De Limburger Blad - Fortuna Sittard -

    • Neuzugänge werden vorgestellt
      Ausgabe #40

      Jetzt geht es Schlag auf Schlag in Limburg. Damit die Saison nicht die vorerst letzte für Fortuna wird, handelt das Trainerteam und wird in der Winterpause aktiv. Wie bereits angedeutet, werden 3 Leihspieler den Verein verlassen. Das schafft wiederum Platz für mögliche neue Leihspieler. Aber erst einmal wird ein neuer Spieler, der auch langfristig zur Verfügung, vorgestellt:

      David Garciá wird neuer Abwehrchef bei Sittard!
      Der 27-jährige Abwehrroutinier ist eigentlich bei Osasuna gesetzt, doch soll Fortuna jetzt in der Defensive unterstützen. Dies bietet die Möglichkeit, dass der widererstarkte Durm ins Mittelfeld rücken kann und Sittard noch flexibler ist. Garcia soll schätzungsweise 13 Mio gekostet haben, was sich als ein echtes Schnäppchen herausstellen könnte.
      Stephané Bahoken kommt als Leihe mit Kaufoption!
      Neben Garciá wird Bahoken ab der Rückrunde für Sittard auflaufen. Hier hat sich das Management eine Option einbauen lassen: Falls der Klassenerhalt tatsächlich gelingt, greift eine Kaufpflicht, sodass Bahoken unter Umständen auch länger an Sittard gebunden ist. Er hat seinen Torriecher bereits bei Girona unter Beweis gestellt. Hoffen wir, dass er mehr Tore schießt als Sittard bisher.
      Fodé Ballo-Toure kommt für die Rückrunde!
      Besonders freut man sich auf Ballo-Toure. Der 24-jährige Monegasse bringt die erforderliche Stärke mit und soll wie Durm auch im Mittelfeld eingesetzt wird. Das Mittelfeld, welches häufig als Schwachstelle gesehen wurde, bekommt damit ein gutes Upgrade!
      Clyne kommt ebenfalls auf Leihbasis!
      Wer jetzt denkt, das waren alle Deals, der täuscht sich! Es kommt ein Mann mit einer Mengen Erfahrung - Nathaniel Clyne wird tatkräftig dabei unterstützen, dass Sittard auch in der kommenden Spielzeit in der Eredivisie überhaupt eine Rolle spielt. Besonderer Dank gilt hierbei @kalli7, der diesen Deal überhaupt erst möglich gemacht hat!

      Wenn man sich diese Transfers ansieht, bekommt man schon erste Vorfreude auf die Rückrunde. Der Kader ist jedenfalls wesentlich stärker einzuschätzen als in der Hinrunde. Ob es letztendlich für den Klassenerhalt reicht, bleibt abzuwarten. Wer weiß, vielleicht kommt ja noch der ein oder andere Transfer in der Winterpause hinzu.
    • Gelingt Sittard ein Transfercoup?
      Ausgabe #41

      Nach Bekanntgabe der bisherigen Transfers brodelt die Gerüchteküche. Die Geschäftsleitung ließ offen, ob man sich für die Rückrunde gewappnet sieht oder noch ein weiterer Spieler folgt. Dies lässt Raum für Spekulationen. Angeblich soll es sogar noch einen Kracher für den Sturm geben, dessen Namen jedoch noch nicht an die Öffentlichkeit gelangt ist. Konkret ist noch nichts zu vermelden, es seien aber erste Gespräche laufen. Wie viel Wahrheit steckt darin? Soldado bekommt mit Bahoken bereits einen neuen Sturmpartner. Aber muss Soldado selbst um seinen Stammplatz fürchten? In wenigen Tagen werden wir vermutlich mehr erfahren. Die Rückrunde startet am 02.06.2021 und etwas Eingewöhnungszeit sollte man dem Spieler, sollte es überhaupt klappen, geben. Sollte jedoch kein Transfercoup gelingen, ist dies sicherlich auch kein Untergang. Die Neuzugänge, die am 14.05.2021 vorgestellt wurden, sorgen bereits für Aufbruchstimmung.
    • Shane Long - der Transfercoup?
      Ausgabe #42

      Tatsächlich - die zuletzt vorgestellten Spieler waren noch nicht das Ende der Fahnenstange. Heute wurde Shane Long verpflichtet - ein 34-jähriger Ire, der in BOM eine Wahnsinnsquote und -DN vorweisen kann. In 486 Spielen gelangen ihm 182 Tore. Allein in der letzten Spielzeit hat er in 26 Spielen 9mal genetzt, und das in der höchsten Liga Englands! Kein Wunder, dass er eine Durchschnittsnote von 2.06 vorzuweisen hat. Aber wie gut ist Shane Long noch? Kann er an diese Leistungen anknüpfen und gemeinsam mit Soldado und Bahoken mehr Torgefahr ausstrahlen? Die Frage, die sich viele Fans stellen, ist: Ist Shane Long der versprochene Transfercoup oder war es das schon?

      Übrigens: Während die Saison bei den Profis bereits ruht, läuft der Spielbetrieb in der Reserve. Nach einem sensationellen Saisonstart und dem zwischenzeitlichen 2. Platz, musste man hier und da eine Niederlage einstecken. Auch gegen Atalanta Bergamo haben die Talente von Sittard den Kürzeren gezogen - am Ende hieß es 3:1 für den Verein aus der Lombardei. Dennoch ist der 4. Platz nach der Hinrunde ein sehr starkes Mannschaftsergebnis. Damit hatte vor der Saison keiner gerechnet.
    • Kaderplanung abgeschlossen
      Ausgabe #43

      Die kurze Pause wurde sinnvoll genutzt und es wurde noch einmal am Kader gefeilt. Mit dem letzten Neuzugang Shane Long wurde die Kaderplanung als abgeschlossen betrachtet. Mit diesem Kader wird man in die richtungsweisende Rückrunde gehen. Trainer Alex04 sieht sich dafür gewappnet: "Ich bin mit der Transferphase sehr zufrieden. Trotz unseres derzeit noch schmalen Budgets ist es gelungen, echte Verstärkungen nach Limburg zu holen, um den Abstieg zu verhindern. Ich bin sehr guter Dinge, dass wir dieses Unterfangen erfolgreich gestalten werden. Zum Schluss gab es noch einen interessanten Spieler. Dieser Deal hat sich zwar kurzfristig zerschlagen, aber wir sehen uns auch mit diesem Kader gerüstet für den Abstiegskampf."

      In der Reserve gab es ebenfalls einige, wenn auch nicht so viele, Veränderungen. "Philipp Ochs sowie Cian Harries sind leider inzwischen 24 Jahre alt und dürfen somit nicht mehr für die Reserve auflaufen. Beide Spieler waren absolute Leistungsträger. Wir wünschen den beiden alles Gute für die Zukunft! Begrüßen dürfen wir hingegen den 20-jährigen Nikita Vlasenko und den Rückkehrer Vitali Damascan, die noch einige Jahre für die Reserve spielen können und ebenfalls über Profierfahrung verfügen." Das klingt fast so, als hätte man den Aufstieg in die 1. Reserveliga noch nicht gänzlich abgeschrieben...
    • Respekt vor Konkurrenz
      Ausgabe #44

      Die Konkurrenz schläft nicht. Aktuell beobachtet man das Geschehen in der Eredivisie und verfolgt natürlich auch, was die Konkurrenz macht. Natürlich dürften einige Vereine mit der derzeitigen Platzierung nicht zufrieden sein und reagieren daher ähnlich wie es Sittard getan hat. Ausnahmen gibt es jedoch auch: Waalwijk, Groningen und Den Haag stehen leider ohne Trainer dar. Aus diesem Grund geht es verhältnismäßig ruhig zu und es kommt keine Bewegung in die Kaderstruktur der Vereine. Vor allem für Waalwijk wird es eine ganz schwere Rückrunde, sollten sie sich jedes Mal selbst aufstellen. In Heerenveen sieht die Welt dagegen ganz anders aus: Seit dem 30.04.21 ist dort Matze unter Vertrag. Dieser reagierte prompt und verpflichtete unter anderem Cengiz Ünder und Manuel Lanzini (leihweise). Es zeigt: Heerenveen hat sich noch nicht aufgegeben. Allein aus diesem Grund sollte Sittard tunlichst zu sehen, eine Siegesserie zu starten und in der Tabelle nach oben zu klettern, um sich den Abstiegssorgen zu entledigen.
    • Neuausrichtung bringt noch keine Wende
      Ausgabe #45

      Es war klar, dass der Verein die kurze Pause nutzen muss. Zu gefährlich war die Situation - Platz 16 und der direkte Abstieg droht. Gesagt, getan. Es wurden Transfers getätigt. Davon hatte man sich viel versprochen, um eine stärkere Serie zu spielen. Viel schwächer geht ja beinahe auch nicht. Doch dies ist nach 2 Spieltagen leider noch nicht zu erkennen. Beide Spiele, sowohl gegen Feyenoord als auch gegen Utrecht, gingen denkbar knapp verloren. Erik Durm, der neuerdings im Mittelfeld agiert, konnte sich sogar in die Torschützenliste eintragen. Auch Tore sind neben den Punkten in Sittard bislang Mangelware. Zu einem Punkt hat es dennoch nicht gereicht. Hingegen fängt nun, wie in der vorherigen Ausgabe bereits anklingen lassen, Heerenveen an, zu punkten und rückt Sittard auf die Pelle. Die Luft wird immer dünner. Der nächste Gegner heißt ausgerechnet Waalwijk, die derzeit das Schlusslicht inne haben. Hier muss zwingend etwas Zählbares mitgenommen werden, wenn man die Klasse halten möchte.
    • Sittard steht mit dem Rücken zur Wand
      Ausgabe #46

      Die Situation wird für Sittard immer aussichtsloser und dramatischer. Nachdem man in der Pause neue Energie getankt und Hoffnung geschöpft hat, gab es gleich zu Beginn der Rückrunde einen herben Dämpfer. Und nun ist man wohl am neuerlichen Tiefpunkt angekommen. Im direkten Kellerduell verlor man sang- und klanglos mit 0:1 gegen RKC Waalwijk und rutscht erstmals auf einen direkten Abstiegsplatz. Trainer Alex04 ist vollkommen ratlos und kann sich die Situation nicht erklären: "Die Mannschaft zeigt Training für Training, was sie im Stande ist. In den Pflichtspielen kann sie es nicht umsetzen und hat gefühlt eine Blockade." Das könnte bitter enden für den Verein aus Limburg, der bei BOM in der jungen Vereinsgeschichte noch nie abgestiegen ist. Um dies zu verhindern, will der Manager ein weiteres Mal auf dem Transfermarkt aktiv werden und hofft auf Unterstützung eines Topteams. Ein Leihplatz wäre laut Statuten noch möglich.
    • Weitere Verstärkung für Sittard
      Ausgabe #47

      Der Verein hat auf die Niederlage und die bedrohliche Lage reagiert. Man wurde nochmals auf dem Transfermarkt aktiv und verstärkt sich leihweise mit Moussa Djenepo, der mit 22 Jahren über eine Menge Erfahrung verfügt. Fast 100 Profispiele hat er bereits absolviert, darunter 25 Scorerpunkte. Die Leihe ist nur möglich, da Stephané Bahoken für 10.000.000 EUR fest verpflichtet wurde und mit einem langfristigen Vertrag ausgestattet wurde. Somit wurde der 5. Leihplatz frei, der nun mit Djenepo gefüllt wird. Djenepo kann sowohl im Mittelfeld und im Sturm eingesetzt werden. Bei der Fortuna ist er allerdings im Mittelfeld eingeplant, da Gonzalo Castro und Mohammed Ihattaren nicht zur Form finden. Gerade bei Ihatarren mag dies verständlich sein, da er mit erst 19 Jahren auch mal in ein Leistungsloch fallen kann. An dieser Stelle möchte man sich bei @kalli7 und @Ferdi für die Unterstützung und die unkomplizierte Verhandlungen bedanken.
    • Sittard wartet weiter auf Erfolgserlebnis
      Ausgabe #48

      Leider ist die Spielgenehmigung für Moussa Djenepo nicht rechtzeitig eingegangen, sodass er im Ligaspiel gegen Twente noch zum Zuschauen verdammt war. Wer weiß, wie es wohl gelaufen wäre, wenn er auf dem Platz gestanden hätte. Für den Verein war nach der Niederlage gegen Waalwijk klar, dass das Programm nicht einfacher werden würde. Es folgen nun Twente, AZ, PSV und Ajax. Zum Auftakt hagelte es eine 0:2 Niederlage gegen Twente, die in allen Belangen besser waren und vollkommen verdient als Sieger vom Platz gingen. Obendrein konnten Groningen und Heerenveen ihre Spiele für sich entscheiden, weshalb der Abstand auf das rettende Ufer auf 5 Spiele anwächst. Zugleich hat Fortuna Sittard die rote Laterne übernommen. Auch wenn die Gegner nicht leichter werden, ist Sittard zum Punkten verpflichtet. Es kommen schwere Zeiten auf den Verein zu.
    • Ist der Abstieg schon besiegelt?
      Ausgabe #49

      Die Negativserie nimmt keine Ende. Dass die Saison schwer wird, stand wohl außer Frage. Aber 10 Punkten nach 22 Spielen - damit hat wohl keiner gerechnet. Die Enttäuschung ist groß. Gegen Alkmaar kam es zu einer erwartungsgemäßen Niederlage. Inzwischen steht auch der Trainer und dessen Taktik in der Kritik. Der Stuhl wackelt mächtig. Kann er das Ruder noch umreißen oder wird ihm das nicht mehr zugetraut? Zu allem Überfluss gewannen sowohl Heerenveen und Groningen ihre Spiele, sodass ein Nichtabstiegsplatz, geschweige denn ein Relegationsplatz, in weite Ferne. 6 Punkte sind es auf Heerenveen, die derzeit auf Platz 16 stehen. Und diese haben zurzeit das Punkten und Gewinnen für sich entdeckt. Ist der Abstieg womöglich schon besiegelt und die kommenden 12 Spiele werden für Sittard eine Art Abschiedstournee oder schafft der Verein doch noch den Turnaround? Das würde einer Sensation gleichen.
    • Pato, der letzte Hoffnungsträger
      Ausgabe #50

      In der Pause kam beim Abstiegskandidaten Sittard neue Hoffnung auf. Spieler wurden (teils nur für die Rückrunde) verpflichtet, von denen man sich sehr viel versprach. Generell war man sich sicher: Der Kader der Rückrunde ist wesentlich stärker als noch in der Hinrunde. Nach nur 5 Spieltagen in der Rückrunde ist diese Hoffnung verpufft. Der Grund: Es folgten 5 Niederlagen. Die direkten Konkurrenten hingegen konnten einige ihrer Spiele gewinnen, so dass der Abstand auf das rettende Ufer weiter anwuchs. Nun wurde Coach Alex04 nochmals auf dem Transfermarkt aktiv und konnte Alexandre Pato unter Vertrag nehmen. Die Laufbahn kann sich sehen lassen: In 669 Spielen traf er sage und schreibe 224mal. Man kann nur hoffen, dass er bei Sittard an dieser Torquote anknüpft. Viel Zeit bleibt dem Verein nicht mehr. Der nächste Gegner heißt im übrigen PSV Eindhoven. Es wird nicht einfacher. Bekommt Alexandre Pato seine ersten Einsatzminuten bei seinem neuen Arbeitgeber?
    • Ist der Knoten etwa geplatzt?
      Ausgabe #51

      Na endlich, es geht doch! Fortuna Sittard kann doch gewinnen. Gegen PSV Eindhoven ging man als krasser Außenseiter ins Spiel. Umso überraschender war dann das Endergebnis: Der Verein aus Limburg gewinnt mit 1:0 und punktet seit langer Zeit wieder. Kommt jetzt wieder neue Hoffnung auf? Ist der Knoten gar etwa geplatzt? Ausgerechnet der von PSV ausgeliehene Mohamed Ihattaren sorgte für den Siegtreffer. Vermutlich war er gegen seinen eigentlichen Arbeitgeber besonders motiviert und konnte positiv überzeugen. Mit nun 13 Punkten gibt man zunächst einmal die rote Laterne ab. Das Schlusslicht ist RKC Waalwijk. Heerenveen und Groningen sind nach aktuellem Stand noch nicht zu erreichen. Dafür müssten weitere Siege folgen. Vielleicht gelingt ja gegen Ajax Amsterdam die nächste Überraschung.
    • Neu

      Nein, der Knoten ist nicht geplatzt!
      Ausgabe #52

      In der 51. Ausgabe wurde noch spekuliert, ob der Knoten endlich geplatzt sei. Die Antwort haben wir gut einen Monat später: Der Knoten ist nicht geplatzt. Die Situation ist - leider - aussichtsloser denn je. Der 1. Abstieg in der noch kurzweiligen BOM-Geschichte von Fortuna Sittard ist erschreckend nah. Mit nur 17 Punkten hat man einen Rückstand von 7 Punkt auf den Relegationsplatz. Auf das rettende Ufer sind es gar 9 Punkte. Heerenveen hat gezeigt, wie es geht. Nach einer eher schwachen Hinserie wurden die richtigen Lehren gezogen. Dies ist den Verantwortlichen bei Fortuna Sittard leider nicht gelungen. Noch sind es 5 Spiele, sprich 15 mögliche Punkte. Mit jedem Spiel weniger wächst der Druck.

      Bereits jetzt ist klar: Trainer Alex04 bleibt und hat seinen Vertrag langfristig verlängert.
    • Neu

      Vitesse kennt keine Gnade
      Ausgabe #53

      Am 30. Spieltag empfing man Vitesse Arnheim, die sich noch berechtige Hoffnungen auf eine UEFA Europa League-Qualifikation machen können. Diesen Anspruch konnten sie untermauern. Dank 2 Toren von Dimtri Payet, der das komplette Spiel für Unruhe in der Hintermannschaft von Sittard sorgte, konnte Vitesse Arnheim mit 2:0 gegen Fortuna Sittard gewinnen. Da Sparta Rotterdam ihr Spiel ebenfalls nicht gewinnen konnte, bleibt es zwar bei 7 Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz, aber dennoch beginnt die Rechnerei: Am kommenden Spieltag muss Sittard nach Rotterdam. Es kommt zum direkten Kellerduell gegen Sparta. Sollte es Sparta gelingen und gegen Sittard gewinnen, wäre Sittard abgestiegen. Wenn die Mannschaft von Trainer Alex04 gewinnt, würde man nochmal auf 4 Punkte heran kommen. Eine spannende Konstellation...
    • Benutzer online 1

      1 Besucher