird der Bauer (der tierische Produkte herstellt) ja verteufelt und sogar für den Klimawandel, Umweltprobleme usw verantwortlich gemacht.

      Grundsteuer-Chaos trifft mich selbst gerade

      Heizungsgesetz wird das Bauernhaus meiner Eltern zum Millionengrab (ohne Sanierung brauchst du dort gar keine andere Heizung einbauen)

      und und und.

      Und für was das Ganze? Für einen Anteil von 0,0004% des weltweiten CO2 Aufkommens.

      Ich könnte noch stundenlang weiter schreiben.
      Hallo lieber Klaus.
      Mir geht es jetzt nicht darum diese Diskussion zu "gewinnen" oder das weiter auszuschlachten, dennoch wollte ich dir nochmal meine Sicht der Dinge erläutern, da es ja nun sehr persönlich wurde.

      Vorab: dir und deiner Familie viel Gesundheit und ... es hört sich fast sarkastisch an: Glück. Ich hoffe vieles wird gut unabhängig der politischen Lage, auch wenn die deiner Ansicht nach da viel für tun kann.

      Zu deinen Post und meinem Statement: im großen und ganzen bleibe ich bei meiner Ansicht. Viel hilft schonmal anders, vor allem positiver auf die Dinge zu gucken. Ich möchte nicht so persönlich in's Detail gehen, aber: mein Vater hatte 1:1 das gleiche Problem wie dein alter Herr. Meine Schwiegermutter bis vor 6 Monaten Darmkrebs, meine Schwägerin mit Mitte 30 Lymphdrüsenkrebs. Ich warte in Bremen auf den Termin einer Leistenoperation für meinen 3 jährigen Sohn mehr als drei Monate. Einzelschicksale sind aber (tut mir leid das so hart zu sagen) kein Spiegel der ganzen Gesellschaft oder Republik - trotzdem läuft bei uns vieles sehr gut, zumindest im Vergleich zu anderen Ländern. Ganz anderes Beispiel: ich verfolge einen deutschen, der um die Welt trampt und das Pech hatte sich auf französisch Martinique einen Virus einzufangen. Der saß fast 2 1/2 Tage in der Aufnahme (!) der Intensivstation.

      Meine Eltern haben mit mir 4 Jahre auf Teneriffa gelebt. Neben dem wahrscheinlich eigenen Unvermögen hat auch das Leben in Spanien so seine Tücken und nur weil das Wetter geiler ist, ist alles andere nicht viel besser als im "scheiß Deutschland". Ich kenne noch Beispiele aus England, Amerika und anderen Ländern. Und glaub mir: im ehrlichen Moment sagt da keiner "hier ist alles viel geiler". Lustigerweise sind es oft nur 2 Sachen, die "woanders" besser sind: das Wetter und die Laune der Menschen :D

      Zu dem Thema mit den Bauern: ich kenne nur 2 persönlich. Beide, zugegeben, sehe ich selten. Wenn ich die aber sehe, schmeißen die mal eben 1000 Euro in die Runde gemäß dem Motto "Was kostet die Welt?". Der eine ist Schweine und Bio-Algen Bauer, der andere in der gemischten Landwirtschaft tätig. Ich will nicht sagen, dass das für alle gilt, aber ich glaube auch nicht, dass alle Landwirte dem Untergang geweiht sind - muss aber auch groß "Aber" sagen, da ich halt kein Landwirt bin und keine Ahnung habe :D
      Moin,
      hier schon mal viel besser aufgehoben. Danke erstmal für die persönlichen Wünsche, gilt für dich natürlich genau so. Und für jeden einzelnen Menschen auf der Erde auch :)
      Und im großen und ganzen muss ich dir auch zustimmen.
      Es ist nicht so schlecht wie man es sich oft denkt.
      Und ja, ich bin einer der sich gerne tierisch über Dinge aufregt, die man aus meiner Sicht sehr viel besser machen kann.


      Deine Landwirt-Kumpels müssen eine Besonderheit sein :-D
      Ich kenne wirklich sehr viele Landwirte hier bei mir in der Umgebung. Und so richtig gut verdienen eigentlich nur die mit Biogas-Anlage oder die, die ihren Hof aufgegeben haben und nur noch Ackerland bewirtschaften.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher