X-Diaries Málaga

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Bilanzprüfung 2019|1
    Der 15.10.2019, 23.59 Uhr ist der Stichtag für die Bilanzprüfung 2019|1. Weitere Informationen sind dem offiziellen Thread zu entnehmen: Bilanzprüfung 2019|1

    Ereignisse

    Termine Datum

    Der Monat

    Oktober 2019
    MoDiMiDoFrSaSo
     01 02 03 04 05 06
    07 08 09 10 11 12 13
    14 15 16 17 18 19 20
    21 22 23 24 25 26 27
    28 29 30 31
    • RE: X-Diaries Málaga

      Ein Fall für Peter Zwegat?


      Und täglich grüßt das Murmeltier! Mal wieder muss in Málaga mit spitzem Stift gerechnet werden. Die Bilanzprüfung in rund 3 Monaten könnte die Spanier mal wieder vor Probleme stellen. In der vergangenen Saison musste sich der Verein am Schluss für ein Minus im 6-stelligen Bereich vor dem Verband rechtfertigen. Ein ähnliches Ergebnis droht auch in dieser Saison, steht doch noch die Zahlung von rund 6 Millionen Ablöse für Mitchell te Vrede an Feyenoord Rotterdam aus.

      Ein Fall für Peter Zwegat (Foto) also? In Málaga ist man derzeit bestrebt, dieses Szenario zu vermeiden. Fakt ist: Ein abermaliges Brechen der Auflagen hätte im Wiederholungsfall drastische Strafen zur Folge, z.B. Punktabzüge. Derzeit stehen diverse Spieler im Schaufenster der Vereins, beispielsweise Fernando Tissone oder Willem Janssen. Grundsätzlich soll der Kader verkleinert, verjüngt und verbilligt werden. Die geplanten Sparmaßnahmen werden vor allem die Reserve treffen, die derzeit mit Tissone, Savic, Tafer, Gladon und Przybylko zahlreiche Spieler mit Profierfahrung vorzuweisen hat. In Zukunft soll wieder mehr der eigenen Jugend das Vertrauen geschenkt werden. Spieler wie Pepin oder Juanpi stehen bereits in den Startlöchern.

    • RE: X-Diaries Málaga

      5 für 8?


      Celta de Vigo - seit kurzem ein besonderer Gegner für den FC Málaga, teilt man seit rund 2 Saisons die gleichen Ambitionen. Ging es vergangene Saison lediglich um den Abstieg, möchte beide Teams dieses Jahr im Europäischen Wettbewerb spielen. Jedoch haben sich die Vorzeichen gedreht: Konnte Celta de Vigo letzte Saison noch wesentliche früher die Saison als erfolgreich verbuchen, treten sie dieses Jahr merklich auf der Stelle. Dennoch reiste Málaga mit großem Respekt zum Team von Manager Ceddy.

      Und am Ende war es mal wieder Eder, der für den Punktgewinn sorgte. Seine Saisontore 28 und 29 ergaben im Endresultat ein 2:2, mit dem sich Manager Mike Hanke sehr zufrieden zeigte. Bei 9 Punkten aus 5 Spielen scheint nun auch Celta de Vigo im Endergebnis hinter dem FC Málaga zu landen. Reicht es für das Team vielleicht zu mehr als "nur" dem 10. Rang. Durchaus möglich. Sollte man im kommenden Heimspiel gegen Athletic Bilbao gewinnen, hätte man einen direkten Konkurrenz mit 4 Punkten auf Distanz gehalten. Dann kann sich das Team auch gegenüber der Öffentlichkeit weiter nach oben orientieren.

    • In Málaga dreht man diese Saison ganz entspannt seine Runden. Die Andalusier liegen im Niemandsland der Tabelle und scheinen sich dauerhaft um Platz 10 einpendeln zu wollen. Nach unten hält man einen beruhigenden Puffer, da man in dieser Saison defensiv zu den besten Teams der Liga gehört. Ein Sonderlob holt sich hierbei Keeper Carlos Kameni ab. Nach oben geht in der Tabelle allerdings auch wenig, da das Team gerade gegen kleine Teams Federn lässt. Zuletzt gab es ein 1:2 gegen das Schlusslicht Celta de Vigo. Ob es am übermäßigen Alkoholkonsum liegt?

      Im BUC (gegen den FC Nantes) und in der Copa del Rey (gegen Celta de Vigo) hat man sich bereits aus den Wettbewerben verabschiedet. Bliebt die Europa-League, wo die Mannschaft zu beeindrucken weiß. Nach einem Sieg gegen West Ham United holte das Team auf Zypern ein Remis heraus, macht unter dem Strich Platz 1. Sollte Málaga das anstehende Heimspiel gegen den SSC Neapel gewinnen, stehen die Chancen auf die nächste Runde außerordentlich gut.

    • Rund 1/3 der Saison sind bislang absolviert. Daher bietet sich die Möglichkeit ein erstes Zwischenfazit zu ziehen und die vorläufigen Gewinner und Verlierer der laufenden Saison auszumachen. Der große Gewinner der bisherigen Saison ist, wie bereits erwähnt, Carlos Kameni. Vor rund 1 1/2 Jahren stand der Kameruner noch auf dem Abstellgleis. Mit dem Verkauf von David Ospina zum OGC Nizza wendete sich das Blatt für Kameni, der sich seitdem nachhaltig steigern konnte und inzwischen in der Form seines Lebens ist.

      Dagegen wirkt der Star des Team, Stürmer Éder, wie ausgewechselt. Seit seiner Ankunft von Sampdoria Genua die Zuverlässigkeit in Person, stockt in dieser Saison der Motor gewaltig. Zu Saisonbeginn durch 2 Verletzungen ausgebremst, konnte sich der Brasilianer erst über 1 Saisontor freuen. Auch die Unterstützung von Ricardo Horta als zweite Sturmspitze brachte bislang keine Besserung.

    • Von einem Umbruch zu sprechen wäre zwar übertrieben, aber in Málaga befindet sich das Team in einem schleichenden Veränderungsprozess. Symbolisch hierfür die Abwehr. Die alten etablierten Kräfte wie Ricardo Costa, Philippe Senderos oder Weligton wurden verkauft und langfristig gegen jüngere Spieler ausgetauscht. Iván Marcano ist seit seinem Wechsel vom FC Getafe eine feste Größe im Team, Jo-Hoo Park pendelt je nach System zwischen Bank und Startelf und Omar Elabdelloui machte seit seiner Ankunft einen gewaltigen Sprung nach vorne. Einzige Konstante ist dabei Vitorio Antunes, der mit den anderen beiden Portugiesen Duda und Eliseu, sowie Keeper Carlos Kameni die festen Säulen des Teams darstellt.

      Ein großen Teil zum Erfolg trägt auch Achraf Lazaar bei. Der Marokkaner konnte trotz großer Konkurrenz vom FC Málaga überzeugt werden und schaffte auf Anhieb den Sprung ins Stammteam. Einzig Leihgabe Paddy McNair möchte in diese Erfolgsstory nicht so recht reinpassen. Der Nordire kam bislang nur zu unwichtigen Pokalspielen zum Einsatz und wird in der Winterpause zu Manchester United zurückkehren. Für Ersatz ist bereits gesorgt: Aus der Reserve von Catania Calcio kommt Mario Sampirisi. Der 22-jährige soll auch in Málaga zunächst in der Reserve eingesetzt werden und nur zu Notfällen hochgezogen werden.

    • Letzte Saison schrammte die Reserve des FC Málaga noch knapp an den Playoffs vorbei. Diese Saison sieht die Mission Aufstieg schon bedeutend besser aus. Hinter den noch ungeschlagenen Teams aus Rom und Wolfsburg und der Reserve von Osasuna belegt Málaga einen guten 4. Platz. Dabei sah man sich selbst im Vorfeld der Saison eher im unteren Drittel der Tabelle. Insider behaupten sogar, dass Pläne für eine Abmeldung der Reserve zur Saison 2015|2 auf dem Tisch lagen. Diese dürften dann aber inzwischen im Schredder liegen.

      Grund für den Erfolg ist vorallem Torhüter Timo Plattel, der vom FC Twente kam und dem Team schon einige Punkte rettete. Auch Feyenoord-Leihgabe Derrick Luckassen erwies sich als Glücksgriff, muss allerdings im Winter den Verein wieder verlassen. Im Gegenzug kommen mit Branco van den Boomen und Joey Sleegers 2 Mittelfeldspieler leihweise aus Rotterdam. Kurioserweise spielen fast alle der 15 Spanier im Team kaum eine Rolle für die Stammelf. Mittelfeldspieler Rafa de Vicente ist der einzige Spanier, der mehr als 50% der Spiele absolvierte.

    • Zu wenige Spanier. Das ist immer wieder der Vorwurf, den sich die Verantwortlichen des FC Málaga anhören müssen. Mit Iván Marcano und Samuel stehen tatsächlich nur 2 Spanier im Profikader, ignoriert man mal die Jugendspieler. Neidisch blicken da Teile der Fans auf Ligakonkurrent CD Teneriffa, die seit der Ankunft von Molle ausschließlich auf Spanier setzen. So weit möchte man in Andalusien zwar nicht gehen, ein paar einheimische Spieler dürfen es dennoch sein.

      Aus diesem Grund traf man sich in Paris mit Manager P.S. um über einen Wechsel von Diego Capel zu sprechen. Der 27-jährige spielte in seiner Karriere schon für Top-Teams wie Ajax Amsterdam, 1. FSV Mainz 05 und dem FC Bayern München. Seine Karriere kam in den letzten Jahren allerdings mächtig ins Stocken. So kann Capel in dieser Saison erst 4 Ligaspiele vorweisen, weshalb die Franzosen als Angebot in Höhe von 11.000.000 € dankend angenommen haben. In Málaga könnte Capel den Platz von Duda übernehmen, der seinem Alter zunehmend Tribut zollen muss.

    • Ricardo Horta, Juanpi, Omar Elabdellaoui. Das sind nur einige Namen von Spielern, von denen man sich in Málaga in Zukunft einiges erhofft. Um Platz zu schaffen für die neue Generation, bedarf es den Verkauf "alter" Spieler. Bereits fix ist dabei der Abgang von Mitchell te Vrede. Lange galt eine Abstellung für das Reserveteam als wahrscheinlichste Lösung für den 23-jährigen, dem es seit seinem Wechsel von Feyenoord Rotterdam an Spielpraxis mangelt. Nun kehrt te Vrede nach rund 1 1/2 Saison zurück in die Niederlande. Der FC Utrecht sicherte sich für mindestens ein halbes Jahr die Dienste des Angreifers, eine Kaufoption ist vereinbart.

      Ähnliche Konditionen vereinbarten die Spanier mit dem 1. FC Köln beim Leihgeschäft von Willem Janssen. Dieser kommt in der Rheinmetropole allerdings kaum zum Zuge. Deshalb ist davon auszugehen, dass Janssen zur Rückrunde erneut in Málaga seine Zelte aufschlagen wird. Ersetzen wird er dabei vermutlich Yann Jouffre, der zuletzt seinen Stammplatz verlor und nun die Rückkehr zu seinem Ex-Klub FC Lorient anstrebt. Ähnliches gilt für Mo Abdellaoue. Am Cousin von Omar Elabdellaoui zeigt wohl Valerenga Oslo Interesse. In diesem Fall würde Málaga dem 29-jährigen keine Steine in den Weg legen.

    • Nach der 1. Hälfte der Europa-League Gruppenphase stehen die Chancen gut für ein Weiterkommen des FC Málaga. Nach dem Remis gegen den SSC Neapel teilt man sich weiterhin mit den Italienern den 1. Platz. Éder erzielt das Tor des Tages für Málaga, die sich gegen Neapel mindestens auf Augenhöhe zeigten. In die Karten spielte zudem das Remis zwischen West Ham United und Apollon Limassol im Parallelspiel der Gruppe.

      Somit liegen Málaga und Neapel punkt- und torgleich mit 5 Punkten auf Rang 1, gefolgt von Limassol mit 3 Remis und West Ham United mit lediglich einem Punkt. Gerade die im Vorfeld hochgehandelten Engländer müssen sich im zweiten Teil der Gruppenphase mächtig strecken, möchte man noch das Ticket für die Runde des besten 32 ziehen. Málaga hat neben der guten Ausgangslage zudem den Trumpf von 2 Heimspielen in der Hinterhand. Sollte man beide Heimspiele ohne Niederlage überstehen, ist ein Weiterkommen überaus wahrscheinlich.

    • Rolf-Christel Guié-Mien wird neuer Interimscoach
      Die wochenlange Suche hat ein Ende: Mit Ex-Profi Rolf-Christel Guié-Mien kann der FC Málaga endlich einen neuen Trainer präsentieren - zumindest übergangsweise. Der Deutsch-Kongolese übernimmt als Interimscoach die Geschicke des Tabellen-13. und hofft auch ein längeres Engagement: "Natürlich wäre es schön, wenn Málaga eine dauerhafte Option werden würde. Aber erstmal bin ich froh, hier meine ersten Erfahrungen als Trainer sammeln zu dürfen."

      Als Spieler sammelte der 40-jährige reichlich Erfahrung, nachdem er 1997 aus dem Kongo nach Deutschland kam. U.a. lief Guié-Mien für Eintracht Frankfurt, den 1. FC Köln, den SC Paderborn und Rot-Weiß Essen auf. Spanien sei "eine völlig neue Erfahrung." Wichtig sei dem Trainer "möglichst schnell die Sprache zu lernen." Parallel dazu möchte der Coach intensiv am Kader arbeiten und auch zeitnah seine Assistenten präsentieren. Dabei könnte es sich um einige Wegbegleiter in seiner Zeit als Profi handeln.

    • Málaga sucht einen neuen Erzfeind
      Die Suche nach einen neuen Co-Trainer dauern in Málaga noch an. Fast noch wichtiger ist allerdings die Suche nach einem neuen Erzfeind, welchen man in der kommenden Saison auf und neben dem Platz fertigmachen kann. Lange Jahre war dieser Erzfeind im FC Sevilla gefunden, dieser wartet jedoch vergeblich seit geraumer Zeit auf einen neuen Coach. Daher wägt man derzeit die möglichen Optionen ab:

      Option 1: SD Eibar
      Sportlich etwa auf dem Level von Málaga einzuordnen, jedoch ist Manager Lange viel zu nett und symphatisch.

      Option 2: CA Osasuna
      Jahrelang streiteten sich beide Klubs mit Bilbao und Mallorca um die Plätze im oberen Drittel der Tabelle. Sportlich ist das Team aus Pamplona jedoch enteilt. Außerdem gilt für Manager escher_jung ähnliches wie für Lange.

      Option 3: FC Granada
      Das Team schloss nur 4 Punkte besser ab, trotz deutlich stärkerem Kader. Hauptgrund dafür ist Manager fischerle91, der in Fachkreise als Norweger aka originaler Nichtskönner bekannt ist. Daher ist man sich in Málaga einig: Der FC Granada ist der neue Erzfeind. Möge der FC Granada kommende Saison untergehen!

    • Trainerteam vorgestellt
      Einige Wochen hat es gedauert, um das Team rund um Chefcoach Rolf-Christel Guié-Mien zu ergänzen. Dabei kommt die volle Bundesliga-Power zum Einsatz: Die neu gegründete Reservemannschaft wird in Zukunft vom Duo Lawrance Aidoo und Francis Kioyo betreut. Der 36-jährige Aidoo und der 38-jährige kennen sich aus gemeinsamen Zeiten beim FC Energie Cottbus und sollen nun ihre Erfahrung den jungen Spielern mitgeben. "Wir stehen für einen offensiven, attraktiven Fußball" geben beide bei ihrer Präsentation zu Protokoll.

      Die beiden neuen Co-Trainer im Profiteam des FC Málaga kennen sich ebenfalls durch gemeinsame Profizeiten. Andrew Sinkala und Moses Sichone spielten 3 Jahre gemeinsam beim 1. FC Köln, u.a. zusammen mit Kioyo und Guié-Mien. "Ich vertraue beiden voll und ganz" so der Coach. Die ehemaligen Verteidiger aus Sambia bekommen in Andalusien zunächst einen Vertrag bis Saisonende.

    • Einkaufsliste veröffentlich
      Ein peinlicher Faux-Pas vom Teammanager des FC Málaga brachte eine Einkaufsliste von Chefcoach Rolf-Christel Guié-Mien in die Öffentlichkeit. Angeblich wurde die ausgedruckte Liste in der Bahn vergessen und wurde heute von der ansässigen Presse veröffentlicht. In Málaga sollen besonders 4 Mittelfeldspieler im Fokus stehen:

      Eduardo Salvio: Der 28 Jahre alte Argentinier steht aktuell bei Stades Rennais unter Vertrag. Dort ist er auf der rechten Außenbahn gesetzt, steht aber dennoch zum Verkauf - angeblich weil es Stress mit Manager @Liam gegeben haben soll. Salvio könnte in der Offensivreihe hinter Callejon und Mitrovic zum Einsatz kommen.
      Wahrscheinlichkeit: gering - Liams absurde Ablösevorstellungen liegen außerhalb des Machbaren.

