FC Utrecht Nieuws

    Der Monat

    September 2021
    MoDiMiDoFrSaSo
      01 02 03 04 05
    06 07 08 09 10 11 12
    13 14 15 16 17 18 19
    20 21 22 23 24 25 26
    27 28 29 30


    • FC Utrecht Nieuws - #4 September - #80 Mai '20 -

      Sambia und Konan legen Utrecht lahm


      Nachdem der Stein ins Rollen kam, kommt er nun erstmal zum Erliegen. Der Schnellverkauf von Woudenberg war dabei wohl noch eine Ausnahme und ein Mittel zum Zweck, um Challenges und Meilensteine zu knacken und zumindest Mini-Einnahmen zu generieren. Demnächst wird man wieder betteln müssen, dass Talente zum Mini-Preis verkauft werden können. Grund dafür ist das Investment in Ghislain Konan und Junior Sambia. Das Duo kommt von AC Chievo und wird in Summe 40 Millionen EUR verschlingen - und das auf einer Position, wo man zumindest "ok" besetzt war.
      Dennoch galten beide als Must Have für den FC Utrecht und vorallem als enormer Qualitätssprung gegenüber Zagre, Tommy St. Jago und anderen Konkurrenten in der Utrechter Defensive. Die beiden Neuzugänge dürften damit direkt in die Startelf springen. Leidtragender könnte Joel Veltman sein. Der Neuzugang wurde mehr oder weniger umgehend als möglicher Abgang gehandelt, bisher ohne Ergebnis. Nach einer kurzen Verschnaufpause im laufenden Saisonübergang wird man beim FC Utrecht also alles dafür tun müssen, um wieder einige Abgänge zu bewerkstelligen und Einnahmen zu generieren. Angefangen wird damit wohl schon heute, indem zumindest die Kaderübersicht aktualisiert wird. Ein erster Schritt, um anderen Managern die Spieler aufzuschwatzen...


    • FC Utrecht Nieuws - #5 September - #81 Mai '20 -

      Der Kader ist und bleibt unausgewogen - Aber was tun?


      Letzten Monat hat man bereits erkannt: Die Abwehr ist ok, das Mittelfeld und der Sturm eher dünn besetzt. Bero und Cubas sollten das Problem lösen oder zumindest mindern. Was dann folgte, war aber wieder ein Rundumschlag in der Defensive. Mit Boey, Konan und Sambia sind drei Stammspieler für die Abwehr verpflichtet worden. Das Ungleichgewicht ist wiederhergestellt. Wunderbar. Könnte man meinen, aber wir wissen, dass das lediglich unsinniges Gerede ist.
      Somit stellt sich die Frage, was sind die nächsten Schritte für den FC Utrecht? Noch mehr Abwehrspieler verpflichten? Besser nicht. Eher werden Joel Veltman und Tommy St. Jago kurzfristig Verkaufskandidaten sein und auf dem Transfermarkt landen. Ob sich daraus jedoch ein erfolgreicher Transfer herleiten lässt, darf getrost angezweifelt werden. Es läuft vermutlich darauf hinaus, dass man beim FCU kreativ werden muss. Tauschgeschäfte, Mini-Deals und Prämien werden der Weg aus der finanziellen Misere sein und damit dann auch den ersten Schritt darstellen, um im Mittelfeld nachbessern zu können. Ein Thema dem man gerne ausweicht ist dabei jedoch auch ein Abgang von Maxime Lopez. Interessenten gäbe es zu genüge. Bisher aber jedoch ohne vorteilhaften 2:1 Deal für den FCU. Die Aufsplittung von Maxime Lopez in zwei brauchbare Mittelfeldspieler stellt derzeit die unbeliebteste Variante dar...
    • Neu




      FC Utrecht Nieuws - #6 September - #83 Mai '20 -

      Vielworbenes Duo - Utrecht erhält viele Anfragen



      An sich könnte man sagen, der Kader steht für die kommende Saison. Nur noch Abgänge sollen Geld in die Kasse spülen. Wir wissen aber alle, dass das Unsinn ist. Es ist noch viel Zeit bis zum Saisonstart, genauso können durch Abgänge eben auch wieder Lücken oder Möglichkeiten entstehen, sodass der Kader doch wieder umgewälzt wird. Aktuell scheint es ein bisschen so, als könnten dafür vorallem zwei Spieler verantwortlich sein: Maxime Lopez und Moussa Sissako.
      Maxime Lopez zieht bereits seit Monaten den Fokus einiger Klubs auf sich. Der Mittelfeldspieler gilt als einer der stärksten Spieler Utrechts, weshalb regelmässig Anfragen und einzelne Angebote für ihn reinflattern. Bisher sind die Anforderungen nach Paket aus zwei Mittelfeldspielern, die Lopez ersetzen, jedoch nicht erfüllt worden. In den letzten drei Wochen in den Fokus geraten ist Moussa Sissako. Der 20-Jährige hat sich kurzfristig gut entwickelt, weshalb einige Manager nochmal ihren Fuß in die Tür stellen wollten, ehe der Durchbruch Sissakos für alle sichtbar wird. Hierbei hat es jedoch nur für Anfragen und keine Angebote gereicht. Somit steht zunächst fest: Beide bleiben! zumindest bis zum nächsten Angebot...