      Dennis Praet: Der junge Belgier spielt im zentralen Mittelfeld und könnte die nötige Stabilität in der Defensivbewegung und die Flexibilität im Offensivspiel mitbringen. Der 24 jährige gehört zum erweiterten Kreis der Nationalmannschaft und machte im vergangenen Jahr einen riesigen Entwicklungssprung.
      Wahrscheinlichkeit: mittel - Mainz Manager @King of Swing möchte sein Mittelfeldjuwel lediglich verleihen.

      Marko Pjaca: Als Pendant zu Salvio wird der 23 Jahre alte Kroate für die linke offensive Außenbahn gehandelt. Trotz seines jungen Alters lief Pjaca schon rund 20mal für sein Land auf zuzüglich unzähliger Partien in den U-Nationalmannschaften. Mit seiner Schnelligkeit und Dribbelstärke könnte er die Offensivabteilung der Rojiblancos definitiv bereichern.
      Wahrscheinlichkeit: gering - trotz einiger erfolgreicher Verhandlungen mit Betis Manager @Aramis liegt Pjaca außerhalb des Möglichen, da man in Sevilla fest mit ihm plant.

      Mattias Svanberg: Anders als die oben genannten drei Spieler, wäre der erst 19 Jahre alte Schwede keine Sofortverstärkung. Der im defensiven Mittelfeld beheimatete Rechtsfuß wäre eine großes Versprechen an die Zukunft. Zudem ist er felxibel auch auf den beiden Flügeln einsetzbar.
      Wahrscheinlichkeit: mittel - Auch wenn Malmö sein Tafelsilber nicht verramschen wird, so erhofft man sich doch eine gute Chance auf eine Verpflichtung des Talents

    • Nach Seuchensaison: Rolf-Christel Guié-Mien entlassen
      Nur dank Schützenhilfe des UD Las Palmas, die im Parallelspiel 1:0 beim FC Sevilla siegten, sicherte sich der FC Málaga den Klassenerhalt in der ersten spanischen Liga. Zeitgleich verlor Málaga bei Real Madrid sang- und klanglos mit 0:3. Für Präsident Abdullah ben Nasser Al Thani Anlass für eine legendäre Pressekonferenz. "Sehen Sie das? 0:3. Und da soll ich jetzt Millionen investieren", eröffnete der starke Mann aus Katar seinen Monolog.

      "Jetzt kommst du hier her, jetzt guck dir die Scheiße an. Haben die keine Lust mehr, oder was? Du musst mal fragen! Weiß ich nicht, soll ich nach Hause fahren? Ist doch lächerlich, wissen doch wie stark Real Madrid ist, oder? Haben die keinen Spieler, der 2 Meter lang ist?"

      Einmal in Rage, war der Geschäftsmann nicht mehr zu bremsen: "Nichtskönner, originale Nichtskönner. Deshalb sind die auch nicht in der Europa-League, weil die am Leben vorbeilaufen! Zusammenpacken, Ende!" Nur wenige Minuten später wurde die Entlassung von Trainer Rolf-Christel Guié-Mien samt Trainerteam bekanntgegeben. Wie es mit dem FC Málaga weitergeht, ist derzeit offen.

    • Offensive als Problemfall
      Die Fehleranalyse läuft in Málaga auf Hochtouren. Wer war neben dem Trainer hauptverantwortlich für die schwache Saison? Bei 47 Gegentoren kassierten nur 6 Teams in der Liga mehr Gegentore. Hingegen steht man mit 33 eigenen Toren ebenfalls nur auf Platz 11 der besten Offensiven der Liga. Generell sind die Verantwortlich allerdings besonders von der Offensive enttäuscht. Der rund 20-Millionen schwere Neuzugang Max Kruse konnte zu keinem Zeitpunkt die hohen Erwartungen erfüllen (2 Tore in 7 Spielen).

      Darüber hinaus steckte auch Federico Santander in einer langfristigen Formkrise. Zunächst als Schnäppchen tituliert (rund 7 Millionen Ablöse), erzielt der 27-jährige nur 1 Tor in 12 Einsätzen. Mariusz Stepinski, zu Saisonbeginn aus Alkmaar nach Málaga gewechselt, kam trotz der schwachen Leistung seiner Sturmkollegen nicht über die Reservistenrolle hinaus (3 Einsätze). Einzig Mario Pasalic, eigentlich im Mittelfeld heimisch, überzeugte mit 7 Saisontoren. Welche Lösungsansätze gibt es für die kommende Saison? Diese Antwort kann nur der neue Trainer geben, nach welchem derzeit gesucht wird.